Der LAOS-Blog

Tipps für Laos - die schönsten Plätze, Strecken und Hotels.

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
Sarah Small

5 Gründe warum sich der Süden von Laos lohnt

Warum es sich lohnt nach Pakse zu fliegen…. 

Für viele Asien-Reisende steht Laos erst gar nicht auf dem Programm: kein Strand! Entscheidet man sich dann doch für Laos reisen die meisten nach Luang Prabang und vielleicht noch nach Vientiane. Aber in den Süden? Ja genau! Auf gehts nach Pakse in der Provinz Champasak. Ich sage euch jetzt, warum sich das lohnt: 

1. Das Bolaven Plateau (1-2 Nächte in Tad Lo) - Wandern und Mountainbike fahren

Im Bolaven Plateau reift nicht nur guter Kaffee heran, hier stürzen sich auch Wasserfälle in Tiefen, dass einem kurz der Atem wegbleibt. Der höchste Wasserfall ist der Tad Fan mit 120 Metern Höhe. Auf ca. 1.000 Metern Höhe erwartet euch üppige Natur, mildes bis leicht kühles Klima und frische Luft. 

Anreise: Es gibt eine kurze (Small Loop) und eine lange Strecke (Big Loop), die euch durch das Bolaven Plateau führen. Beide Strecken beginnen und enden in Pakse (Flughafen). Die kurze Strecke ist ca. 180 km lang und Ziel des Hinwegs ist Tad Lo. Rund um das Dorf Tad Lo gibt es kleine Wanderpfade, die zu Dörfern oder Wasserfällen führen. In Tad Lo selbst gibt es inzwischen eine kleine Anzahl an Hostels und das Tad Lo Resort - meines Wissens das einzige „Hotel“ im Bolaven Plateau. Hier leben auch ein paar Elefanten, die zum Resort gehören. Es gibt auch Homestay Möglichkeiten im Dorf. Der Rückweg führt über den zweiten Teil der ringförmigen Strecke (Small Loop). Die längere Strecke (Big Loop) führt noch bis Attapeu (Ho Chi Minh Trail) und Sekong, weiter an die vietnamesische Grenze. Diesen Teil der Strecke kenne ich allerdings nicht. Wer mit dem Rad fahren will, benötigt für die kurze Strecke ca. 3 und für die länger Strecke ca. 4 Tage. 

Anreise: ab/an Pakse, mit mind. 1 Übernachtung in Tad Lo

Unterkünfte: Tad Lo Resort** oder Sisouk Coffee Garden** (gehört zur Sisouk Residence in Pakse) 

Aktivitäten: Wandern, Mountainbike fahren, Kaffee- und Teeplantagen besuchen

2. Champasak und Wat Phou - Kultur und Geschichte Angkors

Lust auf Angkor in Laos? Dann besucht die ehemalige Königsstadt Champasak. Der verschlafene Ort, ca. 40km von Pakse entfernt, erstreckt sich entlang einer „Hauptstraße“ und liegt direkt am Mekong. Links und rechts der Straße reihen sich bunte Häuser aneinander. Im Ortskern von Champasak befindet sich das schnuckelige Inthira Hotel Champasak. In Champasak könnt ihr mit geschlossenen Augen über die Straße gehen. Hier ist nichts los - ab und zu kommt ein Minibus mit Touristen vorbei, die Wat Phou besuchen. 

Von Champasak könnt ihr mit dem Fahrrad ca. 8km zum Wat Phou weiter fahren. Der einstige Hindu-Tempel gehörte zum Angkorianischen Reich. Ähnlichkeiten zu den Tempeln von Angkor findet man z.B. in der Darstellung der Apsaras. Der Wat Phou ist älter als die Tempel von Angkor und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Heute ist der Tempel buddhistisch. Die Aussicht auf die Ebene von Champasak mit den Bergen des Bolaven Plateaus am Horizont ist wirklich lohnenswert. 

Anreise: Pakse - Champasak ca. 40km, Champasak - Wat Phou ca. 8km

Unterkunft: Intima Champasak** (leckeres Essen, Billardtisch, stilvolle Bungalows, seit 2013 sogar direkt am Ufer des Mekong), The River**** (etwas außerhalb von Champasak, neues, modernes Hotel, liegt „idyllisch mitten im Nichts“)

3. Der Khone Papheng Wasserfall - Größter Wasserfall Südostasiens

Die Franzosen hatten einst den Traum, den Mekong von Saigon aus quer durch Kambodscha bis rauf nach China mit dem Schiff zu befahren. Ein witziger Gedanke, wenn man sich allein den mächtigen Khone Papheng Wasserfall anschaut. Das Rauschen der Wassermassen ist so laut, dass man sich kaum unterhalten kann. Der Mekong stürzt 21 Meter in die Tiefe. Übersetzt aus dem laotischen heißt Khone Phapeng „Getöse des Mekong“. 

Anreise: Khone Phapeng liegt auf dem Weg zwischen Pakse und Si Phan Don (4.000 Mekong Inseln), nahe der kambodschanischen Grenze. 

4. Si Phan Don - das Reich der 4.000 Inseln mit Don Khon und Don Det

Rund 160 km südlich von Pakse erstreckt sich das wunderschöne Binnendelta des Mekong, direkt an der Grenze zwischen Laos und Kambodscha. Die 4.000 kleinen Inseln, die meisten unbewohnt, geben dieser Region den Namen Si Phan Don. An dieser Stelle ist der mächtige Fluss über 14km breit (!) und Heimat der vom Aussterben bedrohten Irrawaddy Flussdelfine. Eine Kolonie von ca. 100 Delfinen lebt direkt an der Grenze zu Kambodscha und man kann mit einem Boot von der Insel Don Khon rausfahren, um sie zu sehen. Man braucht Glück und eine gute Uhrzeit. Die seltenen Tiere zeigen sich gerne am späten Nachmittag. Mit einem kleinen Boot geht es vom Festland durch die Insellandschaft nach Don Det (Guesthouses für Backpacker) oder Don Khon (Guesthouses und ein Hotel Sala Don Khon). Die Franzosen hinterließen eine Brücke, die Don Det und Don Khon miteinander verbindet, eine alte Lok und ein paar französische Häuser. Auf Don Det gibt es einen kleinen „Strand“ und Einkaufsmöglichkeiten, aber vor allem Guesthouses am Ufer. Auf Don Khon gibt es die alte Lok, eine Schule, die Li Phi Wasserfälle und am Ende der Insel die Bootsausflüge zu den Irrawaddy Flussdelfinen. Auf Don Khon und Don Det lässt es gut aushalten, wenn man kein Problem mit Abgeschiedenheit hat. Auch hier gibt es inzwischen Wifi und einen Geldautomaten. Es ist ein Backpacker-Paradies am Ende der Welt. Ich kann es nur empfehlen. Hier steht die Zeit still und man verbringt die Tage lesend in der Hängematte. 

Anreise: ab Pakse ca. Tagesfahrt (mit Bus und Boot)

Unterkunft: Sala Don Khon*** (französische kleine Häuser, laotische Hütten und Wasserbungalows)

Aktivitäten: Bootsfahrt zu den Irrawaddy Flussdelfinen, Radfahren, Li Phi Wasserfall

5. Pakse - Weiterreise nach Kambodscha oder Thailand möglich

Die heutige Hauptstadt der Provinz Champasak besitzt neben Luang Prabang und Vientiane den 3. internationalen Flughafen mit Flugverbindungen nach Bangkok, Saigon und Siem Reap. Die Stadt selbst ist Ausgangspunkt zu den vielen beschriebenen Naturattraktionen in der Umgebung. Ein schönes Hotel ist die „Sisouk Residence“. Das 3-Sterne Hotel liegt im Stadtzentrum nahe eines kleinen Tempels und der großen Markthalle. Im Erdgeschoss gibt es ein gemütliches Café, das den nach Schokolade schmeckenden Kaffee des Bolaven Plateaus verkauft. Zur Sisouk Residence gehört die Kaffeeplantage Sisouk Coffee Garden (Übernachtungsmöglichkeiten), die auf dem Weg nach Tad Lo liegt. 

Tipp: von Pakse kann man ganz einfach nach Bangkok oder Siem Reap fliegen. Hier könntet ihr dann über einen Airpass von Bangkok Airways nachdenken. Mit mindestens 3 Strecken fliegt ihr hier günstiger. Mit Vietnam Airlines geht es auch über Phnom Penh bis nach Saigon. 

