Deutz auf Deutschlandtour

Eine Reise aus dem Arbeitsleben in den Ruhestand.

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
Ralf Winkler Small

Wieder zu Hause und im nächsten Jahr fahre ich noch einmal!!!!!

Jetzt bin ich wieder zu Hause, der Wohnwagen auch und der Deutz kommt nächste Woche auf einem LKW. Hoch lebe der ADAC!

Aber der Reihe nach. Zunächst wurde gestern Morgen der Baum, der den anderen Wohnwagen zerstört hat von der Stadt Offenbach massakriert. Das er noch steht hat er der Bruthöhle eines Spechts zu verdanken.

Der ADAC hat prompt und schnell reagiert um 10:30 Uhr kam der Abschleppwagen, parallel  hat mir der ADAC einen Mietwagen mit Anhängerkupplung besorgt. Für den Abschleppdienst Offenbach war das eine Prämiere, eine Trecker hatten sie noch nie! Auf dem Abschlepphof an gekommen schwallte mir eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen, der Grundtenor: Wir können und wollen nicht zulassen, das für dich hier Ende ist. Die Mitarbeiter haben telefoniert, ich habe die Leitungen abgebaut und ein Mitarbeiter hat mich zu mehreren Firmen gefahren, aber leider konnte mir niemand helfen. An alle vom Abschleppdienst Offenbach ganz, ganz herzlichen Dank! Also hab ich den Mietwagen abgeholt, den Wohnwagen angespannt und bin nach Hause gefahren.

Eben habe ich mit Wolfgang gesprochen, er ist sicher, dass kriegen wir hin! Wir werden die Einspritzleitungen erneuern, und noch ein paar Kleinigkeiten umbauen oder ersetzen. Warum die Leitungen kaputt gegangen sind haben wir anscheinend schon herausgefunden: Der Schlepper hat 5 Jahre gestanden und sie wurden einmal ab gebaut und vielleicht danach nicht sorfältig genug wieder angebaut, wir denken aber es liegt eher an der langen Stehzeit. 

Auf jeden Fall werde ich im nächsten Jahr einen neuen Versuch starten. Wenn ihr möchte richte ich hier wieder einen Blog ein und Ihr könnt verfolgen was ich so erlebe.

Abschließend möchte ich mich bei allen Bedanken, die mir geholfen haben, die mich in Bürgel getröstet und sich um mich gekümmert haben.

Im nächsten Jahr auf ein neues, und dann wird es auch klappen!

Euer Ralf (Willi) Winkler


Eitzendorf
Lower Saxony, Germany
  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    Ach man, tut mir SO Leid.. :( Habe mitgefiebert und von der ganzen Drückerei tun mir die Daumen weh. Das war ein kurzes Abenteuer, aber ich freu mich drauf, im nächsten Jahr wieder virtuell mitzureisen :) Kuss!

  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    Ach man, tut mir SO Leid.. :( Habe mitgefiebert und von der ganzen Drückerei tun mir die Daumen weh. Das war ein kurzes Abenteuer, aber ich freu mich drauf, im nächsten Jahr wieder virtuell mitzureisen :) Kuss!

  • Small
    Björn Dorra hat am kommentiert:

    AUF JEDEN FALL! Möchten wir hier nächstes Jahr wieder lesen, wie der DEUTZ durch Deutschland reist.

  • Small
    Martin Casaulta hat am kommentiert:

    Hallo Ralf, bitte entschuldige, dass ich mich erst jetzt melde. Momentan bin ich noch sehr beschäftigt mit meinem neuen Leben. Du hörst aber später mehr von mir. Auch ich plante einmal ein Leben so wie Du es heute lebst. Liebe Grüsse, martin c.

Ralf Winkler Small

Das wars dann wohl!

Heute kamen die Teile. Leider wieder nicht die passenden und das was ich brauche scheint es auch nicht mehr zu geben. Die gelötete Dieseleinspritzleitung ist zwar dicht, aber ohne eine Ersatzleitung werde ich nicht weiter fahren. Immerhin hatte ich bis jetzt schon 2 mal diesen Defekt und hab irgendwo in der Pampa gestanden. Ich befürchte das wieder eine Leitung kaputt geht es wird auch immer schwieriger jemanden zu finden, der mir weiterhelfen kann. Also werde ich jetzt mal den Rücktransport organisieren. Schade, ich hatte mir das alles ganz anders vorgestellt und bewusst einen zuverlässigen Deutz gewählt. Leider habe ich die Baureihe mit dem Motor für den es nichts mehr gibt erwischt. Mein 4005 ist Baujahr 1967 und gehört somit zu den letzten gebauten "Rundhauben" von daher war ich der Meinung, dass man hier noch am ehesten Teile bekommt. 

Nun weis ich ja wo es hapert. Im Winter kann ich basteln (hoffentlich hilft Wolfgang mir) und dann werde ich vielleicht im nächsten Jahr einen neuen Versuch starten. Wenn ich alles zu Hause habe melde ich mich nocheinmal.

