Mit dem Motorrad in die Mongolei

Eine Motorradtour von Neumünster nach Ulan-Bator. 8500 Kilometer in 4 Wochen.

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
Anja+Holger Small

Wieder zu Hause. Fazit.

Wir sind wieder zu Hause und es ist Zeit ein Fazit zu ziehen:

Klar, die Tour war insgesamt natürlich absolut klasse, wir haben viel tolle Kontakte gehabt und viel Neues gesehen und kennengelernt. Aber es gab auch Tage an denen wir Kilometer einfach nur weggearbeitet haben und die russischen Schnellstraßen sind oft genug auch ziemlich eintönig gewesen. Und der Hintern, Nacken oder Schultern taten immer gerne mal etwas weh, das bleibt nicht aus.

Vor der Tour haben wir öfters gesagt, dass wir gerne 4 Wochen mehr Zeit hätten um die Strecke (oder eine andere) auch wieder zurück zu fahren. Mittlerweile sind wir froh, daß wir das nicht mussten. Der Rückweg per Flugzeug und Spedition ist zwar teuer, aber einmal die Strecke fahren reichte uns jetzt auch völlig aus.

Wir haben viel gesehen, sind aber natürlich an vielem zu schnell vorbei gerauscht, wo wir uns im Nachhinein wünschen, mehr Zeit investiert zu haben.

Um Moskau hätten wir einen großen Bogen machen sollen Es ist wirklich eine selten bescheuerte Idee im Feierabendverkehr bei Bullenhitze dort reinzufahren um sich ein Hotel zu suchen. Die 2 Tage hätten wir anderweitig besser nutzen können und Moskau hätten wir später jederzeit an einem verlängerten Wochenende per Flugzeug besuchen können. Aber hinterher ist man ja immer schlauer, gell ?

Russland ist wirklich ein hochinteressantes Land, wir haben so viele Kleinigkeiten gesehen und kennengelernt, die wir nur schlecht beschreiben können.

Highlights waren die Städte Kazan und Omsk sowie die weiten Landschaften in Sibirien und natürlich die Baikalregion. Von der Stadt Irkutsk haben wir gar nicht so viel gesehen, aber der Baikalsee war richtig klasse! Insbesondere durch das tolle Programm, welches unsere Gastgeber für uns aufgestellt haben. Dafür nochmals herzlichen Dank!!

Und dass uns die Mongolei SOO beeindrucken, geradezu umhauen würde, damit haben wir überhaupt nicht gerechnet. Eigentlich sollten von dort ja nur die Motorräder zurück transportiert werden. Hier wären die 2 Moskautage wesentlich besser angelegt gewesen.

Viele Vorurteile haben sich als mehr oder weniger Quatsch herausgestellt:

Ja, die russischen Straßen sind im Allgemeinen schlecht, aber die Transitstraßen sind nicht so schlecht wie ihr Ruf und hier wird so viel gebaut, daß man Fernreisen in einigen Jahren wohl problemlos auch mit Sportmotorrädern machen kann.

Die russischen Autofahrer sind auch nicht so schlecht wie ihr Ruf. Die meisten fahren völlig normal, viele halten sich nicht an Geschwindigkeitsbegrenzungen, fahren dabei aber recht vernünftig. Lediglich einige wenige Volldeppen sind komplett irre und ohne Rücksicht auf andere unterwegs. Auf diese wenigen muss man wirklich ständig aufpassen und die prägen natürlich den Ruf der russischen Autofahrer.

(Verkehrs-)Kontrollen gibt es ständig und überall, aber die Polizisten haben uns nicht einmal angehalten "um Ihr Gehalt aufzubessern". Im Gegenteil, sie waren immer nett und hilfsbereit und uns gaben die ganzen Kontrollen sogar ein beruhigendes Gefühl, vielleicht hilft es ja uns vor den wenigen Rasern etwas zu schützen.


Alles in allem war es genauso wie wir vorher schon vermutet hatten: "Mit dem Motorrad in die Mongolei" ist bei weitem nicht so spektakulär wie es sich anhört ! Natürlich sollte so etwas gut vorbereitet sein, aber Russland läßt sich tatsächlich recht unproblematisch bereisen.

Wer jetzt evtl. auch durch unseren Blog hier auf den Geschmack gekommen sein sollte, dem empfehlen wir: einfach machen und losfahren !!

Als Letztes warten wir jetzt nur noch auf unsere Motorräder, die werden wohl irgendwann im Herbst ankommen.

Ein Dankeschön an alle Kommentareschreiber hier, wir waren jeden Tag auf die Reaktionen zu unserem Blog gespannt. Diesen Blog zu führen hat Spaß gemacht, war aber auch täglich etwas Arbeit und eure Kommentare waren immer eine schöne Bestätigung, dass das auch gelesen wird.

Schönen Gruß an alle

Anja und Holger


PS.: Zum Schluß noch ein Tip:

Wer irgendwann auch mal einen Blog zu einer ungewöhnlichen Reise schreiben
möchte, dem möchten wir dieses Permondo hier empfehlen. Simple Anmeldung, leichte Bedienung, (fast) immer erreichbar und … ganz wichtig … Kost nix !! 



  • Small
    Silke Jürgens hat am kommentiert:

    Schön, dass Ihr wieder da seid- und schade, dass ich jetzt nichts mehr wirklich interessantes zu lesen habe zu meinem Morgenkäffchen... (- : Spaß beiseite: Freut Euch, dass Ihr diese Reise unternommen habt und seid bereit zu weiteren Abenteuern! Schöne Sommertage wünsche ich Euch! Silke

  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    Euer Fazit ist eine wunderbare Zusammenfassung Eurer Russlanderfahrungen!
    Freue mich, dass Ihr beim Grillen dabei seid und auf Euren persönlichen Bericht, den meine Freundin Elena sicher mit viel Temperament anreichern wird ;-))

  • Missing
    Karsten Fricke hat am kommentiert:

    Gut zu wissen, dass ihr wieder heil zurück seid. Silke hat schon recht... Was machen wir jetzt morgens beim Kaffeetrinken. Die Tasse Kaffee wird jetzt wieder ein wenig öder ausfallen. Jetzt muss ich wieder Zeitung lesen. Das Fazit ist schön geschrieben, was man, wie Diana schrieb, bei einem Besuch bei Euch noch vertiefen kann. Und ausserdem wollen wir doch alle Bilder sehen, die Ihr gemacht habt. Welcome Home... LG Karsten

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Liebe Anja, lieber Holger - vieles (fast alles) aus eurem Fazit deckt sich mit unseren Erfahrungen im letzten Jahr auf der gleichen Strecke mit dem Fahrrad. Moskau fanden wir schon interessant, aber wir sind viel zu Fuß/mit der Metro unterwegs gewesen und hatten auch viel mehr Zeit. Kazan und der Baikal - auf jeden Fall und ja, die Mongolei ist geil (übrigens auch hinter Ulan Bator noch).

    Danke für den tollen Bericht und das Lob für unser permondo-Team. Bei allen Ideen, was man denn noch so machen könnte, steht das Thema "einfaches Bedienen" immer oben an.

    Wir freuen uns auf eure nächste Tour ;-)

  • Missing
    Hartmut Raddatz hat am kommentiert:

    Hallo, Euer Fazit kann ich nur bestätigen. Bin seid 7 Wochen in Russland und der Mongolei mit meiner alten Transalp unterwegs. Die Gastfreundschaft der Russen ist unschlagbar. Mann bekommt als Deutscher ein ganz anderes Weltbild wenn man sich auf die Menschen einlässt und auf sie zugeht. Habe in Russland und auch hier in der Mongolei viele neue Freunde kennengelernt. Bin derzeit in Karakorum . Heute geht es weiter über die Südroute nach Barnaul. Wünsche Euch ,dass Ihr euch noch lange an diese Tour erinnert.
    Gruß Hartmut
    www.Transalpfahrer.de

Anja+Holger Small

Verpacken der Motorräder

Unsere Tour ist zu Ende und wir sind insgesamt knapp 9000 km gefahren.


Heute Morgen wurden die Mopeds in Kisten verpackt, damit waren wir den Vormittag beschäftigt, Uwe aus Tungendorf hat uns dabei geholfen. Wir mussten unsere Motorräder „kistengerecht" vorbereiten, d.h. Sprit ablassen, Vorderräder ausbauen, Batterie abklemmen und Koffer, Spiegel und Scheibe abbauen. Die vorgefertigten Einzelteile der Kisten wurden dann nur noch zusammengeschraubt.


Nachmittags haben wir einen Spaziergang zum Schwarzmarkt gemacht. Dort gibt es wirklich alles zu kaufen, von kompletten Automotoren bis zu sämtlichen Einzelteilen einer Jurte, aber wir haben uns auf ein paar Souvenirs beschränkt. Jetzt sitzen wir auf der Terrasse des Oasis bei einem Bierchen und reden Benzin mit den ganzen anderen Mopedfahrern hier. Wir haben versucht die Franzosen zum Fußballgucken heute um Mitternacht mitzuschleifen, aber die wollen leider nicht. Das wäre doch eine lustige Aktion gewesen, aber so werden wir dann wohl auch lieber schlafen.


Morgen früh um 7:10 startet unser AEROFLOT-Flieger gen Moskau, Landung in Deutschland ist irgendwann mittags.


Leider, leider ist diese Reise schon zu Ende, aber wir freuen uns jetzt auch auf zu Hause.

  • Missing
    Norbert Röhsler hat am kommentiert:

    Moin, Mit AEROFLOT Uiuiui, Jetzt Beginnt Das Abenteuer ja Erst Richtig, Mit Rosa Blümchentapeten Verziert Kabinen, die Jungs Können Fliegen, Nicht Nur Automaten Bedienen, Aber Die Technik..., Darauf Achten Das Nicht Zuviel "Wässerchen" Nach Vorne Gebracht. Wird Oder Einfach Mittrinken, Ihr Braucht ja Nicht Mehr Zu Fahren Heute. Wir Sehen uns....

  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    Wow, das nenn' ich mal ein "Einkaufscenter" meint Ihr, das man die Motoren noch zum Laufen bringt?

    Und Ihr sitzt jetzt im Flieger, ich denke an Euch. Kommt heil wieder an und Eure Maschinen auch.................

  • Missing
    Thomas hat am kommentiert:

    Hi, na denn mal los und zurück zum Rattenrennen nach Deutschland. Geile Reise und super Bilder. Freue mich auf euren Bericht bei einem Bierchen!

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    coole Tour, ich habe euren Blog gern gelesen!

  • Missing
    Gabi und Eric hat am kommentiert:

    Hallo Anja und Holger! Klasse Tour, ziemlich genau, was wir Juli / August 2018 vorhaben, allerdings andersrum: Motorrad von Basel nach Ulan-Bator schicken, nachfliegen, 2 Wochen Tour Mongolei, dann heimfahren. Mit welcher Kompanie habt ihr eure Maschinen verschickt, was hat das gekostet? Danke! Gabi und Eric

Anja+Holger Small

Dschingis Khan und das Oasis

Heute mussten wir zuerst nach Ulan-Bator in die City, um die Formalitäten mit der Spedition zu klären. Der Verkehr in Ulan-Bator ist schlimmer als in Moskau und auch der Hamburger Berufsverkehr ist dagegen nichts, insofern hat uns das viel Zeit gekostet.

Gegen Mittag sind wir zum Dschingis Khan Denkmal, ca. 50 km östlich, aufgebrochen. Dort steht eine fast 50 Meter hohe Statue (siehe Fotos), im Innern des Sockels ist ein Museum und wir konnten bis auf den Kopf des Pferdes steigen, um von dort die Aussicht zu genießen. Sehr sehenswert!