Pakxe
Champasak, Laos
Sarah Small

Ich packe meinen Koffer - Packliste für Laos

Bei Faszination-Südostasien habe ich eine tolle Packliste für Südostasien gefunden. Sie ist für Backpacker und Urlauber erstellt und daher ziemlich ausführlich. Egal wie ihr unterwegs seid (vorbuchender Individualist, Backpacker, Pauschaltourist), die Liste kann ich euch nur ans Herz legen. Laut Stefan (Autor von Faszination Südostasien) eignet sich diese Liste auch für die umliegenden Länder - und damit hat er absolut recht!

http://faszination-suedostasien.de/reisetipps/packliste_suedostasien

Laos
, Laos
  • Small
    Jasmin hat am kommentiert:

    die webseite faszination südostasien ist super informativ. danke für den tipp!

Sarah Small

4 Hotel- und 3 Restaurant-Tipps für Vientiane

So, liebe Leser und Laos-Fans... heute habe ich ein paar Hotel- und Restaurant-Tipps für euch. Die Hauptstadt Vientiane bietet vom einfachen Hostel bis zur Luxus-Unterkunft alles mögliche an. Da ich keine Ahnung von Hostels habe, beginne ich mit empfehlenswerten 3-Sterne Hotels. Anschließend verrate ich euch meine 3 Lieblingsrestaurants und auf der Karte findet ihr alle Hotels und Restaurants eingezeichnet. 

Mein Lieblingshotel ist das Beau Rivage. Aber gleich vorweg: Die Straße am Hotel wird erneuert, sodass man zur Zeit aber besser woanders übernachtet. Wenn die Straßenbauarbeiten aber fertig sind, dann kann man sich auf schwedischen Minimalismus freuen. Die Zimmer sind in Bonbonfarben gestrichen und eingerichtet und das Frühstück ist hervorragend. Hier ein paar Eindrücke von tripadvisor.

Eine super Alternative zum Beau Rivage ist das City Inn. Die Zimmer sind sehr hell und geräumig. Gelbe Wände und große bunte Bilder mit indischen Motiven machen die Zimmer modern und freundlich. Es hat mir sehr gefallen. Das Tolle an diesem Hotel ist die Lage: direkt ein Supermarkt ist nebenan, das Stadtzentrum ist nicht weit und abends kann man zu Fuß vom Ufer zum Hotel laufen. Das Hotel wird von zwei indischen Brüdern geführt. Das Personal spricht sehr gut Englisch und das Essen ist in Ordnung. Wollt ihr ein paar Bilder und Infos? Die gibt es hier.

Wer es ein bisschen luxuriöser mag, der kann modern asiatisch mit allem technischen Schnickschnack im Boutique Hotel Salana nächtigen. Auch dieses Hotel liegt im Stadtzentrum und viele Sehenswürdigkeiten, Restaurants und das Ufer sind in Fußnähe erreicht. Weil es direkt neben einem Tempel liegt, hat es keinen Pool - aber das ist bei den meisten Hotels in Vientiane oder auch im Stadtzentrum von Luang Prabang der Fall. Zur Homepage des Salana.

WOW! Das war mein erster Gedanke, als ich dieses französische Anwesen betrat. Die Kolonialvilla ist wohl „The place to be“ in Vientiane. Alte, restaurierte Möbel, wertvolle Perser-Teppiche und das gediegene Ambiente sind aber nicht für jeden was. Mir persönlich ist es ein bisschen zu viel Luxus - aber ich habe es schon meinen Eltern ans Herz gelegt. Und die waren total begeistert. Man fühlt sich als hätte man eine Zeitreise gemacht und ist in der Kolonialzeit gelandet. Es gibt ein Herrenzimmer, ein Piano, einen Pool (!!!) und einen Oldtimer, der die Gäste vom Flughafen abholt. Ich empfehle das Hotel allen Gästen, die mindestens 40 Jahre oder älter sind. Zur Homepage des Settha Palace.

So... das waren meine Hotel-Tipps für entspannte Nächte. Nun zum Kulinarischen Teil meines Beitrags: 

Das beliebte und bekannte Restaurant liegt direkt gegenüber des Joma Cafés in der belebten Rue Setthathilath. An einigen Abenden spielt eine philippinische Liveband und es ist meistens gut bis sehr gut besucht. Hier gibt es auch free Wifi und BBQ. Das Essen ist sehr lecker und nachmittags kann man sehr schön draußen sitzen. Das Kop Chai Deu gehört zu den Inthira Hotels, die ich ebenfalls für Vang Vieng und Champasak empfehlen kann. Zur Homepage.

Im letzten Blog-Beitrag habe ich schon vom Joma Café erzählt. Hier gibt es sehr feine asiatisch Küche und ausgewählte westliche Gerichte. Ich esse sehr gern Spaghetti Bolognese, denn die schmecken wirklich italienisch und sind eine tolle Abwechslung für zwischendurch. Es gibt einen kleinen Balkon für Raucher, free Wifi und eine gut funktionierende Klimaanlage :-)

Jetzt wird’s romantisch! Das Kong View ist der ideale Platz für reisende Paare. Unter bunten Lampions sitzt man direkt am Mekong und hat eine riesige Cocktailkarte zur Auswahl. Das Essen ist fantastisch. Es gibt manchmal BBQ. Das Kong View ist aber nicht nur bei verliebten Paaren beliebt sondern auch bei jungen Leuten. Die Preise sind moderat für laotische Verhältnisse und direkt nebenan ist eine Disko. 

Vientiane
Viangchan, Laos
Sarah Small

Ein Tag in Vientiane

Ein bisschen verspätet schreibe ich über Vientiane. Vientiane ist zwar die Hauptstadt von Laos aber das merkt man eigentlich nur an den breiten Boulevards und den mehrspurigen Avenues auf denen sich nachmittags die Autos stauen. Vientiane ist das politische Herz des Landes und Sitz internationaler Firmen. Das kulturelle Herz des Landes schlägt jedoch in Luang Prabang. Vientiane ist im Gegensatz zu Yangon, Saigon und Bangkok eher dörflich und verschlafen.

„Falangs“ (vor Ort lebende Ausländer) in grauen Anzughosen und weißen Hemden laufen zügig durch die Straßen und sitzen mittags in modernen Cafés wie das Joma (Rue Setthathilath) und nutzen kostenloses W-Lan für ihre Tablets und Notebooks. 

Randnotiz: im Café Joma gibt es super leckere Spaghetti Bolognese für alle, die eine kurze Auszeit von Curry und Mekong Fisch in Bananenblatt brauchen. 

Ein Tag in Vientiane - die zwei wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Patuxai: Touristengruppen schieben sich die schmalen Treppen des Patuxai (1. Foto) hoch, dem Triumphbogen und Symbol für die Unabhängigkeit Laos’ von Frankreich 1949. Oben angekommen genieße ich einen schönen Blick über die Stadt. Ich sehe das Ufer des Mekong, den That Luang und viele viele Autos. Hier und da ragen aus den Straßen Tempelspitzen empor. Das Besondere an diesem Aussichtspunkt ist weniger seine Geschichte als die Tatsache, dass man sich mitten auf einer großen Verkehrsinsel befindet. Das erinnert mich an die Sule-Pagode in Yangon, die sich ebenfalls auf einer Verkehrsinsel befindet. Die wirklich wichtigen Knotenpunkte sind eben schon immer ganz besonders gut angebunden. Daher führen ja bekanntlich auch alle Wege nach Rom. Auf dem Weg zum Wahrzeichen des Landes (That Luang) fährt man am Patuxai vorbei, sodass ein kurzer Besuch lohnt. 

That Luang: Die Silhouette des That Luang (2. Foto) trifft man in allen möglichen Magazinen, Werbeplakaten und Firmenlogos. Einige Terrassen des That Luang erinnern an Lotusblüten und einige an Bananenblätter. Das Wahrzeichen des Landes glänzt in Gold, umgeben von grüner Wiese, Tempeln und einen riesigen Parkplatz. Hört man seinem Guide zu ranken sich auch um diese heilige Stätte mehr als nur eine Legende. Im Zweifel beherbergt es Reliquien von Buddha. Das kenne ich. Buddha muss in Südostasien sämtliche Zähne, Finger, Haare verloren haben, denn überall sollen Teile seines Körpers liegen und darauf wurde ein Tempel, eine Stupa oder eine Pagode errichtet. 

Diese beiden Sehenswürdigkeiten kann man sich vormittags anschauen. Wer etwas schneller unterwegs ist und noch Lust auf Tempel hat, dem empfehle ich die folgenden zwei Schätze. 

Wat Sisaket: ältester Tempel von Vientiane (3. Foto), beherbergt mehr als 2.000 Buddhastatuen in unterschiedlichen Größen. Viele der Statuen sind kaputt und sollen an die zahlreichen Zerstörungen von Vientiane erinnern. Die langen Gänge mit den Buddhas sind bekannte Fotomotive. Ich kann einen Besuch nur empfehlen. 