Hier im Oasis treffen sich die europäischen Mongoleireisenden. Viele Motorradfahrer, aber auch einige Unimogs oder Landrover. Schon lustig: die einzigen Deutschen sind alles Neumünsteraner und treffen sich hier zufällig. Eine Gruppe Österreicher ist mit Transalps und Africa Twins vorgefahren(die hatten wir bereits in Omsk getroffen), die 3 Tschechen mit uralten 350er Jawas sind aber schon echt der Hammer, allerdings sieht man die Jungs hier auch nur am Schrauben.

Das Oasis ist nicht perfekt, es wäre kein Problem hier Mängel zu finden, aber die familiäre Atmosphäre überwiegt. Man kriegt sofort Kontakt zu allen und fühlt sich richtig wohl. Essen und Getränke müssen nicht sofort bezahlt werden, wir haben einen Kitchen-Pass bekommen, in dem wir alles entsprechend unseres Verzehrs eintragen, abgerechnet wird dann bei Abreise. Das zeigt doch Vertrauen zu den Gästen und funktioniert scheinbar recht gut.

Wir haben das Appartement bekommen, es ist aber auch möglich in Jurten zu übernachten.

Urnaa ist hier die Perle des Hauses, spricht perfekt Deutsch und kümmert sich um alles.

Die Mongolei, inkl. dem Oasis ist auf unserer Urlaubsliste GANZ nach oben gerutscht …. Grins! Hier kommen wir ganz sicher noch einmal her!!!

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Das Dschingis Khan Denkmal macht ja was her . Dann lasst es euch noch richtig gut gehen dort .

Anja+Holger Small

Die Mongolei …

… unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2014. Dies sind die Abenteuer der Honda Transalps, die mit ihrer 3 Mann/Frau starken Besatzung 4 Wochen unterwegs sind, um fremde Länder zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Kilometer von der Deutschland entfernt dringen die Abenteurer in Gegenden vor, die nie ein Neumünsteraner zuvor gesehen hat.

Naja OK, der letzte Satz stimmt sicherlich nicht so ganz, aber wir fühlen uns hier wie in einem anderen Universum.

Nach dem Regen gestern sind wir heute mit absolut perfektem Wetter belohnt worden. Der Grenzübertritt in die Mongolei dauerte 2 Stunden … und danach stand unser Mund weit offen und ging den ganzen Tag nicht mehr zu.

Fantastisch, bombastisch, phänomenal … uns fehlen die richtigen Worte die Mongolei zu beschreiben. Für die ersten 100 km haben wir über 3 Stunden gebraucht, immer wieder haben wir angehalten um diese Natur zu bestaunen und natürlich Fotos zu schießen. Später sind wir immer langsamer geworden, wir wollten gar nicht ankommen … dieser supergenialgeile Tag sollte nicht zu Ende gehen. Links und rechts und auf der Straße: massenhaft Kühe, Ziegen, Schafe und Schweine. Sogar ein Kamel und Yaks standen am Straßenrand und eine Pferdeherde hat vor uns in vollem Galopp die Straße gekreuzt … unglaublich. Und überall die Jurtenhütten, das ist Bilderbuch-Mongolei.


Vielleicht bekommt ihr durch die Fotos einen Eindruck … wir haben heute hunderte geschossen.

Wir sind jetzt in Ulan-Bator heil am Ziel unserer Tour angekommen, das Guesthouse Oasis ist super, hier treffen sich die World-Traveller. Und wen treffen wir hier: Einen Neumünsteraner, Uwe aus Tungendorf mit einer BMW R1100GS ist auch hier. Wer kennt Uwe aus Tungendorf ?

Ein Bericht zum Oasis folgt morgen.


  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    Ich freue mich ja so auf die vielen Foto's, die Ihr mitbringt. Aber auch so hat man schon eine ungefähre Vorstellung von diesem Teil der Erde, es ist sicher ein anderes Universum.
    Danke, Ihr habt Euch einige "Fleißkärtchen" mit diesem Blog verdient!

  • Missing
    Thomas hat am kommentiert:

    Moin und einen lieben Gruß aus dem Land des Rattenrennen!
    Tolle Bilder uns super Berichterstattung. Sensationelle Reise. Freue mich auf euren Bericht bei einer Kanne Bier!!!

    Gruß Thomas

  • Missing
    gudrunbuestrin@web.de hat am kommentiert:

    Moin zusammen, wer ihn kennt, den Neumünsteraner- Tungendorfer.............ICH
    Die Welt ist groß und doch so klein. Freue mich ganz riesig hierüber die Möglichkeit zu haben, meinem UWE einen lieben Gruß und 10000000 Küsse zu senden.
    Ich hoffe, er ist nicht so fertig, wie er auf dem Foto ausschaut, lg Gruß auch unbekannter Weise an Euch Gudrun

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Oh lecker , ich will auch so ein Yak .

Anja+Holger Small

Burjatien Oblast

Heute waren wir früh morgens „on the road" immer am Baikalsee entlang Richtung Ulan-Ude. Ein bisschen Regen störte nicht weiter, so dass wir gut vorankamen. Später ging es durch die Berge, schön kurvig durch Wälder, und die letzten Kilometer immer an der Selenga entlang bis Ulan-Ude. Direkt vor Ulan-Ude endete jeglicher Baumwuchs, die Stadt liegt in einer hügeligen Steppenlandschaft fast ohne jegliches Grün. Während Irkutsk noch fast ausschließlich von „weißen Russen" dominiert wird, ist Ulan Ude wohl komplett in burjatischer Hand. Die Menschen hier sehen völlig anders aus, dunkelhäutig, asiatisch, etwas in Richtung mongolisch. Gleich hinter Ulan-Ude bekamen wir für 2 Stunden die volle Regenladung ab, schade, denn die Landschaft wurde total interessant. Hügelig bis bergig und teilweise völlig kahl, gefolgt von Wäldern … schlecht zu beschreiben, aber es war klasse da durchzufahren. Das konnten wir später im Trocknen noch ausgiebig genießen, absolut sehenswert.

Wir sind jetzt in Kyakhta direkt an der mongolischen Grenze gelandet. Unmittelbar vor der Stadt wurden wir zwecks Passkontrolle angehalten. Das ging sehr schnell und sofort danach zückten die Herren Kontrolleure ihre Handys und waren bei der Hotelsuche behilflich.

Zu unserer Unterkunft ein paar Bilder, und wirklich … wir haben dieses Hotel für gut befunden.

Eben waren wir im Restaurant noch etwas essen. Trotz erheblicher Verständigungsprobleme haben wir mit Hilfe sämtlicher 5 Bediensteten – eine holte sogar ein Russisch-Englisch-Wörterbuch heraus - ein sehr wohl schmeckendes Essen erhalten(Foto).

Und wir waren wohl DIE Attraktion, alle haben sich köstlich amüsiert und auch alle Gäste kramten ihre wenigen Englischbrocken hervor und wollten mit uns kommunizieren.

Morgen früh geht es sofort an die Grenzformalitäten und morgen Abend wollen wir in Ulan-Bator ankommen. Noch ca. 350 km.

Sergej hat uns beigebracht: bevor man einen Ort verlässt und losfährt, setzt man sich gemeinsam noch einmal hin. Das werden wir morgen früh tun und uns dann in Gedanken von Russland verabschieden. Wir haben in Russland viel erlebt, viel gesehen und ganz, ganz viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft erlebt. Das war wirklich beeindruckend und wird immer in unserer Erinnerung bleiben!

  • Missing
    Micha+Claudi hat am kommentiert:

    Hei Ihr superkrassen Oberbiker. Clau u. ich sind nun auch schon ein paar Tage aus unserem 4-Wochenurlaub zurück und lesen immer wieder mit Spannung Eure Nachrichten. Hab uns nun auch registriert.
    9 Tage war ich mit dem Moped in Norwegen und habe dort 2500km abgerissen und dann sind wir den Rest des Urlaubs mit dem TR über Dänemark nach England und dann nach Frankreich gefahren und haben da auch nochmal 3500km gemacht. Bin dann auch gleich mal wieder direkt an der Englandfähre mit meiner alten Karre liegen geblieben...der Anlasser. Machte aber nichts, hatte ja Claudia dabei ;-)
    Sie hat die ersten Tage, bis ich Ersatz hatte (sowas habe ich dann doch nicht mit), immer ganz toll angeschoben und die Franzosen fanden das auch immer super, wenn ich "allee, allee...." gerufen habe, wenn sie dann mal nicht schnell genug geschoben hat.

    Nun aber zu Euch, Ihr Wahnsinnigen. Gegen Euch sind wir ja kleine Hosenscheißer.
    Das hört sich alles super interessant und abenteuerlich an. Ich glaube, wenn Ihr wieder da seid, müßt Ihr mal für alle hier eine Fotovorführung machen.
    Einige Sachen von denen Ihr berichtet habt, kenne ich sogar. Das voll geile Strech-Klopapier z.B. gabs in der DDR bei meinen Verwandten auch immer. Danach brauchte man immer sofort Wund-und Heilsalbe und wenn man das Pech hatte 2-Mal/Tag zu "müssen", mußte man danach sofort in's Hauttransplantationszentrum, denn davon war nicht mehr viel an "der Stelle" übrig. Aber ich denke Ihr habt bestimmt schon Hornhaut "dort".
    Super sind auch einige Fotos von den Zimmern Eurer Unterkünfte.
    Das habe ich 'mal im Fernsehen gesehen, als sie einen Messi aus seinem Raum vertrieben haben. Aber ich schätze auch da seid Ihr mittlerweile ganz schön abgehärtet.

    Und die 70km/h Begrenzung finde ich auch irgendwie unverschämt. Da war das gerade doch so schön frei und man hätte da 'mal richtig Gase geben können ;-))

    Spaß beiseite: ich freue mich für Euch sehr, daß Ihr so viel erlebt und das bis jetzt alles so ohne "echte" Probleme ablief, Ihr gesund seid, die Mopeds laufen und Euch die Menschen dort so wohlgesonnen und so hilfreich sind.
    Ich freue mich schon auf Eure nächste Nachricht, viell. auch wieder mit Bildern.
    Hals-und Achsbruch und schönes Wetter für die nächsten Tage.

    P.S. gestern hat Deutschland im Viertelfinale gegen Algerien gespielt. Die erste Halbzeit war grausam schlecht von unseren Jungs und ohne den hellwachen Neuer im Tor wären wir untergegangen. Jogi hat sie wohl in der Pause ausreichend vergattert und was umgestellt und so konnten wir sie dann in der Verlängerung, nachher auch verdient würde ich sagen, mit 2:1 "erledigen". Das muß aber dann am Freitag um 18 Uhr gegen Frankreich im Viertelfinale besser werden.

    Grüße aus der Heimat und bis bald Micha (Claudia ist mit Tina und Stefan mit dem Rad an der Mosel)

  • Missing
    Micha+Claudi hat am kommentiert:

    Hei Ihr superkrassen Oberbiker. Clau u. ich sind nun auch schon ein paar Tage aus unsere 4-Wochenurlaub zurück und lesen immer wieder mit Spannung Eure Nachrichten. Hab uns nun auch registriert.
    9 Tage war ich mit dem Moped in Norwegen und habe dort 2500km abgerissen und dann sind wir den Rest des Urlaubs mit dem TR über Dänemark nach England und dann nach Frankreich gefahren und haben da auch nochmal 3500km gemacht. Bin dann auch gleich mal wieder direkt an der Englandfähre mit meiner alten Karre liegen geblieben...der Anlasser. Machte aber nichts, hatte ja Claudia dabei ;-)
    Sie hat die ersten Tage, bis ich Ersatz hatte (sowas habe ich dann doch nicht mit), immer ganz toll angeschoben und die Franzosen fanden das auch immer super, wenn ich "allee, allee...." gerufen habe, wenn sie dann mal nicht schnell genug geschoben hat.

    Nun aber zu Euch, Ihr Wahnsinnigen. Gegen Euch sind wir ja kleine Hosenscheißer.
    Das hört sich alles super interessant und abenteuerlich an. Ich glaube, wenn Ihr wieder da seid, müßt Ihr mal für alle hier eine Fotovorführung machen.
    Einige Sachen von denen Ihr berichtet habt, kenne ich sogar. Das voll geile Strech-Klopapier z.B. gabs in der DDR bei meinen Verwandten auch immer. Danach brauchte man immer sofort Wund-und Heilsalbe und wenn man das Pech hatte 2-Mal/Tag zu "müssen", mußte man danach sofort in's Hauttransplantationszentrum, denn davon war nicht mehr viel an "der Stelle" übrig. Aber ich denke Ihr habt bestimmt schon Hornhaut "dort".
    Super sind auch einige Fotos von den Zimmern Eurer Unterkünfte.
    Das habe ich 'mal im Fernsehen gesehen, als sie einen Messi aus seinem Raum vertrieben haben. Aber ich schätze auch da seid Ihr mittlerweile ganz schön abgehärtet.

    Und die 70km/h Begrenzung finde ich auch irgendwie unverschämt. Da war das gerade doch so schön frei und man hätte da 'mal richtig Gase geben können ;-))

    Spaß beiseite: ich freue mich für Euch sehr, daß Ihr so viel erlebt und das bis jetzt alles so ohne "echte" Probleme ablief, Ihr gesund seid, die Mopeds laufen und Euch die Menschen dort so wohlgesonnen und so hilfreich sind.
    Ich freue mich schon auf Eure nächste Nachricht, viell. auch wieder mit Bildern.
    Hals-und Achsbruch und schönes Wetter für die nächsten Tage.

    P.S. gestern hat Deutschland im Viertelfinale gegen Algerien gespielt. Die erste Halbzeit war grausam schlecht von unseren Jungs und ohne den hellwachen Neuer im Tor wären wir untergegangen. Jogi hat sie wohl in der Pause ausreichend vergattert und was umgestellt und so konnten wir sie dann in der Verlängerung, nachher auch verdient würde ich sagen, mit 2:1 "erledigen". Das muß aber dann am Freitag um 18 Uhr gegen Frankreich im Viertelfinale besser werden.

    Grüße aus der Heimat und bis bald Micha (Claudia ist mit Tina und Stefan mit dem Rad an der Mosel)

  • Missing
    Manuela hat am kommentiert:

    Was soll ich bloß abends lesen, wenn ihr wieder da seid??? Euer Blog ist ja interessanter als jeder Roman ...

    Ich freue mich für euch, dass ihr so eine tolle, spannende Erfahrung machen könnt und dass die Menschen in der Fremde euch gegenüber so hilfsbereit und aufgeschlossen sind. Da könnten sich manche Deutsche noch 'ne Scheibe von abschneiden ...

    Also noch viel Spaß beim Endspurt und kommt heil wieder :-)

Anja+Holger Small

Registrierung und am Baikalsee entlang

Tanya stand heute Morgen bereits vor Ihrer Arbeit um 7:00 Uhr in der Küche und hat frische Bliny (Pfannkuchen) zubereitet … wir würden ja sonst verhungern. Smile!

Und da unsere russischen Freunde sich diesen Blog täglich übersetzen: Tanya, Deine Bliny waren köstlich!

Heute Morgen musste zunächst ein Problem geklärt werden: In Russland benötigen wir mit unserem Touristenvisum alle 3 Tage eine Registrierung. Das macht üblicherweise ein Hotel oder man bekommt es bei der Post. So zumindest unsere Info vor der Abfahrt. Bis Irkutsk sind wir regelmäßig in guten Hotels mit Registrierung abgestiegen (in den Truckermotels funktioniert das nicht) und zwei Versuche bei der Post war kläglich gescheitert. Letzte Woche waren wir mit Anja und Sergej ein drittes Mal bei der Post, diesmal gab also keine Verständigungsprobleme, aber eine Registrierung haben wir wieder nicht bekommen. Heute musste das aber unbedingt erledigt werden, damit wir keinen Ärger bei der Ausreise bekommen.

Wir wissen nicht genau welche Hebel von unserer Gastgebern in Bewegung gesetzt wurden, aber eine Augenklinik und ein Hotel waren eingeschaltet und anschließend wurden wir bei der „Behörde für Immigration" bevorzugt behandelt und hatten nach einigen Stunden endlich unsere Registrierung in der Hand. Das habt ihr grandios gemacht ihr Lieben!

Anschließend wurden wir von Sergej, Konstantin und Anya quer durch Irkutsk zur richtigen Straße Richtung Ulan-Ude gebracht. Und damit keine Tränen fließen, haben wir den Abschied am Straßenrand kurz gehalten.

Noch mal ein ganz großes Dankeschön an Anya und Tanya, Konstantin und Sergej: Was ihr uns hier geboten habt war FANTASTISCH!!!

Somit haben wir Irkutsk erst gegen 13:00 Uhr verlassen und die Fahrt ging sofort durch die Berge mit anfangs noch richtig guten Straßen. Später sind wir ständig am Baikalsee entlang gefahren, mit tollen Kurven und tollem Ausblick.

Jetzt sind wieder in einem „Truckerhotel" untergekommen, ist OK, sauber und wir haben sogar einen Mini-Balkon mit Blick auf die M55, der wir dann morgen weiter folgen. Sogar der Baikalsee ist etwas zu sehen.

Und morgen werden wir dann voraussichtlich auch Russland verlassen und in die Mongolei fahren, die letzten spannenden Tage hier nahen – Schade!

Reststrecke: unter 1000 km !!

  • Small
    Аnja + Kostya hat am kommentiert:

    ОЧЕНЬ РАДА, ЧТО ВЫ ОПУБЛИКОВАЛИ ЭТОТ ПОСТ! ЗНАЧИТ У ВАС ВСЕ ХОРОШО! Я пыталась позвонить на ваш Skype, но ответа не было. ЭТО ПРЕКРАСНО, ЧТО У ВАС ЕСТЬ СЕЙЧАС НОМЕР В ГОСТИНИЦЕ И ВЫ ОТДОХНЕТЕ.

  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    Das ist denn ja nur noch ein Katzensprung. Google Maps sagt, dass Ihr das in 13 Std. schafft, grins !!!
    Ich hab mich jeden Tag darauf gefreut, durch Euch ein weiteres Stück Russland kennen zu lernen, ist eine grandiose Idee mit dem Blog, hätte nicht gedacht, dass das funktioniert.
    Mal schau'n, was die Mongolei so bringt. Wünsche Euch weiterhin eine gute Fahrt .

Anja+Holger Small

Banya und Balladen


Am Samstagmorgen fuhren wir zum Baikalsee und nach einem Spaziergang wurde gegrillt.

Nachmittags wurde die Banya (russische Sauna) angeworfen und wir haben einfach mit gemacht. In der Banya trägt man Mützen (sehr lustig anzusehen ) und bei sengender Hitze wurden wir mit Ästen und Büschen geschlagen, aber keine Sorge, das tut nicht weh sondern ist wirklich prima. Gleichzeitig wurde Schaschlik gegrillt, denn Banya, Schaschlik und Wodka gehört in Russland unbedingt zusammen.

Abends wurde natürlich wieder ein feudales Menü aufgetragen, dazu gab es Bier, Sekt und … endlich auch mal eine Flasche Wodka.

Konstantin hat uns russische Balladen und Liebeslieder mit Gitarre vorgesungen, es wurde ziemlich spät und war ein absolut einzigartiger Abend. Hier sind Freundschaften entstanden.

Heute am Sonntag haben wir einen Berg bestiegen, darauf folgend gab es natürlich wieder reichlich Essen als Picknick, scheinbar sollen wir hier gemästet werden. Bei der darauf folgenden Heimfahrt nach Irkutsk hatten wir eine Reifenpanne an Sergejs Auto, was bei der Schotterpiste auch nicht wirklich überraschend ist, So was passiert hier wohl häufiger.

Gemeinsam war das Problem schnell behoben und es wurde der Spar-Markt angesteuert um … na, was wohl ? … für ein reichliches Abendessen einzukaufen. Es gab unter anderem auch Pelmini.

Jetzt sitzen wir gerade pappsatt auf der Terrasse und morgen geht es weiter Richtung Ulan-Ude.

  • Small
    Silke Jürgens hat am kommentiert:

    Freue mich wirklich für Euch, dass alles so gut klappt! Geniesst die tolle Zeit und weiterhin viel Spaß! Bis demnächst! Und holt Euch dann endlich mal einen Kaffee ab ... (-:

  • Missing
    Katrin u. Rainer hat am kommentiert:

    Ich habe eine Frage: Wie sind die Preise im Supermarkt? Sind die Grundnahrungsmittel teurer oder billiger als hier? Und die Bier- und Wodkapreise?

  • Small
    Anja+Holger hat am kommentiert:

    Grundnahrungsmittel ? Keine Ahnung ! Bier im Supermarkt = 50-70 Rubel / Halber Liter, im Cafe/Kneipe = 80 - 100 Rubel. Wodka ist günstiger, einen guten Wodka bekommt man bereits ab 250 Rubel die 0,7 l Flasche. --> Kurs ist 1 Euro = ca. 46 Rubel.
    Tipp an alle die mal einen guten Wodka probieren möchten:
    Das Billig-Zeugs Gorbatschow, Jelzin und Putin o.ä. taugen nur zum Motorrad putzen.
    Ein guter Wodka ist z.B. der Russian Standard, der kostet dann aber natürlich auch etwas mehr. Gibts überall bei EDEKA. Gruß Anja + Holger

Anja+Holger Small

Am Baikalsee

Nachdem die Taschen für 2 Übernachtungen gepackt waren, sind wir am Freitagmorgen mit Anya und Sergej (Konstantins Vater) entlang der Angara zum Baikalsee gefahren. Unterwegs kamen wir an einer großen, überdachten Bushaltestelle vorbei, die komplett von Kühen besetzt war. Wo wollen die bloß hin?

Der Baikalsee ist absolut sehenswert, am Beginn des Abflusses der Angara haben wir das Baikalseemuseum besucht und dort auch die Süßwasserrobben gesehen. Eine wunderschöne Gegend!

Zurück in Irkutsk wurde noch einmal eingekauft, im Spar-Markt!

Anschließend ging es auf einer anderen Straße wieder Richtung Baikalssee nach Great Goloustnoe, die letzten ca. 60 km reine Schotterpiste. Hier sind wir in einem echten burjatischen Dorf direkt am Baikalsee gelandet und genießen das „echte" russische Leben, kein fließend Wasser und Plumpsklo draußen, inklusive freilaufende Kühe und Gänse auf der Straße und Holzhäuser mit bunt verzierten Fenstern um uns herum.

Hier trifft sich die ganze Familie gerne und wir sind voll integriert.

Wir genießen das einfache Leben!

An dieser Stelle noch mal eine dickes Dankeschön an die ganze Familie von Konstantin und Anya – das hier bekommt sicher kein normaler Tourist geboten und ist einfach grandios! Wir können nicht oft genug „Danke" sagen.