Ho Phra Keo: der einstige königliche Tempel dient heute als National Museum. Heilige Schriften, Buddha-Statuen und Holzschnitzereien sind ausgestellt. Der Ho Phra Keo befindet sich direkt auf der überliegenden Straßenseite des Wat Sisaket. Ich finde, dass man auf einen Besuch verzichten kann. 

Mittags esse ich im Joma in der Rue Setthathilath die bereits erwähnten Spaghetti Bolognese und trinke Lime-Juice. In der Mittagszeit sitzen hier einige Geschäftsleute. Das Joma bietet schnelles W-Lan, das ist auch keine Selbstverständlichkeit und daher sitze ich hier auch gern ein bisschen länger. Ich weiß nicht wie ihr reist, aber ich bin mittags meistens müde. In der sängenden Hitze macht es keinen Spaß etwas zu erkunden und daher bin ich meistens erst wieder ab 15 Uhr unterwegs. :-) 

Nachmittags die Stadt zu Fuß erkunden

Wer keine Lust mehr auf Tempel schauen hat, so wie ich an diesem Tag, der erkundet Vientiane einfach zu Fuß und pausiert zwischendurch in einem Café. Vientiane ist wie ein großes Dorf und wer sich einmal zwischen der Rue Setthathilath und dem Ufer des Mekong zurecht gefunden hat, kommt in Vientiane auch gut zu Fuß klar. 

Als erstes fahre ich mit dem Rad (bestes Fortbewegungsmittel in Vientiane) zum Cope Center. Das befindet sich am Wat Si Muang etwas außerhalb des Stadtzentrums. Direkt gegenüber ist ein wunderschönes 4,5 Sterne Hotel - das Green Park Boutique Hotel. Das Cope Center stellt Protesen, Rollstühle und und Krücken her. Man könnte meinen, Laos hätte nichts mit dem Vietnam-Krieg zu tun, aber Laos wurde so stark zerbombt, dass die Blindgänger im ganzen Land verteilt sind. Es gibt kaum eine laotische Familie, bei der nicht mindestens ein Familienmitglied direkt betroffen ist. Entweder die Alten noch aus der Zeit des Krieges oder die Kinder, die beim Spielen auf einen Blindgänger gelaufen sind. Das Cope Center leistet seit 1997 humanitäre Hilfe und unterstützt Patienten, die sich die Behandlungen nicht leisten könnten oder stellt neue (selbst hergestellte oder gebrauchte aus dem Ausland) Rollstühle und andere Hilfen bereit. In dem kleinen Shop kann man laotischen Kaffee kaufen und einige andere Artikel, die das Center verkauft. Das Cope Center ist ein Stück Geschichte des Landes. Aber eben keine Buddhas und Könige sondern es geht hier wirklich um die Menschen und ihre Schicksale. Es ist nicht bedrückend. Ich finde den Besuch lohnenswert. Wer sich über das Cope Center weiter informieren möchte, macht das am besten hier.

Am Ufer des Mekong beobachte ich am späten Nachmittag eine Gruppe, die sich irgendwie rhythmisch zu lauter Musik bewegt… ein junger Mann, der mich an Kung Fu Fighting erinnert schreit vorn ein paar Wörter und die Gruppe - bestehend aus älteren Damen in gleichgemusterten Zweiteilern, jungen Mädchen in modernen Sportklamotten und scheinbar vorbeikommenden Spaziergängern in Jeans und Turnschuhen - bewegt sich mehr oder weniger im Takt. Durch die Gruppe läuft ein kleiner Mops aufgeregt hin und her. Später bauen hier die Verkäufer des Nachtmarkts ihre blauen und roten Stände auf. Von 18 Uhr bis 22 Uhr kann man hier Textilien, Souvenirs und Nippes kaufen. Die Taschen sehen überall gleich aus. Es macht keinen Unterschied, ob man über einen Nachtmarkt in Kambodscha, Laos oder Vietnam läuft. Man findet immer dieselben Dinge wieder. Trotzdem sind Märkte überall auf der Welt Publikumsmagnete und sehr beliebt. Vom Nachtmarkt kann man direkt in der Rue Setthathilath im Kop Chei Deu zu Abend essen oder mit einem Taxi ins Kong View fahren. Hier gehen auch Laoten gerne essen. Es ist ein Treffpunkt für junge Leute. Hier gibt es BBQ und Bier aber auch romantische Tische unter bunten Lampions für Touristen. 

Ausflüge rund um Vientiane 

Buddha Park: Wer einen weiteren Tag in Vientiane bleibt kann einen Ausflug zum Buddha Park machen. Je nach Wetter ist die Straßenbeschaffenheit dementsprechend schlecht. Zur Zeit regnet es oft heftig, sodass die Straße das letzte Stück eher einer schlammigen Piste gleicht. Die Strecke von 30 km kann da schon mal mehr als 30 Minuten dauern. Der Park ist empfehlenswert für Freunde von Kunst, Geschichte und Fantasy. Ansonsten eher enttäuschend. Lohnenswert auch nur mit Guide, der einem die Geschichten zum Künstler und den Skulpturen erzählen kann. 

Lao Beer Brauerei: Auf dem Rückweg würde ich die Lao Beer Brauerei besuchen (vorher anmelden), damit sich die Fahrt lohnt. Ansonsten liegen keine Highlights auf der Straße zurück in die Stadt. 

Fazit: diesen Ausflug empfehle ich nur denjenigen, die das zweite Mal in Vientiane sind oder wirklich ein paar Tage Zeit haben. 

Im nächsten Beitrag verrate ich euch meine Restaurant- und Hotel-Tipps für Vientiane!

Vientiane
Viangchan, Laos
  • Small
    tom hat am kommentiert:

    lao beer brauerei klingt awesome! hätte ich das vor zwei jahren gewusst....

Sarah Small

Vang Vieng - Sorgenkind oder Naturparadies?

Vang Vieng spaltet die Geister. Ich stelle die zwei Gesichter dieses kleinen Ortes vor und hoffe es hilft allen, die überlegen sich Vang Vieng anzuschauen oder nicht. 

Vang Vieng - das Sorgenkind

Vang Vieng ist nicht nur berühmt für die wunderschöne Karstlandschaft, malerische Hügel, die an die Halong Bucht erinnern und den Nam Song River. Das Dorf zwischen Luang Prabang und Vientiane (Hauptstadt) ist auch bekannt für wilde Parties, Drogenkonsum und Alkoholrausch junger Backpacker. Wer Vang Vieng bei google eingibt, stößt auf ziemlich bunte und krasse Bilder: einer kotzt, zwei knutschen, einer kifft und eine ist oben-ohne zu sehen.

Laos beschreiben viele Reisende als gemächlich, still, religiös, freundlich und langsam. In Vang Vieng tobte lange Zeit die Ausnahme. Einige junge Ausländer, die sich betrunken oder zu gedröhnt mit einem Seil in den Fluss schmissen oder gegen aller Warnungen mit übergroßen Schwimmreifen (Tubing) in den starken Strömungen flussabwärts treiben ließen sind in Vang Vieng gestorben. Dazu kamen unzählige Fälle von oben-ohne Mädchen in viel zu knappen Shorts oder Sex-Orgien vor den Augen der Einheimischen. Im Jahr 2011 starben allein 27 Menschen in den Fluten des Mekong, 2012 gleich zwei Australier innerhalb von zwei Wochen. Einer von ihnen war Fitnesstrainer. Verzeichnete Vang Vieng 1996 noch 1.380 Besucher im Jahr, waren es allein 2011 148.000.

Seit 2012 versucht die laotische Regierung mit der Unterstützung ausländischer Organisationen und Entwicklungsprojekte das Image von Vang Vieng wieder zu verbessern. Einige Bars wurden geschlossen, Stege und Holzbrücken abgerissen, Seilsprünge in die Fluten verboten. Da Tubing aber auch den Unterhalt von 1.500 Familien in 10 umliegenden Dörfern unterstützt, ist Tubing an sich nicht verboten worden. Auch die Parties gehen weiter. Auch wenn sie offiziell verboten sind.

Vang Vieng - das Naturparadies

Der kleine Ort Vang Vieng am Ufer des Nam Song ist umgeben von wirklich malerischer Landschaft: grüne Reisfelder, bizarre Felsformationen und der schlängelnde Nam Song bieten unzählige Postkartenmotive. Bunt bemalte Fischerboote sind am Ufer fest gemacht, mehrere Höhlen befinden sich in der Umgebung und es gibt einige tolle Mountainbikestrecken und Wanderrouten. Im Ort gibt es zahlreiche gute Restaurants, ein paar komfortable Hotels und natürlich unzählige kleine Geschäfte. 