  • Missing
    Norbert Röhsler hat am kommentiert:

    Moin, so Langsam Mache Ich Mir Gedanken, Keine Kleinen Rumkas Auf Dem Tisch, Seid Ihr Wirklich in Russland Oder Habt Ihr Euch Verfahren???

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Klasse ihr drei . Wir freuen uns mit euch , das dieser Wahnsinnstrip so gelungen ist . Ihr habt unseren vollen Respekt .

  • Missing
    Jochen Schnack hat am kommentiert:

    Was für eine beeindruckende Tour! Und was für ein wunderbarer Blog - ihr lasst uns richtig ausführlich teilhaben. Vielen Dank dafür! Und allzeit gute Fahrt für die letzten Tage!

  • Missing
    Sanne Wagner hat am kommentiert:

    Hallo Mattes, wir (Ella, Peter und Sanne) grüßen Euch ganz doll und rechts ist Gas....nur wegen der Sicherheit und wo wir schon dabei sind........kommt alle heil wieder nach Neumünster.

Anja+Holger Small

Irkutsk !!!

Auf den letzten Kilometern bis Irkutsk trafen wir Bernd aus Calw, der erste Deutsche seit über 2 Wochen.

Irkutsk war schnell erreicht und das Haus von Anya und Konstantin haben wir auch schnell gefunden und es gab erst mal ein großes HALLO. Anschließend startete das für uns schon geplante Programm: erst ging es zum Supermarkt, alles einkaufen, was wir die nächsten Tage so benötigen und dann fuhren wir in den Wald zu Papas Haus. Wir staunten: hier sind wir tatsächlich mitten im Wald, in der Nähe ein großer Fluss (die Angara - der einzige Abfluss des Baikalsees) und das Haus ist riesig! Alles neu, mit extra Saunahaus und die große Überdachung für den Barbecueplatz ist noch in Arbeit. Nach dem Begrüßungstrunk gab es erstmal einen Marsch quer durch den Wald zur Angara und dort wurden die Füße gebadet. Zum Schwimmen war es noch zu kalt. Anya und Konstantin sowie Papa Sergej und Tanya, alle supernett, Komunikation auf Englisch klappt gut und natürlich werden wir hier von vorne bis hinten verwöhnt, Essen wurde für ca. 10 Personen aufgefahren…..Das ist echt der Hammer hier. WELTKLASSE !!!!

Heute geht’s zum Sightseeing und direkt an den Baikalsee. Am Sonntag kommen wir dann zurück. Die reißen sich hier die Beine für uns aus, unglaublich!!

3 Tage nicht Motorrad fahren … Jubel !

  • Missing
    Tina hat am kommentiert:

    Hey, ihr seid auch WELTKLASSE! Glückwunsch zum Umsetzen einer wahnwitzigen Idee!! Aber du fehlst mir schon, vorallem wenn wir uns mal wieder verpasst haben. Viel Spaß beim sondieren der Gegend. Tina

  • Missing
    Klaus hat am kommentiert:

    HALLOOO in den Osten... sauber geschafft habt Ihr das, Ihr Drei . Dann noch einiges an Spass und einen guten Heimflug. Man kann eben nur etwas bewegen, wenn man sich bewegt, gelle ? Mathias- Freitag in Kiel, Cörrywuäss ?

  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    3 Tage nicht Motorrad fahren … Jubel !
    Ihr schwächelt doch nicht etwa?
    Spaß...........
    Freu' mich für Euch, das alles so gut geklappt hat, hätte ich nicht für möglich gehalten... meine russischen Freunde hatte ja auch Bedenken. Einfach Spitze!
    Dann auf in die Mongolei!

  • Missing
    S.Berger hat am kommentiert:

    Hallo ihr Drei,
    auch von uns ein "Hammer, was ihr geschafft habt!!! und vielen Dank, dass wir daran teilhaben durften. Thorsten und Sinje

    PS: Im Gegensatz zu Kazan kenne ich Irkuts ziemlich gut - dank Parker (Risikospiel) ;-)))

Anja+Holger Small

Zwischenstopp in Kuytun

Gleich am Morgen sind wir in die Irkutsk Oblast eingefahren und wieder wurde uns eine Stunde geklaut ... jetzt sind es 7 Stunden Unterschied zu Deutschland. Heute war fast der perfekte Tag: die Sonne schien und es war nicht so heiß wie gestern. Die Straßen waren überwiegend gut, abgesehen von einigen obligatorischen Baustellen, siehe Foto, das Tempo 70 Schild war der blanke Hohn. Anfangs hatten wir Wälder ringsherum und Hügel – das hatte was von den Kassler Bergen. Am Nachmittag wurde es dann flacher, die Wälder nahmen ab und wir hatten wieder die riesigen Felder vor Augen. Nach wie vor sind wir von der Weite und Größe des Landes beeindruckt!

Oft sind wir parallel zur Transsibirischen Eisenbahnstrecke gefahren. Mit Güterzügen (einmal 65 Wagons gezählt) haben wir uns Wettrennen geliefert. Bei den Personenzügen sind wir nicht sicher, ob DIE Transsibirische Eisenbahn dabei war. Im Zweifel natürlich ja!

Angekommen sind wir hier in Kuytun, einem kleinen Ort, ca. 350 km vor Irkutsk. Die Kühe laufen hier im Zentrum an und auf der Straße frei herum, was den Straßenverkehr durchaus beeinflusst. Hier in Sibirien haben wir überhaupt noch keine eingezäunten Weideflächen gesehen. Die einzigen Zäune sind die kleinen Holzzäune um die Gärten an den Häusern herum. Die sind wohl auch eher dafür gedacht, die frei herum laufenden Kühe, Ziegen und Schafe daran zu hindern, die gerade frisch gepflanzten Blumen und Gemüsebeete zu plündern.

Unser Hotel ist wirklich prima und günstig und zur Abwechslung gab es heute mal Schaschlik – frisch gegrillt von Anja – mit Salat und Pivo.

Morgen werden wir in Irkutsk ankommen.

  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Wieder tolle Bilder!!
    Ihr habt wohl zu wenig Stollenprofiel...
    Ach, und bei euch zu hause, nehmen sie gerade ein paar Platten hoch, machen wohl die Auf/Zufahrt fit oder??

  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    Oh ja, das kenne ich mit den Kühen, Ziegen und Menschen, die auch auf den Randstreifen der "Autobahn" liefen. Es ist doch interessant, das die sogenannten ausgewiesenen Baustellen meistens ganz ohne Arbeiter auskommen ;-)

    Ja, das mit "ein paar Platten hoch nehmen" stimmt. Immerhin hat sich der Herr bei mir noch angemeldet, bevor er sein Werk begann. Maik hat übrigens nicht angerufen, er ist auch im Urlaub.

    Weiterhin gute Fahrt und genießt die Weiten des Landes, den Himmel und den Horizont. Hier bei uns ist es ja doch etwas enger.

    LG

  • Missing
    Dotterschleim hat am kommentiert:

    Respekt Leute, ..echten Respekt !! Einfach super, dass ihr schon so weit gekommen seit und nun ja schon im Zielgebiet verweilt. Das wird ja eine Menge zu berichten geben, wenn ihr wieder im Lande seit. Weiterhin noch gute Fahrt und haltet euch weiter so wacker. Viel viel Spaß ..........

  • Small
    Silke Jürgens hat am kommentiert:

    Es macht super viel Spaß Euch zu "verfolgen" (-:
    Toll, was Ihr alles erlebt und seht - richtig klasse!!!! Esst doch mal ein Schaschlik für mich mit, wenn Ihr ausnahmsweise eins bekommt... Alles Gute für Euch, geniesst die Zeit bestmöglich und kommt heil wieder zurück nach Schläfrig-Holstein!

Anja+Holger Small

Entlang der Transsib

Wir befinden uns jetzt an der Grenze zur Irkutsk Oblast. Sind heute den ganzen Tag entlang der Transsibirischen Eisenbahnstrecke gefahren und haben diverse Male die Schienen überquert. Auch sonst war die Strecke recht abwechslungsreich, nur die Hitze macht uns echt zu schaffen, das sind ja wohl bestimmt über 30 Grad hier, in Lederkluft nicht gerade angenehm.

Den Vormittag waren um uns herum riesige Felder, durch kleine Wäldchen unterbrochen. Das war schon beeindruckend! Die Felder in Norddeutschland erscheinen dagegen wie Schrebergärten. Später wurden die Wäldchen dann zu Wäldern – leider bedeutete das keinen Schatten. Die Transitstraße ist geradeaus durch die Landschaft gebaut, rechts und links der Fahrbahn viel Platz für weitere Fahrspuren?? Jetzt kommen wir immer mal wieder durch Dörfer. Erstaunlich viele Holzhäuser gibt es hier. Kleine Häuschen, völlig windschief und optisch dem Zusammenbruch nahe, aber die Fenster und Fensterläden sind bunt bemalt und verziert. Passend dazu sind dann auch die kleinen Holzzäune um die Häuschen herum angemalt oder gar verziert. Mit den Hausbesitzern kommt man schnell ins „Gespräch".

Nach unserem Luxushotel in Krasnojarsk hatten wir uns hier in der Provinz gedanklich schon auf eine Absteige eingestellt, sind aber total klasse untergekommen. Ein Appartement, ca. 60 qm groß, alles recht neu, das erfreut besonders unsere weibliche Mitfahrerin, die Männer sind da ja eher recht schmerzfrei.

Irkutsk naht, wir werden schon erwartet – wir freuen uns!


Randnotizen:

In den letzten Tagen wurden wir häufig gefragt wo wir denn her kämen, trotz vorherigem Blick auf unsere Kennzeichen. Das hatte uns oft erstaunt, aber uns ergeht es nicht anders: Wofür steht bitte Länderkennzeichen „TJ" und eben bei dem PKW aus Kirgisien mussten wir auch nachfragen.

Die älteren Herren unter uns kennen bestimmt noch das Papier, welches man früher beim Friseur um den Hals geschnürt bekam … so etwas bekommt man hier als Toilettenpapier. Stretchiklopapier !!

Seit dem Ural nimmt die Anzahl der PKWs mit Lenkrad rechts ständig zu, hier sind es jetzt wohl schon so ca. 50 %.

  • Missing
    Katrin u. Rainer hat am kommentiert:

    Hallo ihr, TJ steht laut meiner Liste für Volksrepublik China. Heute kein Schaschlik? Ich glaube, zuhause ernährt ihr euch erstmal vegetarisch.

  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Moin,
    das Stretchklopapier , ist für dich Klopapierfetischisten, doch genau das Richtige.
    Stell dir vor, nach dem "Geschäft" stellst du fest, Mist, nur noch 2 Blatt auf der Rolle!!
    Tja, die kannst du dann, auf 6-8 Blatt ziehen.

  • Missing
    Norbert Röhsler hat am kommentiert:

    War Moin, Das Beste Schaschlik ist es Gibt Wenn du Nichts Anderes Bekommst, Ein Stück Fleisch Für Dich Alleine Uns Nicht Geteilt Auf Mehrere Leute, TJ Steht Für Tadschikistan, es Erwarten Euch Noch Hitze Und Hitze in Irkutsk, ist Überhaupt Mit Dem Wässerchen, Noch Gar Nichts von Gehört??? Naja, Bei Kostja ist es Auf Jeden Fall Pflicht

  • Small
    Anja+Holger hat am kommentiert:

    Norbert, ob Du es glaubst oder nicht ... wir hatten erst EINEN EINZIGEN Wodka (Glässchen , nicht Flasche) ... in Omsk, als wir nächsten Tag nicht fahren mussten. Ist auch besser so ... mal sehen was uns bei Anja und Konstantin erwartet. Gruß

Anja+Holger Small

Erfolgreiche Reparatur

Da uns der Termin mit unserem Techniker für heute (Er wollte uns um 19:00 Uhr abholen) doch etwas spät war, sind wir gleich heute Morgen einfach gegenüber zu einem Laden gefahren an dem groß „Kawasaki" steht. Das war wieder mal ein Volltreffer: 5 Leute waren hellauf begeistert von unseren Hilfeersuchen, die Werkstatt wurde sofort aufgemacht und das Werkzeug inkl. Pressluftschrauber bereitgelegt. Das hätte uns ja schon gereicht, aber es kommt natürlich überhaupt nicht in Frage, dass wir das alleine machen. Die Jungs legten auch sofort los und ca. zu dritt oder viert hatten wir den Kettensatz, incl. Ausbau der Schwinge, in etwas über einer Stunde gewechselt. Eine Rechnung wollten unsere Helfer nicht ausstellen, aber Bier mögen Sie sehr gerne und so gab es ein großzügiges „Biergeld". Somit war das ganze Problem schon heute Mittag komplett erledigt.

Anschließend sind wir einfach mal zu Fuß vom Hotel aus losgetrottet und haben zwei Märkte angeschaut. Obst und Gemüse sieht ja klasse aus, können wir aber nicht mitnehmen. Die Klamotten – naja - hier ist vieles sehr indisch angehaucht oder sehr einfach „russisch". Aber interessant war es allemal.

Die Stadt Krasnojarsk ist riesig und katastrophal schlecht ausgeschildert. Vergeblich haben wir nach dem „Zentrum" gesucht. Auch wird hier überall gebaut, riesige Hochhauskomplexe. Insgesamt sind wir nicht besonders beeindruckt von der Stadt, aber wir haben vielleicht auch nicht die richtigen „Ecken" gefunden.

Morgen geht’s weiter Richtung Irkutsk – mal sehen, was uns unterwegs noch erwartet!!

  • Small
    Аnja + Kostya hat am kommentiert:

    Hallo! Wir freuen uns auf Sie! Chek Ihre e-Mail, bitte!

  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Da habt ihr bis jetzt ja echt Glück! Teuteuteu, daß es weiter so gut läuft...
    Aber, daß es ausgerechnet M. trifft, der jeden Abend putzt.

  • Small
    Аnja + Kostya hat am kommentiert:

    Tut mir Leid! Wir sind Anja + Kostja.

  • Small
    Anja+Holger hat am kommentiert:

    Asche auf mein Haupt ... Ich hatte seinen Kettensatz vor der Tour begutachtet und für gut befunden. Jetzt war das Teil komplett verschlissen ... Zähne am Kettenrad schon richtig spitz und die Kette hat schon geknackt ... oje.
    Jetzt fährt er Anjas alten Kettensatz noch richtig zu Ende ... passt doch alles.
    :-) Gruß Holger

  • Missing
    Thomas hat am kommentiert:

    Das hört sich ja gewaltig an. Tolle Reise. Mache ich auch mal mit dem Bonanza-Rad ;-))
    Weiterhin alles Gute und passt auf Euch auf.

  • Missing
    christiane und joerg hat am kommentiert:

    Hallo ihr lieben, euer blogg ist super. Wir sind gerade aus Kanada zurück, haben da im Westen die Strassen 4000 km weit erkundet. Tolle mopedstrecken gefunden. Wir denken an euch, wünschen euch noch viele positive Erlebnisse und freuen uns aufs Wiedersehen im guten alten neumuenster. Alles gute von Jörg und Christiane

Anja+Holger Small

In Krasnojarsk angekommen

Nachdem wir unser „Loch" (Foto von innen siehe unten) heute Morgen fluchtartig verlassen hatten, war der Vormittag sehr angenehm zu fahren. Die Sonne schien und die Straße war leicht hügelig, kurvig, recht gut ausgebaut und komplett leer. Rechts und links gab es jetzt sogar viele kleine Dörfer, überall bunte Dächer (siehe Foto). Bis Krasnojarsk waren es nur 350 km. Standesgemäß (Grins) steuerten wir das Hilton an – aber Paris wollte uns nicht unterbringen. Nach einer Irrfahrt auf der Suche nach der vom Hilton empfohlenen Alternative, gabelten uns mal wieder zwei junge Männer mit PKW auf und brachten uns schließlich hier zum Siberia Hotel. Teuer aber dafür auch Top.

Hier auf dem Parkplatz dann großes Entsetzen – Mättschis Motorrad macht komische Geräusche, die immer lauter wurden. Der Fehler wurde „eingekreist" – die Kette !? Dafür brauchen wir aber etwas Hilfe bzw. eine Werkstatt. Die beiden super netten Damen von der Rezeption haben das auch schnell geregelt: die eine hat gleich ihren Bruder Sergej einbestellt (selber Motorradfahrer, kam mit einer Ducati Diavel vorgefahren) und der zweite krasnojarskweit bekannte Techniker (Yamaha XJR 1300) kam auch später noch vorbei – heute, am Sonntag! Klar ist jetzt, der Kettensatz muss getauscht werden – schließlich wollen wir ja nun auch die letzten 2.000 km bis nach Ulan Bator schaffen! Morgen Abend werden wir vom Techniker abgeholt und fahren dann in seine Werkstatt, um den mitgebrachten Kettensatz (…… fast 4 Koffer voller Ersatzteile, Werkzeug und Zubehör …..) einzubauen. Es wird also alles gut und wir können uns dann vorher die Stadt anschauen.

Glücklicherweise liegen wir super in der Zeit, so dass wir durch diesen Extra-Tag hier, keine Zeitprobleme bekommen.

Zum Abendessen gab es an der Imbissmeile gegenüber vom Hotel einen mongolischen Döner, dazu ein Bierchen … und nun seht euch doch mal auf dem Foto die Marke an, erstaunlich was es hier mitten in Sibirien so alles gibt..

Jetzt 6 Stunden Zeitverschiebung.

Anja+Holger Small

Zwischen Ob und Enisej

Wir sind ca. 300 km vor Krasnojarsk irgendwo an der Transitstrecke und haben leider ein echtes Loch abbekommen, siehe Foto, von außen sieht es ja noch recht gut aus.  Es war nichts Besseres zu bekommen und wir zahlen nicht mal 20 Euro zusammen, geht schon, da müssen wir halt durch.  Die Strecke war heute zunächst recht eintönig, später hatten wir ein Mittelgebirge zu überqueren. Endlich mal  2 Stunden Kurven bei guten Wetter und sogar recht guter Straße.

Wir denken jetzt in anderen Dimensionen denn wir sind schon fast angekommen.  Seit heute morgen ist Irkutsk schon ausgeschildert und was sind schon 1730 Kilometer !

Mit Fussball wird es heute aber nichts, 3 Uhr morgens ist uns echt zu spät.

Glückwunsch an Max zum Geburtstag.


  • Missing
    Casi hat am kommentiert:

    Hey Leute...Ihr seid die Geilsten! Hier geht gerade die Kieler Woche los und halb Deutsche Land ist im WM-Fieber und Ihr seid gerade in irgendeinem russischem Loch am Arsch der Welt! Also tauschen möchte ich jetzt auch nicht unbedingt aber auch die Seele braucht mal einen weiten Horizont. Guten Weg noch und ein baldiges und gesundes Wiedersehen. Grüße aus GOOD OLD GERMANY...........Carsten

  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Respekt!
    Ohne die Km-Angabe, wüsste ich nicht, welches Wort Irkutsk sein sollte!!
    Weiterhin viel Glück und Freude an Fahren...

  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    Moin,
    unglaublich Euer Durchhaltevermögen! Aber Ihr seid ja auch noch jung und wenn Ihr schwächelt könnt Ihr ja in Krasnojarsk mit der Transsibirischen Eisenbahn weiter fahren, die nehmen bestimmt auch Eure Motorräder mit! Unterwegs von Krasnojarsk nach Irkutsk verbringt man nur 20 Std.im Zug ;-)
    Haltet die Ohren steif und kommt weiterhin heil und gesund vorran..........

  • Missing
    Diana hat am kommentiert:

    Ach ja, habe mich zwischendurch schon einmal gemeldet, aber bin mit der Technik nicht so vertraut :-((( und deshalb nochmal...................

    Hallo Nachbarn,

    hatte Euren Blog total vergessen. Umso mehr Freude gerade eben beim Verfolgen Eurer Reiseroute. Habe mir meinen alten Meyers Atlas neben den PC gelegt und verfolge Eure Fahrt auch auf dem Papier.

    Bin schon ein bisschen neidisch auf Euch, bekommt Ihr doch noch so viel mehr von Russland zu sehen, als ich im letzten Jahr.
    Erinnerungen werden wach, von wegen Stau’s, Hotel- bzw. Unterkunftssuche bis spät in die Nacht, die tolle Gast- und Hilfsbereitschaft, die unendlich langen geraden Straßen und dazu der blaue Himmel und die Pufferwolken. Ich liebe dieses Land und die Leute. (ganz unpolitisch!)

    Weiterhin gute Fahrt und besseres Wetter. Ja Du hast recht Holger, das Leben ist ungerecht, hier in Neumünster schein viel die Sonne ;-)

    Dosvidaniya
    Diana

  • Missing
    FJ145830km hat am kommentiert:

    Hallo Ihr Weltenbummler,
    Der Blog ist ja klasse, wir wünschen Euch weiterhin viel Glück! Deutschland vs Ghana ging 2:2 aus. LG Wim, Moni, Ralf, Reini

Anja+Holger Small

Sibirische Hitze

Heute Bullenhitze, soll ja nie wieder jemand denken, es wäre kalt in Sibirien.  Bei gefühlten 40 Grad war es wirklich nicht angenehm auf dem Moped.

Die Straße immer nur gerade aus durch die endlose Weite Sibiriens.  Das ist langweilig, aber trotzdem beeindruckend.  500 km  das pure NICHTS, keine Ortschaften, keine Häuser, keine Zäune, einfach nichts außer unserer Straße. 

Wir sind jetzt kurz vor Novosibirsk und hatten keine Lust auf Großstadt, deshalb haben wir die Luxussuite im Truckerhotel gebucht, wirklich prima und trotzdem günstig.

Haben hier schlechte Verbindung und es gab auch nicht wirklich was zu knipsen, deshalb heute keine Fotos.


  • Missing
    Mama , Papa hat am kommentiert:

    Wir sind sehr beeindruckt von Euer Tour und den schönen Bilder. Warten jeden Tag mit Spannung auf Euren Bericht. Freuen uns auch sehr, daß es bisher gut gelaufen ist. Km mäßig alle Achtung! Weiterhin eine gute Fahrt und schöne Erlebnisse. Grüße Mama, Papa

  • Missing
    Heinkelmanni W. hat am kommentiert:

    Hallo Matthias und unbekannterweise auch ein Hallo an Anja und Holger. Dank Ebbis Mithilfe verfolge ich seit 3 Tagen eure Tour und habe bisher alle Berichte gelesen.Euer Durchhaltevermögen ist schon echt bewundernswert.Matthias,wie viele Dosen Nivea hast du von deiner Frau mit bekommen um deine menschliche Sitzfläche ein zu cremen.Manni B. war heute bei mir und hat alle Berichte gelesen und gesagt,wenn er ein wenig jünger wäre,juckt es ihn auch ein wenig.Ich wünsche euch allen eine unfall- und defektfreie Fahrt. Gruß von Heinkelmanni W. und B.