Hotels: 

Elephant Crossing*** - es ist das bekannteste Hotel in Vang Vieng und befindet sich an der Hauptstraße. Eine Einfahrt führt von der Straße weg in einen Hof und das Hotelgebäude ist nach hinten raus gerichtet. Das Hotel ist ruhig gelegen, die Zimmer sind geräumig, gut ausgestattet und verfügen über einen Balkon. Das Elephant Crossing bietet ein durchschnittlich gutes Frühstück. Es gibt Obst (Bananen, Ananas), Ei, Toast und Marmelade. Dazu Kaffee oder Tee. Eine Veranda mit bequemen Holzliegestühlen und Sofas blickt auf den üppigen Garten. Wenn es regnet kann man hier einen wunderbaren Nachmittag lesend verbringen. Bilder zum Elephant Crossing findet ihr hier.

Weitere empfehlenswerte Hotels:

Aktivitäten: 

  • Wandern
  • Mountainbike-Tour 
  • Höhlenbesichtigung 
  • Bootsfahrt 

Fazit - überlege es dir gut

Du solltest nach Vang Vieng wenn...

  • du Tubing machen möchtest
  • du Backpacker bist und magst oder treffen willst
  • du kein Problem mit betrunkenen jungen Menschen hast
  • dir laute Musik in Bars nichts ausmacht
  • du an der Landschaft interessiert bist
  • dir auf kurvigen Bergstraßen im Bus nicht schlecht oder schwindelig wird
  • du Spaß an einer Busfahrt hast, die von 9 Uhr morgens bis in den Nachmittag dauert

Du solltest nicht nach Vang Vieng wenn... 

  • du einen schmalen Toleranzbereich hast was laute Musik, Drogenkonsum und Alkohol betreffen
  • du keine Backpacker magst oder sie auch nicht treffen willst
  • du nicht gern stundenlang im Bus sitzt (oder privatem Mini-Bus)
  • dir auf kurvigen Bergstraßen schnell schwindelig oder schlecht wird
  • du dich nicht für Karstberge, Höhlen und Flusslandschaft interessierst
  • dein Urlaubsglück daran hängt, wie sich andere Ausländer verhalten

Alternative Berglandschaft in Laos findest du in meinem Blogbeitrag vom 21.7.

  • Luang Namtha National Park // Muang Sing
  • Oudomxai
  • Flusslandschaft um Nong Khiaw

Muang Vangviang
Viangchan, Laos
  • Small
    Felix hat am kommentiert:

    manche finden es ja ziemlich geil anscheinend: https://www.youtube.com/watch?v=A55dF3-INyg

  • Small
    Michaela hat am kommentiert:

    danke sarah, ich werde vang vieng wohl nicht besuchen und stattdessen eher in den norden reisen. kannst du laos mit kleinem kind empfehlen?

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    Hi Michaela, puh - das ist eine schwierige Frage für mich, da ich keine Kinder habe. Die Laoten sind sehr freundlich und herzlich. Allgemein sind die Länder in SOA sehr kinderlieb. Aber ich habe noch nirgendwo einen Wickeltisch gesehen oder einen Toilettenbereich mit Wickeltisch. Ich würde mich darauf vorbereiten, dass es in Restaurants keine Kinderstühle gibt und keine Kindersitze im Taxi. Vor der Buchung eines Hotels würde ich mich erkundigen, ob Kinderbettchen verfügbar sind. Ich kenne einige Ausländer, die in Vientiane leben und kleine Kinder haben - also machbar ist das schon und ich habe auch schon einige Touristen mit ihren kleineren Kindern gesehen. Also... warum nicht?

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    einen sehr schönen Beitrag zu Vang Vieng gibt es auch hier: http://www.permondo.com/de/tours/475/blog

Sarah Small

3 Strecken von Luang Prabang in den Norden

Luang Prabang wird oft schon als Norden von Laos bezeichnet. Dabei gibt es noch einige Provinzen, die weitaus nördlicher gelegen sind. Ich stelle euch 3 schöne Strecken vor, wie ihr den Norden von Laos ab/an Luang Prabang erkunden könnt: 

Strecke 1: Luang Prabang - Nong Kiaw - Luang Prabang (1 Übernachtung)

Wer keine Zeit hat, Luang Namtha oben im Norden des Landes zu besuchen, aber trotzdem in hügeliger Landschaft einen Abstecher machen möchte, dem kann ich Nong Kiaw empfehlen. Nach nur 3 Stunden Fahrt über eine holprige Straße durch lebendige Dörfer, grüne Reisfelder und üppige Täler ist der kleine Ort Nong Kiaw am Nam Ou Fluss erreicht. Karstberge ragen weit in den Himmel hinein und im Inneren verbergen sich die Sandsteinhöhlen, für die Nong Kiaw bekannt ist. Der Ort wird durch den Nam Ou Fluss geteilt und ist durch eine rote, neue Brücke miteinander verbunden. Es gibt in Nong Kiaw ein Hotel, das Nong Kiaw Riverside. Ein Däne hat sich hier seinen Lebenstraum erfüllt und bietet in zur Zeit 15 Bambushütten komfortable Unterkünfte an. Das Resort wird aber ständig erweitert. Die Hütten verfügen über ein Bad, einen Kühlschrank, einen Ventilator und eine Veranda zum Fluss. Das Frühstück ist einfach aber ich bin satt geworden. Ei in allen Variationen, Toast, Marmelade, Ananas und laotischer Kaffee sorgen für einen guten Start in den Tag. Die meisten Gäste, die keine Backpacker sind, bleiben eine Nacht in Nong Kiaw. Es ist üblich mit dem Auto von Luang Prabang zu kommen und über den Nam Ou am folgenden Tag in einem kleinen Langboot zurück nach Luang Prabang zu fahren. Diese Bootsfahrt dauert einen ganzen Tag, sodass man erst am späten Nachmittag in Luang Prabang ankommt.

Strecke 2: Luang Prabang - Oudomxai - Muang Khua - Nong Kiaw - Luang Prabang (2 Übernachtungen)

Eine echte Alternative zu der Sackgasse Luang Prabang - Nong Kiaw - Luang Prabang ist die Strecke Luang Prabang - Oudomxai - Muang Khua - Nong Kiaw - Luang Prabang. Diese Alternative dauert 1 Nacht länger, aber bietet einen tieferen Einblick in den Norden des Landes. In Oudomxai gibt es ein einfaches aber gutes Hotel das Charming Lao. Wer es bescheiden ausgedrückt krachen lassen will, dem kann ich das Muang La Resort (bei Oudomxai) empfehlen. Ich kenne kein Resort mitten im Dschungel, was mehr Komfort und Luxus bietet. Die Flussstrecke zwischen Muang Khua und Nong Kiaw ist eine der schönsten Flussabschnitte des Landes. Der berühmte, mächtige Mekong bietet nicht annähernd so schöne Flusslandschaft wie der Nam Ou Fluss.

Strecke 3: Thailand - Luang Namtha - Oudomxai - Nong Khiaw - Luang Prabang (3 Übernachtungen)

Ich war bis jetzt noch nie ganz oben im Norden in Muang Sing oder Luang Namtha. Muang Sing soll mittlerweile ziemlich schmutzig sein, viele Touristen wandern durch den Wald und hinterlassen Plastikberge. Dabei soll diese Gegend landschaftlich wunderschön sein. Dazu kommt noch, dass die Anreise etwas kompliziert ist. Mit dem Auto oder Bus kann man von Nord-Thailand (z.B. von Chiang Rai, Goldenes Dreieck) über die Grenze (Houay Xai) in die Provinz Luang Namtha fahren. Nach 4 Stunden ist Luang Namtha dann erreicht. Von Luang Namtha bzw. Muang Sing gibt es die Möglichkeit mit dem Auto über Oudomxai und Nong Kiaw nach Luang Prabang zu fahren. 

Luang Prabang - Luang Namtha - Luang Prabang mit dem Flugzeug NICHT möglich

Luang Namtha wird mit Lao Airlines nur über Vientiane angeflogen. Bisher auch nicht täglich. Daher hat sich ein Besuch von Luang Namtha für mich bisher noch nie ergeben.  

Vielleicht findet sich unter den Lesern jemand, der mir und den anderen Lesern diese Region schmackhaft machen kann? Über eure Erfahrungen freue ich mich. 

Wer kann Muang Sing empfehlen? Und warum? 

Oudomxai
Oudomxai, Laos
  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    Bilder Nong Kiau Riverside Hotel

  • Small
    Jasmin hat am kommentiert:

    liegt die Katze auf dem Tisch im Restaurant des Hotels? ;-)

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    die Katze liegt in dem kleinen Kiosk/Restaurant, den man vorm Hotel findet.