  • Missing
    Tina hat am kommentiert:

    Hey ihr drei, wird es heute nichts mit eurem freien Tag? Hier alles gut! Max hat heut Geburtstag, ist aber zum Festival! Ich soll gleich (11:00) zum Punktspiel bei viel Wind, leichtem Regen werden wir bestimmt viel Spaß haben! Somit schlaft ihr bestimmt schon, wenn ich wieder ans Tablet kann. Also weiterhin gute Fahrt und küßchen an Matti. Tina

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Schön zu lesen das alles so reibungslos klappt . Dran denken , heut ist Fussball .

  • Missing
    Klaus hat am kommentiert:

    Moin in den OSTEN...; und Hallo Mathias- is was Anderes, als mit 50, max. 60kmh im Harz rumzukriechen , WA ?-- Ihr macht das sehr gut. Weiter so und keine üblen Überraschungen für Euch. Irgendwann heisst es : Schade, dass es vorbei ist !
    Grüssli- Heinkel-Klaus.

Anja+Holger Small

Mittelmeerflair in Omsk

Nachtrag zu gestern: Erste Polizeikontrolle mitten in Omsk, Anja wurde heraus gewunken und musste alle Papiere vorzeigen. Aber der Polizist wollte wohl nur wissen warum ein Mädchen mit voll bepacktem Motorrad durch seine Stadt fährt. Er war nett, hat ständig gelacht und hat Anja ständig mit ihrem Namen angesprochen und sich köstlich amüsiert, dass sie ansonsten kein Wort versteht.

Heute haben wir bei strahlend blauem Himmel und gefühlten 30 Grad Omsk zu Fuß besichtigt. Schöne Stadt, viele prächtige Gebäude (siehe Fotos), manche auch nicht so prächtig aber trotzdem sehenswert und alles sehr sauber. Jetzt zum Nachmittag haben wir uns mit unserer Technik einen Platz im Biergarten direkt am Fluß eingerichtet und trinken das erste Bierchen (Foto). Mättschi macht gerade einen Spaziergang an der Flußpromenade entlang.

Das Omsker Bier soll das beste Sibiriens sein, das können wir bestätigen.

Für die 620 km bis Novosibirsk sind 2 Tage eingeplant, wir werden versuchen das morgen komplett zu absolvieren so dass wir dort wieder einen Tag faul abhängen können.


Ein paar Randnotizen:


In russischen Hotels, auch den Guten ...

- gibt es keine Nachttischlampen, der Letzte muss an der Eingangstür das Licht ausmachen.


- sind Waschbecken und/oder Kloschüsseln nicht festgeschraubt, irgend etwas wackelt immer.


- gibt es keine Ersatzklopapierrollen, man muss aufpassen.

  • Missing
    Tina hat am kommentiert:

    Hallo ihr lieben habe gerade die Bilder gesehen sieht gut aus, nur mein Männe sieht so mager aus, bekommt der nichts zu essen? Tina

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    das klingt wirklich toll, was ihr da erlebt. danke für die letzten drei hotelhinweise... :-D

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Ohhh , das mit dem Klopapier könnte bei einem gewissen Herren zum problem werden .
    Eine problemlose Polizeikontrolle ist immer gut .

Anja+Holger Small

In Sibirien


Die Fahrt von Ishim nach Omsk war leider nicht so spektakulär wie den Tag davor, aber die Weite Sibiriens ist jetzt schon sehenswert, 200 km fast ohne Ortschaften … beeindruckend !

Wir haben 2 Spanier auf 800er BMWs getroffen, die fahren nach Wladiwostok , dann nach Südkorea, anschließend Kanada und USA … Rentner müsste man sein !!!

Siehe Foto – unterwegs haben wir diesen Herren getroffen ! Voll beladener, völlig demolierter PKW, mit Skiern, einer kompletten Honda Monkey und Fahrrad für die Frau undwerweißwasnochalles … der sprach einigermaßen gut deutsch und fährt mit seinem Wagen damit von Wladiwostok zum Ural … Respekt !!! Toller Kontakt.

Wir waren gut unterwegs, sind zu unserem Plan einen Tag zu schnell und werden den Tag morgen hier in Omsk verbummeln. Wir haben ein super Hotel direkt am Fluss gefunden und gerade schön bei Bierchen und Schaschlik direkt am Fluss (siehe Foto aus unserm Zimmer, die haben sogar einen Strand) einen super Abend bei 25 Grad verbracht. Richtiges Urlaubsfeeling, sind jetzt aber müde.

Mittlerweile 5 Stunden Zeitverschiebung zu euch !


Bericht von Anja:

Wir hatten heute unser erster Panne: bei Holger funktionierte das Licht vorne nicht: Alarm!!! Der nächste Rastplatz wurde angesteuert und dann konnten die Männer ihr komplettes Equipment einsetzen: fast 4 Koffer voller Werkzeug, Ersatzteile und Zubehör kamen mitten irgendwo in Sibirien auf einem vollgemüllten Parkplatz zum Einsatz…… Irgendwie war es wie bei kleinen Kindern; endlich, endlich durften sie ihr Spielzeug auspacken..!!! … Grins ... Sie haben alles gut hin bekommen ….. toll gemacht Männer!!

  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Moin,
    bis zur Rente, ist es bei dir ja nicht mehr soo lange hin, Holger!!
    Habt ihr eigentlich Badezeug mit??

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Dann macht mal ruhig und gönnt euch ne Pause .

  • Missing
    FJ145830km hat am kommentiert:

    Hallo ihr Lieben,
    starke Tour, Respekt. Gut dass ihr "Spielzeug" dabei habt. Weiterhin viel Spaß,
    trockenen Himmel und gute Fahrt.
    Übrigens-kleine Info da ihr ja weitgehend auf die WM verzichten müsst:
    Spanien liegt in der 2.Halbzeit 0:2 hinter Chile zurück.
    Ganz liebe Grüße aus Taunusstein. Reini und Ralf

  • Small
    Anja+Holger hat am kommentiert:

    Km Stand ist jetzt ca. 5000 !
    Fußballergebnisse kann ich mir im Internet abrufen, ich schaue jetzt erstmal ob Spanien draußen ist. Gruß Holger

Anja+Holger Small

Um Kasachstan herum

Heute war das Wetter richtig gut zu uns, strahlend blauer Himmel mit nur wenigen Wolken … aber 3 Grad zu kühl, ohne dicken Pullover ging nichts und irgendwas muss man ja immer zu meckern haben.


Hinter Kurgan ging es weiter Richtung Omsk, aber vor der kasachischen Grenze sind wir gen Norden Richtung Ishim abgebogen, da der direkte Weg nach Omsk durch Kasachstan über Petropawlowsk führt. So fahren wir ca. 150 km mehr, ersparen uns aber 2 Grenzübertritte, Visum und jede Menge Zeit. Gleich nach Verlassen der Hauptstraße kamen wir aus dem Staunen kaum noch raus: eine unendliche Weite, Blick bis zum Horizont und wir fast alleine auf der Straße. Steppe soweit das Auge reicht, keine Häuser und vor allem: keine Windräder …. so etwas haben wir noch nie gesehen. Kann man auf Fotos leider nur schlecht festhalten, Versuche liegen bei.


Wir sind jetzt in Ishim, es ist heute wieder spät geworden, hier schon nach Mitternacht, deshalb muss das für heute reichen.


PS: Soll Mättschi doch ruhig jeden Morgen mit der Hand putzen … siehe Foto … HiHi



  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Tolle Bilder!! Und nichts ist besser als ´ne Handwäsche...
    Wie ist eigentlich der KM-Stand ?

Anja+Holger Small

Über den Ural

Nee, also wirklich, das Leben ist ungerecht!!

Da fahren wir EINMAL in unserem Leben mit dem Motorrad über den Ural … und es hat NUR geregnet, dazu war es echt kalt und wir hatten teilweise recht heftigen Seitenwind … das ist nicht fair.

Der Ural ist aber eher unspektakulär und erinnert nicht an die Alpen, sondern eher an den Anfang des Harz.

Gerade aus den Bergen heraus war der Regen natürlich zu Ende und wir konnten im Trocknen bis Tscheljabinsk fahren. Mangels Umgehungsstraße mussten wir dort im Feierabendverkehr quer durch die Stadt und haben natürlich wieder kein Hotel gefunden (diesmal aber auch nicht gefragt). Jetzt sind wir direkt an der M31 Richtung Kurgan in einem Motel recht gut untergekommen. Zimmer super, dafür kein Schaschlik und nur Dosenbier, man kann halt nicht alles haben. Aber der Olivier-Salat war recht lecker.

Aufgrund der Zeitverschiebung wird es leider für uns nix mit Fussball gucken, da werden wir wohl schon schlafen. Huch … Korrektur … das Spiel fängt gerade an … unser mitgenommer Spielplan ist falsch … das gucken wir jetzt natürlich.

Insgesamt hatten wir ja gedacht die Welt östlich von Moskau würde ganz anders aussehen. Aber Pustekuchen! Wir fahren die ganzen Tage durch Landschaften, die Norddeutschland ähneln, Wälder, Felder und Wiesen. Und die Bundesstraße geradeaus mittendurch. Keine exotischen Pflanzen, Tiere o.ä. – alles wie bei uns, nur weiter und größer.

Und die Straßen sind anders – von sehr gut bis katastrophal ist alles dabei, manchmal wechselt der Zustand innerhalb weniger Meter! Und überall wird gebaut. Was das Fahren dann doch wieder „spannend" macht: ein Baustellenschild kann bedeuten, dass gleich der komplette Fahrbahnbelag fehlt und man sich zwischen der „Teermaschine" und den anderen Baufahrzeugen durchschlängeln muss, natürlich ohne besondere Absicherung. Es kann aber auch einfach nur heißen, dass riesige Löcher in der Straße sind oder die Straße gerade frisch, neu geteert ist. Dazu die chaotische Fahrweise der Russen…… so kommt trotz mangelnder Abwechslung links und rechts des Weges keine Langeweile auf :-).

Die Hälfte unserer Strecke haben wir fast schon geschafft, bisher läuft alles prima und trotz Regen war die Stimmung bei uns allen super.

Mättschis Motorrad war trotz täglichem Putzen hinterm Ural genauso dreckig wie unsere ... Zitat Mättschi : "Ich gebe nicht auf".

Wir hoffen es geht so weiter … mit Ausnahme des Wetters, das kann gefälligst besser werden.

Morgen geht es weiter Richtung Kurgan.


  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Moin, hab schon auf ein Lebenszeichen gewartet. Habe mal in die Wettervorhersage Richtung Osten geschaut: soll ein bisschen besser werden und zum Wochenenden, sieht es leider wieder nach Regen aus .Bei Novosibirsk soll zum WE schöner werden. Aber wem, hat M. denn den Regenkombi geklaut??