  • Small
    tom hat am kommentiert:

    hi sarah, muang sing kann ich empfehlen. ok, viele leute da aber die landschaft ist schön, du kannst trekken und in dörfern schlafen. wenn es nicht grade in strömen regnet lohnt es sich! ansonsten kann ich mich nur anschließen: muang ngoi und die gegend um nong khiau ist super!

Sarah Small

Restaurants, Bars und eine weitere Erfahrung

Liebe geht durch den Magen - die Liebe für ein Land wohl auch. Wahrscheinlich bin ich so begeistert von Laos, weil mir das Essen so gut schmeckt. Hier sind meine Lieblings-Restaurants und Bars in Luang Prabang. 

Restaurant: Dyen Sabai 

Das Dyen Sabai liegt hoch oben am Ufer den Nam Khan Rivers im Viertel Ban Phan Luang, gegenüber der Halbinsel (Zentrum). Hier gibt es bei niedrigem Wasserstand die berühmte Bamboo Bridge, die Ban Phan Luang mit der Halbinsel verbindet. Das Dyen Sabai liegt nur 5 Minuten Fußweg vom My Dream Resort entfernt. 

Das Besondere am Dyen Sabai ist die Atmosphäre: das offen gebaute Restaurant führt über kleine Holztreppen zu den Sitzgelegenheiten. Es gibt normale Tische mit Bänken aber auch Salas mit niedrigen Tischen und dicken Sitzkissen. Man hört das Rauschen des Nam Khan, der unten seinen Weg Richtung Norden nimmt. An einigen Tischen befindet sich in der Mitte eine Feuerschale für das traditionelle Fondue. Mein absolutes Lieblingsgericht, denn für jeden ist was dabei: es werden Fleisch, Fisch, Gemüse, Eier, Salat, Tomaten, Früchte, scharfe und milde Soßen serviert. Zuerst wird  ein Stück Fett geschmolzen und darauf hauch dünne Scheiben Fleisch gelegt und gegrillt. Der Rest wird im kochenden Wasser einfach gegart. Das Abendessen wird im Dyen Sabai auf jeden Fall zum Erlebnis!

Bar: Tangor

Die französisch geführte Bar zählt in Luang Prabang zu meinen Lieblingsbars. Direkt am Ende des Nachtmarkts, in der Sakkaline Road befindet es sich auf der rechten Seite und bietet an 4 kleinen Tischen einen perfekten Platz auf dem Balkon zur Straße. So kann man das bunte Treiben der Händler oder Touristen beobachten, die noch schnell ein Souvenir kaufen oder in einem Reisebüro eine Tagestour buchen. Die Cocktails sind fantastisch, exotisch und wer sich nicht entscheiden kann, bekommt vom Chef persönlich einen selbst kreierten Drink serviert. Im Tangor gibt es eine Tageskarte und was soll ich sagen? Ich habe oft Curry gegessen, weil es mir so gut geschmeckt hat. Meine Reisebegleitungen waren jedes Mal begeistert vom Essen. Es lohnt sich durch die Karte zu futtern, allerdings sind die Preise im Tangor ein wenig höher als im Dyen Sabai. 

Sportsbar: Lao Lao Garden mit Billardtisch

Der Lao Lao Garden ist abends vor allem ein Treffpunkt für die junge Backpacker-Szene. Die Hostels sind gleich um die Ecke und neben an gibt es eine australische Sportsbar, gegenüber eine weitere Bar mit einem Billardtisch und auf der anderen Seite eine gemütliche Bar mit Lounge-Charakter „The Hive“. Das Besondere am Lao Lao Garden ist tatsächlich der Garten. Sobald es dämmert, leuchten bunte Lampions in den Bäumen, Fackeln werden angezündet und Cocktails serviert. Ich habe bis jetzt einmal hier gegessen (abgesehen von Pommes oder anderen westlichen Snacks zwischendurch) und fand das Esse nicht schlecht. Allerdings komme ich hierher um Billard zu spielen. Luang Prabang besitzt nur 2 Billardtische und hier steht einer davon. Nachmittags ist es leer und ich kann ein bisschen allein üben. Abends finden Tourniere statt und im TV laufen europäische Fußballspiele. 

KEIN TIPP: Bowling Alley

Wenn der Nachtmarkt schließt, was ab 22 Uhr passiert, aber je nach Nachfrage variieren kann, schließen auch langsam alle Bars, Restaurants und Geschäfte auf der Halbinsel. Luang Prabang ist um 23 Uhr nur noch wenig beleuchtet und beinah menschenleer. 

Nach einem Besuch in der Bowlingbahn kam ich mit dem Tuk Tuk um 1.30 bei der Poststation an. Weil ich einige alkoholisierte junge Männer im Schlepptau hatte, weil es an der Bowlingbahn nur noch ein einziges Tuk Tuk gab, sprang ich einfach aus dem Tuk Tuk und stand tatsächlich ziemlich einsam im Dunkeln. Keine Mönchsgesänge, kein Glockenschlag, keine Menschenseele. Nur der Mond, ein paar Straßenhunde und ich. Auf der Sakkaline Road war es menschenleer. Hätte der Mond nicht geschienen, ich hätte nichts gesehen. Mit meinem Handydisplay leuchtete ich mir den Weg und nach 15 Minuten hörte ich zwei Stimmen. Fabelhaft. Zwei Männer, ein Belgier und ein Laote mit zwei Mopeds. Beide wunderten sich aber boten mir sofort an, mich nach Hause zu fahren. Ich fuhr bei dem grinsenden Laoten mit, der mit dem Belgier ein Rennen fuhr. Über die alte rote Eisenbrücke holperten wir allerdings sehr langsam drüber. Im My Dream leuchteten nur noch die Lichter am Weg zur Rezeption, der Rezeptionist schlief schon in der Hängematte. Ich klopfte und er wachte zum Glück gleich auf. Irgendwie haben sie mich schon vermisst im Hotel. Ja - in Luang Prabang geht man nicht einfach verloren. Natürlich hätte ich den Weg auch zu Fuß gehen können. Es hätte vielleicht 20 oder 30 Minuten gedauert. Eher 30 ohne Straßenlaternen. Aber die Hunde, die tagsüber so friedlich im Schatten schlafen, werden nachts zu kläffenden Wachhunden. Das schreckte mich ab.

Nun zur Bowlingbahn: Die Bowlingbahn ist ca. 5 km außerhalb von Luang Prabang und hat bis ca. 2 Uhr auf. Die Bowlingbahn hat weder Ambiente, genügend Sitzgelegenheiten oder ausreichend grade Bahnen. Neonlicht, Alkohol und ein hoher Lautstärkepegel herrschen hier. Ich hätte mir den Besuch sparen können, aber ist doch gut, wenn ich euch verraten kann, was sich nicht lohnt, oder? ;-)

Louangphrabang
Louangphabang, Laos
  • Small
    Felix hat am kommentiert:

    es gibt übrigens ein laotisches restaurant in mannheim: http://lao-thai-mannheim.de/9254.html - in der küche kocht ein laote. ihm und seiner frau gehört das restaurant. sehr authentische küche, sehr lecker, sehr viel lob in der presse!

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    Hi Felix - vielen Dank für den Tipp :-)

  • Small
    Felix hat am kommentiert:

    gerne!

  • Small
    tom hat am kommentiert:

    die bowling bahn kenne ich! lustiger abend war das :)

Sarah Small

Was tun bei Regen? Meine 3 Tipps für einen verregneten Tag in Luang Prabang

Was tun in Luang Prabang bei Regen? Hier findet ihr meine 3 Tipps, wie ihr euch an einem regenreichen Tag die Zeit vertreibt. 

Tipp 1: Traditional Arts & Ethnology Centre - lerne die laotischen Volksstämme kennen

Ich persönlich interessiere mich neben dem Essen besonders für die Menschen in Laos. Das Land bietet so viele ethnische Minderheiten, die nicht nur unterschiedliche Sprachen und Dialekte sprechen sondern auch durch Völkerwanderungen aus den unterschiedlichsten Gegenden eingewandert sind. Alle Völker tragen ihre eigene Kleidung, die natürlich mehr und mehr durch T-Shirt und Jeans abgelöst wird. Das Zentrum ist nicht sehr groß und die Ausstellung füllt keinen ganzen Nachmittag. Aber man bekommt einen wunderbaren Eindruck und die multikulturelle Bevölkerung des Landes und wem die Kleidung gefällt, der kann im Museums-Shop Schuhe im Khmu-Design oder eine traditionelle Mütze der Thai kaufen. (Thai ist eine Volksgruppe, die sich sowohl in Nordvietnam als auch in Laos und Teilen von Kambodscha angesiedelt hat).