  • Missing
    FJ145830km hat am kommentiert:

    Habe von Tina den Link bekommen. Schön das Ihr so prima schon am Ural seid. Zum Fußball: Deutschland hat gerade 4:0 gegen Portugal gewonnen. Das Kofferwackeln der FJ war übrigens nicht normal. Alle Rahmenbefestigungen sind gebrochen. Gruß Ralf

  • Missing
    Norbert Röhsler hat am kommentiert:

    Hallo, Ihr Drei. Jeden Tag Warte Ich Ungeduldig Eure Nachricht ab Und Ich Freue mich, von Ihr war Neues Zu Lesen und Neue Bilder Zu Sehen. War Das Wichtigste ist, Dass es Euch Gut Geht. Durch Eure Erzählungen Erkenne Ich Meine Heimat Wieder. Ich Wünsche Euch Nur Gute Überraschungen. Schade, Dass Manchmal Ihr in Hotels "Ohne Sterne" Übernachtet Habt. Aber Sterne Gehören Zum Russischen Himmel. Gruß, Lena

  • Missing
    Norbert Röhsler hat am kommentiert:

    P.S. Schade, Dass Manchmal die Russische Straßen Verletzt Sind. Löcher Bis 0, 5m Tief Sind Die Normalität

  • Missing
    MadMax hat am kommentiert:

    Also von mir hat er das mit dem Putzen bestimmt nicht... Klingt auf jeden Fall nach nem ordentlichen Abenteuer! Viel Spaß euch weiterhin!

    P. S. :Vaddern sollte etwas mehr Gas geben: Muttern fängt schon an Bratpfannen und son zeug zu kaufen..

  • Missing
    Katrin u. Rainer hat am kommentiert:

    Wir sind auch eifrige Leser, echt toll. Man hat fast das Gefühl dabei zu sein.

  • Missing
    S.Berger hat am kommentiert:

    Norddeutsche Landschaft, norddeutsches Wetter und deutsche Straßenverhältnisse - warum seid ihr eigentlich losgefahren ;-) Nein, Spaß beiseite - eure Reise zu verfolgen ist spannend! Und wir lernen täglich dazu. Wir wussten nicht mal, dass es eine Stadt gibt, die Kazan heißt - und stellen dank eurer Bilder fest, wie schön die ist. Sollten wir uns je auf den Weg nach Russland machen, ist die ein Muss! Liebe Grüße Thorsten und Sinje

  • Missing
    Casi hat am kommentiert:

    Ich dachte ihr seid zu dritt....was macht denn da die Susi TL aus NMS da??
    C.u. ...Carsten

  • Missing
    Tina hat am kommentiert:

    Hallo ihr lieben, schöne Grüße von den Eltern, waren sehr angetan von euren Berichten, was so alles möglich ist! Sie wünschen euch weiterhin viel Spaß und etwas besseres Wetter. Ich werde heute zuhause sein, und sky nicht verpassen! Versprochen! Tina

Anja+Holger Small

Bei den Baschkiren

Der Grenzübertritt von Tatarstan nach Baschkortostan hat uns gleich 2 Stunden Zeitverschiebung (jetzt sind es 4 Stunden zu Deutschland) gekostet, so dass wir erst sehr spät ein Zimmer gefunden haben, leider mal wieder ohne WiFi. Daher der Eintrag erst jetzt.

Das Wetter war gestern OK, viele Wolken, eher kühl, aber kein Regen.

Wir haben uns auf direktem Weg nach Ufa gemacht, wo wir mal wieder etwas kopflos in der Großstadt (über 1 Mio Einwohner) ein Hotel gesucht haben, und leider mal wieder erfolglos. Hinweisschilder jeglicher Art gibt es nicht oder wir können Sie nicht verstehen, Werbung für Hotels haben wir bisher auch noch nicht gesehen. Aber, es klappt ja immer prima: einfach jemanden fragen. Zwei junge Burschen konnten ein wenig Englisch und holten sofort ihren PKW und wir brauchten wieder mal nur hinterher düsen.

Leider entsprach das Hotel nicht unseren Preisvorstellungen und wir nicht dem Klientel des Hotels, daher haben wir Ufa dann doch gleich wieder verlassen, um uns direkt an der M5 in einem günstigen Truckermotel einzunisten. Das Hotel(Foto) war eine ganz schön runtergekommen Absteige, aber es gab sehr lecker frisch gezapftes Pivo und frisch gegrilltes Schaschlik. Außerdem standen unsere Mopeds im Hinterhof, bewacht vom Haushund. In der Nacht hatten wir mit einer Invasion von Mücken zu kämpfen, geschlafen haben wir alle wenig.

Anja+Holger Small

Kazan

Unser Kazan Sightseeing Tag ist total ins Wasser gefallen … heute gab es den ganzen Tag NUR Regen !!

Kazan ist eine wunderschöne Stadt und total sehenswert. Prächtige alte Gebäude verschiedenster Epochen, alles sehr gepflegt, saniert und renoviert. Der Kazaner Kreml (siehe Foto, haben wir von einem Plakat abfotografiert) ist hier das absolute Highlight. Auch in den Neubaugebieten liegt kein Müll herum, wie in anderen russischen Städten. Bisher ist es die mit Abstand schönste Stadt Russlands, die wir gesehen haben.

Aufgrund des Regens sind wir als erstes in einen Stadtrundfahrt-Bus gesprungen und haben uns 90 Minuten herum kutschieren lassen. Danach sind wir ein paar Stunden im Regen herum gelaufen. In der City gibt es scheinbar nur Souvenirläden und Cafes, so dass es endlos dauerte, bis wir endlich einen Regenschirm kaufen konnten. Damit war es dann doch etwas angenehmer.

Jetzt gerade ist erstmal Hotelzimmer zum Aufwärmen und Trocknen angesagt, aber wir wollen gleich noch einmal los: ein Restaurant suchen und dann die Wasserspiele (da sind wir gestern Abend daran vorbei gefahren) anschauen. Wahrscheinlich werden wir uns dann nicht mehr ins Kazaner Nachtleben stürzen, aber wer weiß .. :-)

Drückt uns bitte die Daumen, dass das Wetter morgen besser wird.

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Macht ja einen noblen Eindruck . Freut uns das ihr soviel Spass und Glück habt . Weiter so ihr drei . Wir sind immer bei euch .

  • Missing
    Matthias hat am kommentiert:

    Moin, bin wieder zu hause. Das erste was ich gemacht habe, Laptop an und in euren Blog schauen!! (war noch nich mal auf´m Klo) Habe jeden Abend an euch gedacht. Wir hatten, die ganze Woche super Wetter. Ich hoffe, es läuft weiterhin so gut für euch und der Kaffee reicht bis zum Ziel. Bin gespannt auf die weiteren Berichte! Ach, wie ist die Mückendichte ??

Anja+Holger Small

Oblast Tatarstan

Heute prima Wetter und wir haben ordentlich Kilometer geschafft.

Eine bisschen Sightseeing in Nizhny Novgorod musste aber noch sein. Die ca. 4 km lange Seilbahn über die Wolga war sehenswert, ebenso die Skisprungschanzen daneben und der Zusammenfluss von Oka und Wolga.

In der Nähe von Cheboksary holten uns 2 Finnen auf Motorrädern ein, die auf dem Weg nach Wladiwostok sind (…. Es gibt also noch mehr „Verrückte"… :-)) Natürlich wurde sofort gestoppt und Small-Talk gehalten und Erfahrungen sowie Blogadressen ausgetauscht.

Gegen deren Ausstattung sind wir echte Anfänger: Helmkamera, jeder ein Navi und diverse Kleinigkeiten … und wir fahren noch nach guter alter Papier-Karte… :-).

Unsere Ankunft in Kazan war wieder mal etwas spät, aber wir haben jetzt 3000 Kilometer auf der Uhr.

Die Hotelsuche alleine war wieder hoffnungslos, bis wir auf Renat trafen. Der hielt mit einer 1000er Honda neben uns an der Ampel und hat uns dann über eine Stunde durch die Stadt geleitet, bis wir ein Zimmer gefunden hatten … wie geil ist DAS denn!!

Das Hotel hatte „leider" nur noch ein 3 Bett Zimmer frei (perfekt für uns), aber die Damen an der Rezeption wollten Anja unbedingt noch ein Extra Zimmer herrichten. Die Arme, müsste sich ja ein Doppelbett mit einem der beiden Männer teilen ……. (….. so schlimm sahen die Beiden eigentlich gar nicht aus ….).

Wir werden wieder einen motorradfreien Tag einlegen und uns Kazan ausgiebig anschauen, soll sehr sehenswert sein. Erster Eindruck bei der Hotelsuche: tausendmal schöner als Moskau!

Die Mopeds laufen super, außer Kette fetten, einen Schluck Öl nachgießen und Reifendruck kontrollieren, brauchten wir noch nichts tun.

  • Missing
    Dotterschleim hat am kommentiert:

    Echt cool, dass es so gut läuft. Wir wünschen weiterhin gutes Gelingen . Liebe Grüße an euch drei senden U & D

  • Missing
    Karsten Fricke hat am kommentiert:

    Ist ja super, das Ihr nur ein paar Staus als Probleme meldet. Hoffentlich bleibt es dabei. Denkt man gar nicht, das die Russen so gastfreundlich sind. Das Fleisch auf den Spießen sieht lecker aus! Macht Ihr denn noch irgendwann mal ein paar Tage Pause? Ihr müsst doch langsam auf'n Zahnfleisch gehen, oder? Und dann auch noch Zeit und Lust uns auf dem Laufenden zuhalten.... RESPEKT!
    Alles sehr spannend.... Weiterhin VIEL ERFOLG!

    Bis denne...
    Karsten

  • Missing
    Mama , Papa hat am kommentiert:

    Hallo Ihr Drei, wir verfolgen mit Freude Eure Tour. Weiterhin gute Fahrt und viel Spaß Gruß Mama und Papa

Anja+Holger Small

Weiter gen Osten ...

Jetzt haben wir auch endlich unsere Technik im Griff. Der russische Internetstick funktioniert und wir können Fotos hochladen. Weiter unten haben wir noch ein paar eingefügt.

Heute war in Russland Feiertag, die Straßen in Moskau waren leer und wir haben die M7 Richtung Osten sofort gefunden. Und dort fing die Katastrophe an:

Geplant waren lockere 430 km nach Nizhny Novgorod, geschafft haben wir nervige 270 km.

Direkt hinterm Moskauer Autobahnring fing der Stau an und war erst nach ca. 150 km zu Ende.

Im russischen Stau wird eine 2-spurige Schnellstraße sofort auf 5 Spuren (unter Nutzung sämtlicher Seitenstreifen, Grünstreifen und Entwässerungsgräben) erweitert, so dass wir mit den Mopeds auch nicht mehr durch kamen. Nach ca. 5 Stunden im Stau hatten wir endlich freie Fahrt, aber der Regen setzte ein……

Wir sind jetzt irgendwo auf dem Dorf und werden mit lecker Schaschlik versöhnt.

Unterwegs treffen wir überall auf sehr nette und hilfsbereite Menschen: alle Kochtöpfe werden geöffnet, damit wir Essen bestellen können; ein kasachischer Fernfahrer bietet uns sein Essen zum Probieren an und LKW-Fahrer brüllen aus offenen Fenstern „Deutschland" während sie Platz für uns machen…..….

Wir freuen uns täglich über eure Kommentare ... super !!


PS:

Uns hat die Info erreicht, dass Ceddi seine Großhandelskaufmann-Prüfung bestanden hat. Herzlichen Glückwunsch!

Hier sitzt ein sehr stolzer Papa .. .wir haben mit russischem Bier auf Dich angestoßen.

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Wir freuen uns für Ceddi und den stolzen Papa . Da stosse ich doch gleich auch mit einem Baltika Bier mit an . Die gleichen Schaschlikspiesse hab ich auch hier . Ich glaub ich muss mal wieder Fleisch kaufen .

Anja+Holger Small

Am Kreml

Heute motorradfreier Tag. Wir sitzen gerade vorm Kreml in der Sonne. Heute keine weiteren Einträge, Hotel ist gut aber ohne WLAN. Morgen gehts weiter - wir melden uns!