Adresse: Ban Khamyong. Oder anders: direkt neben dem Dala Markt am Fuße des Mount Phousi. Einfach die kleine Straße den Hügel hinauf gehen. 

Öffnungszeiten: täglich zwischen 9 und 18 Uhr. Montags geschlossen.

Zur Homepage des TAEC.

_______________________________________________________________________________________________

Tipp 2: Big Brother Mouse: Besuche diese tolle Organisation und hilf kleinen Laoten lesen lernen!

Diese großartige Organisation unterstützt kleine Laoten beim Lesen lernen. Über 70% der laotischen Kinder gehen zwar zur Schule, aber 3 von 5 Grundschulen sind nicht richtig ausgestattet. Es fehlt an Lehrmaterial, Büchern, Heften, Stiften. Man kann sagen, um so weiter ein Dorf von einer größeren Straße oder einer Stadt entfernt ist, desto schwieriger ist auch der Zugang zur Bildung. In die abgelegenen Berg-Provinzen im Norden mangelt es nicht nur an Lehrpersonal sondern auch an einer einheitlichen Schulform. Diese besteht zwar (Grundschule Klasse 1-5) aber meistens werden Kinder unterschiedlicher Jahrgänge zusammen unterrichtet. An Internet- oder Computerkurse ist gar nicht zu denken. 

Wie unterstützt Big Brother Mouse laotische Kinder?

- Veröffentlichung von Lehr- und Kinderbüchern, Jugendromanen und Sachliteratur 

- Übersetzung ins Laotische

-  Organisation von Leseveranstaltungen

- professionelles Lesetraining für Lehrer und Schüler 

- Ausbildung für Lehrer


Wie kannst du helfen?

- Geld: logisch. Jede Organisation freut sich über finanzielle Spenden 

- Lernspiele: Duplo, Lego, Taschenrechner, 4 gewinnt etc. mitbringen

- Bücher: Kinderbücher, die die Übersetzer ins Laotische übersetzen 

- 3-D Bücher mit 3-D Brillen

- Kunst- und Malbücher (Buntstifte kannst du vor Ort kaufen)

- gebrauchte Laptops, Kameras etc.

- nimm an einer Book-Party teil. Du fährst mit Mitarbeitern in ein Dorf und hilfst, die Bücher in die Schulen zu verteilen

- komm in das Büro und gib Studenten eine kleine Englisch-Stunde in Conversation und Reading


Öffnungszeiten: täglich, Ausnahmen stehen auf der Homepage.

Adresse: Phayaluangmeungchan Rd in der Nähe des Wat Nong. Anders gesagt: nach dem Restaurant Three Nagas in der Sakkaline Road links in die Seitenstraße einbiegen. Das Büro befindet sich dann auf der linken Seite. 

Zur Homepage von Big Brother Mouse.

_______________________________________________________________________________________________

Tipp 3: Kochkurs im Tamarind-Restaurant: Lerne Gerichte wie Mok Pa oder Laap

Das Restaurant Tamarind bietet täglich außer Sonntags Kochkurse an. Laotische Gerichte erinnern zwar an Thailand, Vietnam oder China - aber wer einmal Mekong-Fisch in Lemongrass gegessen hat weiß, dass auch Laos seine eigene Küche hat. Und diese ist fantastisch. Im Tamarind gibt es nach einem Besuch auf dem lokalen Markt die Einführung in die Zubereitung von Sticky Rice als Beilage und Laap. Dieses Gericht besteht aus mariniertem Fleisch und oder Fisch, Gemüse, Kräutern und Gewürzen. Beliebt ist auch Grüner Papaya-Salat - allerdings nichts für Weicheier (wie mich), denn der Salat ist wirklich scharf :-) 

Adresse: Kingkitsalath Road am Ufer des Nam Khan. 

Zur Homepage des Tamarind Restaurants.

Louangphrabang
Louangphabang, Laos
Sarah Small

Luang Prabang: die schönsten Hotels

Hier kommen meine Tipps für Hotels in Luang Prabang - ich habe in allen Hotels für mind. 1 Nacht gewohnt und sie mir auch bei dieser Reise wieder angeschaut. Die Anzahl der Sterne sind das Ergebnis aus den Bewertungsportalen agoda, holidaycheck sowie meine Einschätzungen als ehemalige Touristikerin :-) 

Schaut euch den Stadtplan an, dort habe ich die 5 Hotel-Tipps grün eingezeichnet. 

Wie schon erwähnt ist das My Dream Resort mein absolutes Lieblings-Hotel in Luang Prabang. Der Stil ist schwedisch, minimalistisch und doch sind einige Elemente wie Stoffmuster traditionell laotisch angehaucht. Das helle Holz der Bungalows ist untypisch, aber grade wir verwöhnten Nord-Europäer lieben es doch sauber und ordentlich. Die Badezimmer sind groß genug für 2 Personen. Als ich das My Dream Resort das erste Mal 2012 besuchte schlug ich vor, statt einem Kofferablage pro Zimmer doch einfach 2 bereit zustellen. Schließlich kommen die meisten Gäste zu zweit und jeder hat einen Koffer dabei. Bereits 2013 habe ich den zweiten Kofferständer dann notiert und Samnouk strahlte vor Begeisterung, als er mir zeigte, dass er meinen Tipp beherzigte. Das Essen ist My Dream ist köstlich. Aber da ich thailändisches, laotisches, vietnamesischen und Khmer-Food täglich essen könnte - ist es auch nicht schwer mich zu enttäuschen. Die Atmosphäre im My Dream ist sehr familiär. Ich fühle mich sehr wohl hier und schon 2012 habe ich allein 7 Nächte hier verbracht. Dabei geht es mir nicht um Sterne, Image oder Klasse. Es gibt in Luang Prabang z.B. die La Residence Phu Vao******, die zum Unternehmen Orient Express gehört. Dieser ganze Luxus steht für mich nicht für Laos. Daher bevorzuge ich die kleinen süßen Hotels, bei denen jedes Zimmer anders aussieht :-) Zur Homepage My Dream.

Auf Grund seiner Beliebtheit ist das My Dream evt. ausgebucht. Wer ein ähnliches Ambiente sucht wie im My Dream, für den könnte das Le Sen eine echte Alternative sein. Beide Hotels befinden sich nicht im Zentrum (Halbinsel) von Luang Prabang, trotzdem dauert es mit den kostenlosen Fahrrädern nur 10 Minuten Fahrtzeit. Ich habe im Le Sen 2013 übernachtet. Die Zimmer sind etwas kleiner als im My Dream, dafür aber auch etwas schicker dekoriert. Auch hier gibt es eine Regendusche, einen kleinen Balkon zum Pool oder ein Stück Terrasse. Der Frühstücksbereich ist im hinteren Teil des offen gebauten Hauses, direkt am Pool. Fahrräder gibt es kostenlos zu mieten. Da ich nicht grade klein bin, habe ich mir den Sattel so hoch wie möglich stellen lassen. Das Einzige was mir im Le Sen aufgefallen ist: es gibt keine Leselampen am Bett. Aber gut - ganz ehrlich. In einem Dschungel-Paradies wie Luang Prabang, in dem es kein W-Lan gibt sobald es regnet sei das bitte großzügig zu verzeihen. Zur Homepage Le Sen.

Die Villa Maly habe ich auf dieser Reise nicht besucht, aber 2013 und habe 2012 dort für 3 Nächte gewohnt. Die Villa ist ein Klassiker für Luang Prabang und unter französischem Management. Die Villa hat im Haupthaus die Rezeption, eine Lobby und ein paar Bücher, die man sich ausleihen kann. Die Türen stehen immer offen und ich habe das Gefühl gehabt, Freunde zu besuchen. Neben dem Haupthaus ist der Pool und dahinter liegen weitere weiße Villen. Im Erdgeschoss und im 1. Stock befinden sich die Gästezimmer. Die Zimmer haben einen dunklen Teakholzboden, der sich samt weich an fühlt. Manchmal knarrt der Boden. Mitten im Raum steht ein Himmelbett. Ich hatte das Gefühl plötzlich befinden wir uns Anfang des 20. Jahrhunderts, daran hat nur der Fernseher gestört. Ansonsten findet man den französischen Einfluss in diesen Zimmern. Schwarz-weiß Fotografien erinnern an die Zeit. Die Villa Maly bietet sogar Elektrofahrräder zur Miete an. In der kleinen Straße findet man neben der Villa Maly eine Wäscherei, die mir für 50 Cent den halben Inhalt meines Koffers gewaschen hat - und sogar gebügelt. Zur Homepage Villa Maly.

Die Lotus Villa ist das einzige Haus mitten im Zentrum von Luang Prabang. D.h. es befindet sich zwischen den Ufern des Mekong und des Nham Khan Rivers auf der Halbinsel. Parallel zu den Ufern der Flüsse, mittig auf der Halbinsel führt die Sakkaline Road vom Mount Phousi (Poststation, Beginn des Nachtmarktes) zur Spitze der Halbinsel. Hier in der Nähe mündet der Nham Khan übrigens in den Mekong. Die Sakkaline Road ist sozusagen die Hauptstraße, die Haupt-Einkaufsstraße, die Straße wo sich Bars, Restaurants, Hotels, Shops und Geschäfte an einander reihen. Hier trifft sich jeder wieder, von hier aus buchen Traveler ihre Ausflüge und hier findet auch zwischen 18 und 22 Uhr der Nachtmarkt statt. In den kleinen Gassen zwischen Sakkaline Road und Ufer liegen Tempel und weitere kleine Hotels. Die Lotus Villa wird von einem Engländer geführt und ist stilvoll eingerichtet. Das Holzhaus mit den Balkonen zur Straßenseite hält im schattigen Innenhof ein kleines Restaurant/Café bereit. Die Zimmer sind kunstvoll mit wenigen aber farbenfrohen Accessoires dekoriert. Auch hier ist das Frühstück sehr gut. Das Wunderbare ist, dass man nachts (nachts = 22 Uhr spätestens, da leuchtet keine Straßenlaterne mehr, es ist kein Mensch auf der Straße und es gibt nur den Mond) vom Nachtmarkt oder von einer Bar direkt zu Fuß in ein paar Minuten zu Hause ist. Im My Dream und Le Sen sollte man abends mit dem Fahrrad fahren, damit man nachts zurück kommt. Es kann nachts stock dunkel sein in Luang Prabang. Wenn der Mond nicht scheint, hat man verloren :-) Zur Homepage Lotus Villa.

Das Kiridara ist wohl die eleganteste Unterkunft in der ich in Luang Prabang jemals gewohnt habe. Und das auch nur für eine Nacht. Fantastisch ist die Aussicht (siehe Titelbild dieses Blogs). Das Hotel schmiegt sich an einen Hügel und man genießt vom Zimmer aus eine wunderbare Aussicht auf Luang Prabang, den Mount Phousi und die umliegende Dschungellandschaft. Der Pool ist wirklich so groß, dass man ein paar Bahnen schwimmen kann und das Frühstück (!!!) ist der Hammer. Es gibt 6 verschiedene Arten wie ich das Rührei serviert haben kann, von Omelettes und Spiegelei noch gar nicht angefangen. Lecker, lecker, lecker. Generell muss man für das Kiridara ein bisschen sportlich sein. Es liegt an einem Hang. Von der Rezeption ins Zimmer zu gelangen erfordert ein Stück bergauf laufen, Treppen, Stufen - ja... das kann für manche anstrengend sein. Die Zimmer sind geräumig und modern. Es gibt einen kostenlosen Shuttle-Service ins Zentrum (Poststation, Beginn Nachtmarkt) und einen Wellnesstempel, den ich allerdings nicht ausprobiert habe. Zur Homepage Kiridara.

Louangphrabang
Louangphabang, Laos
Sarah Small

Luang Prabang - Kamu Lodge - Luang Prabang

Ich bin heute Vormittag mit einem kleinen Longboat von Luang Prabang über den Mekong in Richtung Norden gefahren. 

Pak Ou Höhlen: nach ca. 2 - 2,5 Stunden haben wir die Pak Ou Höhlen erreicht. Hier finden sich kleine und große goldene Buddha Statuen. Einige sind menschen-groß, andere winzig klein, sodass man sie kaum sieht. Oben auf den Höhle gibt es eine Aussichtsplattform über die Landschaft. Die Pak Ou Höhlen sind eine heilige Stätte und jeder Laote will es einmal im Leben an diesen Wallfahrtsort schaffen. Die Höhlen sind am besten mit dem Boot zu erreichen, aber es gibt auch eine kleine Straße von Luang Prabang aus. 

Kamu Lodge: nach weiteren 20 Minuten Fahrt mit dem Boot erreiche ich die Kamu Lodge. Diese Eco-Lodge liegt direkt am Mekong Ufer und ich werde heute Nacht in einem Safari-Zelt übernachten. Ich freue mich jetzt schon auf den Regen, der auf das Dach prasseln wird, das Grillen, Summen und Zirpen der vielen Tiere. Mein Zelt liegt mit Blick auf den Fluss, der mächtig vorbei rauscht. Das Badezimmer ist aus Stein und an das Zelt angebaut. Es gibt eine Toilette, ein Waschbecken und eine Dusche. Bis ich gecheckt habe, dass ich den Duschkopf in das Waschbecken stecken muss, damit ich im Waschbecken Wasser habe, vergingen ein paar Minuten. Den Knopf für den Ventilator habe ich auch nicht gleich gefunden, dafür sitzt in meiner riesigen Holztruhe, die wohl als Schrank dienen soll ein wirklich riesiges Tier. Vielleicht ein Gecko, vielleicht etwas anderes. Ich habe die Truhe wieder zu gemacht und meinen Rucksack drauf gestellt. Ich hoffe einfach, dass mein Zimmergenosse einfach dort sitzen bleibt :-) Ansonsten sind die Zelte wirklich sauber, man kann gut drinnen stehen und man hat gut für 2 Personen Platz. Es gibt ein kleines Regal, aber weil ja niemand mit dem Koffer hier ist, sondern die Gäste lediglich einen kleinen Rucksack dabei haben, benötigt man auch kaum Stauraum. 

Aktivitäten: nachmittags gibt es ein paar Programme wie Bogenschießen, eine kleine Wanderung zu den benachbarten Dörfern der Khmu Bevölkerung (daher auch Kamu Lodge ;-) oder einen Kochkurs. Ich entscheide mich für Pfeil- und Bogenschießen, das habe ich schon mal gemacht und ich stelle mich nicht so blöd an, wie beim Gemüse in putzige Formen schneiden. Da habe ich nämlich schon auf einer anderen Reise versagt. Die Möhre sollte ein Schwan werden und so später aus wie ein Schwein mit langem Hals. Beim Bogenschießen machte ich den 5. Platz von 5. Naja. Mit anderen Gästen habe ich im kleinen Restaurant, das sich mitten in einem leuchtend grünen Reisfeld befindet, Abend gegessen und Reisschnaps Lao Lao probiert. Er wird mit Lao Beer vermischt und herauskommt Lao Lao Lao Beer - was sich schon nüchtern so anhört wie dann später ein bisschen angetrunken. Der Name sorgt für heitere Stimmung und unser Barkeeper freut sich darüber, dass uns das Lao Lao Lao Beer Getränk gut schmeckt. Es schmeckt ehrlich gesagt furchtbar. Einen Doppelten Korn in einer halben Flasche Becks schmeckt halt... nun ja. Gute Nacht.

Bilder, Infos und Preise der Kamu Lodge gibt es hier.

Ban Pak-Ou
Louangphabang, Laos
  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    Zur Kamu Lodge kommt man am besten mit dem Boot. Es dauert ca. 2,5 Stunden zu den Pak Ou Höhlen und weitere 30 Minuten bis zur Kamu Lodge. Flussaufwärts dauert länger als flussabwärts... :-)

  • Small
    Michaela hat am kommentiert:

    die lodge klingt super. was ist das zweite bild? und bist du noch in der kamu lodge?

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    das 2. Bild ist das Restaurant, welches keine Wände hat sondern einfach nur eine Bambushütte ist, in der sich eine Bar befindet und Tische und Stühle. Ich bin gestern schon nach Vientiane geflogen. Mehr dazu später.

Sarah Small

Luang Prabang - Elephant Village - Luang Prabang

Gestern hatte ich kein Internet. Daher schreibe ich diesen Post heute für gestern. Ich bin morgens ins 25 km entfernte Elephant Village gefahren. Vor ein paar Jahren war ich schon mal dort. Damals bestand das Elephant Village bzw. das Shangri Lao aus einem Elefanten-Krankenhaus, einem Haus für den Tierarzt, ein Restaurant, 2 Salas am Ufer und einer Poolbar. Die Luxus-Zelte für das Shangri Lao Explorer Camp waren noch im Bau. Mittlerweile sind die Zelt-Unterkünfte fertig. Sie sehen wirklich toll aus, sprengen aber auf dieser Reise mein Budget.

Elephant Village: Ihr solltet auf jeden Fall, wenn ihr mal in Luang Prabang seid, einen Tag im Elephant Village verbringen. Dieses Programm ist für junge Leute entworfen: es gibt ein Mahout-Training und ihr könnt mit den Elefanten im Wasser schwimmen, sie baden und sie anschließend füttern. Außerdem lernt man ein paar Befehle und wie man auf dem Elefanten reitet. 