Hier jetzt ein paar Fotos:

In der Metro mit Kronleuchtern

Im Cafe vorm Kreml

Der Kreml von der anderen Seite und ... russische Dixies mit Klofrau direkt vorm Kreml.

  • Missing
    Norbert Röhsler hat am kommentiert:

    Moin, wo ist Das Foto Rote Transalp au Rotem Platz???

  • Missing
    ulrike.wortmann hat am kommentiert:

    Schön von euch zu hören! Weiterhin viel Spaß !

  • Missing
    Klaus hat am kommentiert:

    Moin Ihr DREI, bin also erst in Moskau "zu Euch gestossen". Mathias putzt seine Maschine ja nur, um ihr etwas Liebe entgegenzubringen ;-) . Toll, etwas mit Euch
    zusammen erleben zu können. Panne ? NIXDA !!! Gruss- Klaus, der mit Heinkel.

  • Missing
    kleineSchwester hat am kommentiert:

    ... viel Spaß weiterhin.. und nehmt die Sonnenbrille ab, sonst gibt das so blöde weiße Streifen an der Nase... :-))

  • Missing
    Tina hat am kommentiert:

    Hei, das sieht ja entspannt aus.
    Ein Vodka auf euch, prost und vertragt euch!
    Liebe Grüße Tina

  • Missing
    Heike + Chris hat am kommentiert:

    Klasse das ihr schon soweit gekommen seid . Freuen uns über tägliche News aus dem Reich des bösen . Lieben Gruss von den Ulzburgern .
    PS. Heike gehts gut

  • Small
    Anja+Holger hat am kommentiert:

    Der rote Platz war gesperrt, große Bühne vermutlich für den Feiertag

Anja+Holger Small
  • Missing
    Norbert Röhsler hat am kommentiert:

    Schön von Euch Zu Hören, Viel Spass Und Glück weiterhin

  • Missing
    Dotterschleim hat am kommentiert:

    Na,...dass läuft ja wie " geschnitten Brot" Hoffe euch geht es gut und ihr seit bester Laune. Weiter so..........

  • Missing
    S.Berger hat am kommentiert:

    Erst seit Samstag unterwegs und schon in Moskau ... wie habt ihr eigentlich trainiert, dass euch der Po nicht wehtut? (-; Ich wünsche euch weiterhin eine so gute Fahrt! Liebe Grüße, Sinje

Anja+Holger Small

Ankunft Moskau

Heute Morgen war zunächst strahlender Sonnenschein und wir sind erstmal in die nächste Stadt gefahren und haben einen Bankautomat gesucht.

Da wir nicht fündig wurden, haben wir einfach mal gefragt und wurden von einem netten Russen per PKW gleich dorthin geleitet, wir mussten nur hinterher fahren. Eine total versteckte Bank, die hätten wir nie gefunden.

Anschließend ging es Richtung Moskau.

Die M9 hatten wir fast für uns alleine, auch in der Baustelle von ca. 60 Km Länge. 200 Km vor Moskau setzte der Regen ein und die letzte Stunde wurde es deutlich voller bis wir in Moskau natürlich im Stau landeten.

Wir müssen uns um einen russischen Internet-Stick kümmern, dann können wir auch Fotos hochladen.


Nachträgliche Fotos:

Die M9 hatten wir für uns alleine.

Sehr Klasse: RIESENKreuzung ... das zweite Bild zeigt dann wo es lang geht wenn man links abbiegt.

  • Small
    Silke Jürgens hat am kommentiert:

    Ich verfolge Eure Tour mit großem Spaß + Interesse - habt viel Glück weiterhin, viele tolle Erlebnisse und nette Menschen wünsche ich Euch! Silke aus Flensburg

Anja+Holger Small

Welcome to Russia

Morgens in Litauen fiel uns das Aufstehen schwer, weil uns eine Stunde durch die Zeitverschiebung fehlte.

Wir sind mittlerweile ein eingespieltes Team, Mättschi hat auf seiner mitgenommenen Kaffeemaschine immer morgens um 6:30 Uhr eine Kanne Kaffee fertig. Ja, auch auf Motorradtour kann man im Luxus schwelgen.

In Litauen gibt es vermutlich keine Übersetzung für das Wort "Kurve", es ging immer nur gerade aus. In Lettland wurde es etwas besser, dafür sind die Straßen dort katastrophal schlecht, aber 2 leckere Frikadellen mit Brot gibt es für 1,14 Euro.

In Litauen haben wir noch viel Zeit durch Baustellen verloren, so daß wir erst deutlich später als geplant an der Grenze angekommen sind.

Einreiseprozedur = 2 Stunden plus wieder eine Stunde weg durch Zeitverschiebung.

Die Suche nach Bankautomat und Hotel zog sich dann auch noch recht lange hin, so daß wir erst gegen 23:00 Uhr ein Zimmer hatten, aber dafür hatten wir die Transalps direkt unter dem Fenster stehen.

Gerade eben angekommen donnerte sofort ein Gewitter los, Schwein gehabt.

Anja+Holger Small

Polen erledigt, jetzt Litauen

Das war ein super Motorradtag, tolle Strecken durchs östliche Polen, prima Wetter (eigentlich zu warm, aber das ist jammern auf hohen Niveau) und die Straßen waren schön leer.

Wir sind jetzt in der Nähe von Kaunas, haben wieder ein prima Hotel gefunden und sitzen jetzt natürlich bei einem Bierchen.  Mättschi putzt jeden Abend sein Motorrad, wir schämen uns schon fast ...

Haben noch nicht viel fotografiert, deshalb bisher keine Bilder.

Bis zur russischen Grenze sind es noch ca. 300 km, da sollten wir also morgen Mittag ankommen.

Uns gehts gut ... Gruß an alle.

  • Missing
    Karsten Fricke hat am kommentiert:

    Schön, das es euch gut geht. Hoffentlich geht's so weiter. Ich mach jetzt auch ne Tour ... Eine MTB-Fahrradtour durchs Gelände. Ist nicht ganz so spannend, wie Eure...
    Kommt gut durch Russland und bis bald..

    Karsten

  • Missing
    Aubrey und Ilona hat am kommentiert:

    Was für eine aufregende Reise und schön, dass wir daran etwas Teil nehmen können. Wir freuen uns schon auf die 1. Bilder..... ;-)

Anja+Holger Small

Erster Tag ist geschafft

Wir sind in Tuchola mitten in Polen und sitzen draußen bei lecker Bierchen und Hirschbraten.  Haben ca. 700 km geschafft, die Mopeds laufen prima.  Heute sind wir noch zu fünft, Matthias und Gyms werden sich morgen nach dem Frühstück verabschieden und Polen erkundschaften während wir weiter gen Osten fahren werden.

Dickes Danke schön für das tolle Frühstück, die Lunch Pakete und tausend Dank an die ganzen frühaufstehenden Tschüss-Sager.  Das war ein toller Start.



Anja+Holger Small

Und wie kommt man auf so eine Idee ?

Aufgrund mehrerer Nachfragen, hier mal die Kurzversion:

Im Juni 2012 waren wir bereits mit dem Motorrad in Russland unterwegs, im Kaliningrader Gebiet, sozusagen "Russland für Anfänger". ( Reisebericht im Kradblatt 02/2013 ab Seite 48: http://issuu.com/kradblatt/docs/kradblatt_ausgabe_02-2013 )

Auf dieser Reise haben wir ein faszinierendes Land kennengelernt, haben viele nette Menschen getroffen und sind auf eine unglaubliche Gastfreundschaft gestoßen, wir sind quasi "auf den Russland-Geschmack gekommen".

Ein halbes Jahr später im November 2012 haben wir auf einer Fahrradtour im Norden Thailands Anya und Konstantin aus Irkutsk kennengelernt.

Daraus ist ein Mailkontakt entstanden und irgendwann schrieben die beiden: "Wir fanden euch total nett" (Klar, was sonst) und "Würden euch gerne mal wiedersehen, kommt uns doch mal besuchen" !

Und das war für uns als "Nichtpauschalurlauber" natürlich DIE Idee … kurz über eine Flugreise nachgedacht… Nee, langweilig … das machen wir mit dem Motorrad !!

Und da ein Rücktransport der Motorräder von Irkutsk per Spedition nicht möglich ist müssen wir bis Ulan-Bator weiter fahren.

Tja … SO kommt man zu solch einer Reise.

Mopeds sind schon halb bepackt. … morgen geht es los. Freu !

  • Small
    Ralf Winkler hat am kommentiert:

    Ich wünsch Euch viel Spaß!

  • Missing
    ulrike.wortmann hat am kommentiert:

    Hi ihr beiden,
    lese total gespannt eure Berichte. Mehr davon, viel mehr!!

    Lg

    Ulli und Antonie

  • Missing
    ulrike.wortmann hat am kommentiert:
Anja+Holger Small

Am 07.06.2014 geht's los!

Von Norddeutschland über Polen, Litauen, Lettland, quer durch Russland bis nach Irkutsk am Baikalsee und zuletzt noch in die Mongolei - mit dem Motorrad. Vier Wochen, ca. 8500 km und ueber ein Jahr Vorbereitung.  Viele halten uns fuer verrueckt, wir freuen uns!

Fuer diese Reise wurden extra 3 Honda Transalps angeschafft, viele Ersatzteile gekauft und natuerlich viel gelesen. Vier Wochen haben wir, um bis Ulan Bator zu fahren. Zurueck geht's mit dem Flugzeug, die Mopeds kommen in Kisten per Spedition hinterher.

Ein Traum von uns Dreien rueckt immer naeher, die Aufregung steigt!

Wir werden versuchen, so oft es geht, von unseren Erlebnissen hier zu berichten. 

Jetzt geht's aber erst einmal ans Packen!

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Geile Idee. Wir hatten im letzten Jahr fast die selbe Strecke (http://www.permondo.com/de/tours/111), allerdings ohne Motor ;-).
    Ich werde euch virtuell begleiten. Habt ihr schon Unterkunft in Ulan Bator?

  • Small
    Anja+Holger hat am kommentiert:

    Klar. Wir werden natürlich im OASIS absteigen.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Das wird euch da gefallen.
    Es lohnt sich auch in Vilnius Station zu machen (http://www.domusmaria.com/)

  • Missing
    Karsten Fricke hat am kommentiert:

    Abgefahrene Tour!!! Das wird mit Sicherheit ein großes Abenteuer. Ich drück Euch die Daumen, dass Ihr ohne Probleme dort unten ankommt. Viel Spass, Glück und Erfolg Euch Dreien. Ich werde die Tour auf jeden Fall verfolgen.

  • Small
    Anna hat am kommentiert:

    tolle Tour!

  • Missing
    Dotterschleim hat am kommentiert:

    Wir wünschen gutes Gelingen und eine geile Tour. Auf das alles planmäßig läuft und ihr gesund und munter zurück kommt. Wir werden euch hier im Auge behalten. Viel, viel Spaß. Gruß U & D

  • Missing
    Dotterschleim hat am kommentiert:

    Moinsen. Schön zu hören, dass die erste Etappe gut gelaufen ist. Weiterhin gute Reise Gruß an alle U & D

  • Missing
    Thomas hat am kommentiert:

    Moin Ihr Verrückten,
    scheint ja eine geile Reise zu sein. Da wäre ich gern dabei. Bin heute erst dazu gekommen, hier mal reinzuschauen. Der Stress ;-)) Aber hört sich alles gewaltig an. Denke an meine alte Kreidler-Zeit zurück! Alles Gute und weiterhin viel Spaß. Passt auf Euch auf

    Gruß

    Thomas