Shangri Lao Explorer Camp: auf dem gleichen Gelände befindet sich das Shangri Lao Explorer Camp. Diese Luxus-Variante ist super geeignet für Paare und Menschen mit einem höheren Reisebudget als meines. Ein Tag beinhaltet die Hin- und Rückfahrt von Luang Prabang ins Camp, einen Elefantenritt durch den Dschungel, ein Mittagessen in einem eigens dafür mitten im Dschungel gebauten Sala, direkt an einem Wasserfall, eine Dschungel-Wanderung und eine Fahrt mit dem Floß. Das Floß bietet Liegen, eine kleine Hütte mit Sitzecke, eine Toilette und ein paar Snacks und Getränke. Es ist ein wundervoller Tag, den man so verbringen kann. Dieser Tag im Shangri Lao Explorer Camp kostet knapp 90 USD pro Person.

Ich habe mich dieses Mal aber dafür entschieden einfach nur Markus zu besuchen. Er hat das Camp vor ein paar Jahren aufgebaut (2003) und als Visionär, Perfektionist und Naturliebhaber baut er das Camp ständig weiter und kauft neue Elefanten. D.h. es gibt keine neuen Elefanten. Aber Markus kann sie Forstbetrieben zusammen mit dem zum Elefanten gehörigen Mahout abkaufen und befreit die Tiere so von ihrer harten und gefährlichen Arbeit. Außerdem kümmert er sich um die Nachzucht des laotischen Elefanten, der zwar zur Gattung des thailändischen Elefanten gehört, aber doch eine ganz eigene Art ist. Im Süden des Landes gibt es einen jungen Bullen und Markus besitzt an die 10 Weibchen. Die Logistik ist schwierig in einem Land ohne Autobahnen - aber davon lässt sich Markus nicht abhalten. Das Tolle an meinem Besuch war die Baci-Zeremonie, die extra für die Mahouts und die Elefanten abgehalten wurde. Hier kam der Dorfälteste des benachbarten Dorfes ins Camp und segnete alle Elefanten, Mahouts und Angestellte. Dabei werden kleine Baumwoll-Bändchen an das linke und rechte Handgelenk gebunden, während man den Segen erhält. Ich durfte bei dieser Zeremonie dabei sein und anschließend gab es ein leckeres Essen. Alle saßen beisammen und ich verbrachte einen lustigen Nachmittag zwischen den Mahouts, den Elefanten und den Dorfbewohnern. 

Zur Seite des Elephant Village gelangt ihr hier.

Zur Seite des Shangri Lao Explorer Camps gelangt ihr hier.

Bei tripadvisor wird das Camp unter den Top-5 unter den besten Aktivitäten in Laos gelistet. 

Weitere Highlights sind: Kuang Si Wasserfall, Pak Ou Höhlen - das berichte ich dann morgen, wenn ich auf dem Weg zur Kamu Lodge bin.

Louangphrabang
Louangphabang, Laos
  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    Das Elephant Village // Shangri Lao ist ca. 25 Minuten von Luang Prabang entfernt. Man kann mit einem Tuk Tuk fahren oder den Shuttle nehmen, der von der Sakkaline Road abfährt. Bzw. je nach Tour werden die Gäste auch am Hotel morgens abgeholt mit dem Shuttle.

Sarah Small

Luang Prabang

Im Anflug auf Luang Prabang stelle ich fest, dass die kahlen Stellen auf den grünen Hügeln mehr und größer geworden sind. Rodung. Auch der Flughafen besitzt eine neue Landebahn und... apropos: der Flughafen ist ganz neu! Ungefähr ein Jahr alt. Er ist groß und modern. Er könnte auch in Vietnam stehen oder in einer chinesischen Provinzstadt. Der Boden glänzt, die Toiletten sind sauber und überall stehen bunte Laotinnen hinter ebenso bunten Regalen mit Süßigkeiten, Souvenirs und Wandbildern. Der kleine, alte Flughafen, zu dem früher nur eine Landebahn gehörte, die gleichzeitig auch Startbahn war, steht verlassen nebenan. Mit einem Taxi fahre ich in mein Hotel My Dream Resort. Den Besitzer kenne ich gut und ich komme immer wieder in dieses wunderschöne Hotel zurück. Das Hotel liegt nicht auf der Halbinsel zwischen Mekong und Nham Khan sondern auf der anderen Seite des Nham Khan in Richtung Flughafen. Die Fahrt dauert bloß 10 Minuten und mein Fahrer ist in bester Laune einen Plausch zu halten. Es regnet. Nachmittags wird es mit großer Sicherheit gewittern. Dann gibt es kein Internet. Irgendwie habe ich das Gefühl, sobald sich eine Wolke vor die Sonne schiebt, ist das W-Lan überall dann weg. Samnouk wartet schon am Eingang seines Hotels. Noch vor einem Jahr besaß er grade einmal 10 Zimmer. Aber das Grundstück nebenan war frei, er hat es gekauft und weil sein Hotel zu einem der beliebtesten in Luang Prabang zählt (obwohl es "nur" 3 Sterne hat), ist die Nachfrage groß. Eigentlich ist er in der Hauptsaison immer ausgebucht. Aber heute ist Nebensaison. Es sind ein paar Gäste da, die den Regen in der offenen Lobby abwarten, um sich dann mit geliehenen Fahrrädern auf den Weg zu den Tempeln machen. Ich habe es nicht eilig. Seit Tagen freue ich mich auf das erste laotische Essen: laotisches Curry mit Huhn. Samnouk informiert mich über seine neuen Zimmer und will sie mir gleich zeigen, auch sein Garten wird in der Nebensaison ziemlich umgepflügt, aber davon sehen die Gäste nichts. Dafür müsste man durch den Garten gehen, der am Ufer des Nham Khan endet. Da es viel regnet ist es zu gefährlich, um bis ganz nach vorn zu gehen. Vor einem Jahr ist das Ufer ein Stück weggebrochen. Ich erfahre, dass zwei seiner Angestellten geheiratet haben und eine Angestellte von Frühstücksbuffet, an die ich mich gut erinnere, zu ihrer Familie nach Vientiane gezogen ist. Als es mal kurz aufhört zu regnen, schnappe ich mir ein viel zu kleines Fahrrad und fahre über die rote rostige Brücke, die mich auf die Halbinsel führt, wo das Zentrum von Luang Prabang liegt. Ich schaue, ob es das kleine deutsch-geführte Café noch gibt. Draußen machte der Wirt Werbung mit Pfannkuchen, Kaiserschmarn und Pudding. Ich stelle fest, dass seine weiße Kolonialvilla leer steht. Die Fensterläden sind verschlossen und es sieht nicht so aus, als wäre er nur kurz verreist. Seltsam - anscheinend kann niemand wirklich ewig hier in diesem Paradies bleiben. Die Straße führt bergauf, vorbei an einer Tankstelle mit zwei Zapfsäulen, die an Bilder aus Osteuropa erinnern, vorbei an einem Tempel, an einem Kloster und an der Straße, wo sich ein Hostel neben dem anderen befindet. Es ist nicht viel los zur Zeit. Ein paar Spanier unterhalten sich wohl über Fußball, jemand raucht einen Joint und laotische Kinder spielen Fußball in den Gassen. Ich sitze neben den Spaniern und trinke einen laotischen Kaffee. Er kommt bestimmt aus dem Bolaven Plateau im Süden des Landes. Er schmeckt kräftig und nach Schokolade. Zusammen mit der süßen Kondensmilch braucht man wirklich keinen Zucker mehr. Mit dem Rad fahre ich einmal um den Mount Phousi herum. An einem Tag mit weniger Regen werde ich hinauf "wandern", um mir die Aussicht anzuschauen. Es gibt viele neue kleine Hotels am Mekong Ufer. Einige Restaurants und Bars sind dazu gekommen. Aber jedes zweite hat geschlossen. Die ausländischen Besitzer nutzen diese Zeit oft, um selbst zurück in ihre Heimat nach Frankreich, Deutschland oder in die Schweiz zu fliegen. In einer Bar am Fuße des Mount Phousi spiele ich eine Runde Billard mit mir selbst und lese, dass abends eine Pool-Meisterschaft stattfindet. Dafür übt ein Spiel allein auf jeden Fall. Trotzdem werde ich wahrscheinlich tot müde in die Kissen sinken, statt hinzugehen. Ich vertrödel den ganzen Nachmittag und fahre mit dem Rad durch die Gegend. Es braucht bloß einen Tag, um sich wieder an dieses Gefühl von Langsamkeit zu gewöhnen. Das ist fantastisch. Gute Nacht.

Die Homepage des My Dream Resorts findet ihr hier.

Louangphrabang
Louangphabang, Laos