Bis dahin erstmal Tschüß

  • Small
    Mike-Sierra hat am kommentiert:

    Hi Ralf, das ist ja schade :-( Bist Du sicher nicht doch noch Hilfe zu finden? Aber wie ich Dich kenne hast Du schon alles geprüft. Hast Du jemanden wegen des Transportes? Ich könnte da helfen. Ruf mich mal an.

  • Small
    Mike-Sierra hat am kommentiert:

    Komm gut nach Hause! Wir sehen uns da ja bestimmt bald einmal

  • Small
    PuC hat am kommentiert:

    Hallo Ralf,
    wir leiden ein wenig mit Dir - Abbrechen ist immer sehr blöd. Aber Kopf hoch, nach der Tour ist vor der Tour!
    Grüße aus der Gobi

  • Small
    NM hat am kommentiert:

    ach wie doof; wir haben deine Reise täglich hier verfolgt und nun soll erstmal alles vorbei sein.... Schade ! Na gut, dann sollst du wohl erst nächstes Jahr in den "aktiven" Ruhestand wechseln. Wir sind gespannt, womit du deine Zeit füllst :-)
    Liebe Grüße
    Maren & Norbert

Ralf Winkler Small

Frust in Bürgel 5. Tag immer noch 7. Etappe

Heute Morgen um 06:00 Uhr waren endlich die Ersatzteile da. Also gleich auspacken und nach sehen! Großer Frust hat sich breit gemacht, Die Einspritzleitungen passen nicht. Oben 17 er Mutter unten 17 er Mutter, Die passen auch normalerweise aber nicht bei meinem Motor. Ich habe einen F3L 812 Typ S1F. Der braucht oben eine 19 er Mutter. Also noch mal mit der Firma Wagner in Friedberg telefonieren. Die haben auch prompt nach geforscht und fest gestellt dass es sich beim Versender um einen Fehler gehandelt hat. Morgen sollen dann die richtigen kommen. Das Problem ist, dass es diese Leitungen kaum noch gibt. Wenn die dann auch nicht passen, ist die Tour wahrscheinlich zu Ende. Ich muss dann das ganze Geraffel nach Hause schaffen und da erstmal sehen wie das Problem zu lösen ist. Auf jeden Fall muss ich mir irgend etwas wegen der Vibrationen an den Leitungen einfallen lassen. Na ja, ich habe ja heute Zeit :-(

  • Missing
    Tino hat am kommentiert:

    Hmm ! Das ist ganz ganz mies - ist das !

  • Missing
    Bravo.Papa hat am kommentiert:

    Moin Willi
    können die Kollegen von www.deutzforum.de/‎ evtl. helfen ?
    Daumendrücken aus EDXB
    BP

Ralf Winkler Small

Campingplatz Bürgel 4. Tag immer noch 7. Etappe

Heute Morgen hab ich auf meine Ersatzteile gewartet, Die sollten um 07:00 Uhr hier sein. Um 12:00 Uhr waren sie immer noch nicht da und ich habe nach geforscht: Sie liegen in einem Auslieferungslager in Frankfurt, da der LKW auf der Autobahn Probleme hatte kommen sie nun hoffentlich morgen Früh um 07:00 Uhr, so wurde es mir versprochen. 

Um 11:00 Uhr schaute mein ehemaliger Kollege Achim vorbei. Er begleitet seine Frau Karin bei einer Reha- Maßnahme in Marburg und ist mal eben "her gerutscht". Wir haben uns ewig nicht mehr gesehen und dementsprechend hab ich mich gefreut! Ein netter Camper hat ein paar Fotos von uns gemacht.

Um 17:00 Uhr ging es dann los! Ich bekam eine SMS von meiner früheren früheren Kollegin Andrea mit dem Hinweis binde alles fest, es wird heftig. (An dieser Stelle nochmal ganz lieben Dank für den Handfeger und das Kehrblech!) Hab dann alle Luken dicht gemacht und mein Stühlchen reingeholt, Keine 4 Minuten später brach ein heftiges Unwetter los. Der Sturm hat einen großen Ast von einer Trauerweide gebrochen, der auf einen darunter stehenden Wohnwagen gefallen ist: Eine Dame, die noch einige Sachen in Sicherheit bringen wollte, wurde getroffen und recht heftig verletzt ins Krankenhaus gebracht. Mir und meinem Gespann ist nichts passiert und ich hoffe, das es heute Nacht keine weiteren Unwetter gibt.

Wenn ich morgen die Leitung eingebaut habe, werde ich sofort nach Miltenberg aufbrechen. Ich werde hier in Bürgel gut versorgt und fühle mich wohl, aber nun will ich endlich weiter! Die geplanten Campingplätze habe ich über mein verspätetes Eintreffen informiert und im Allgäu werde ich mir wohl Bauernhöfe zum Übernachten suchen müssen. Schaun mer mal.

  • Small
    Lima.Echo hat am kommentiert:

    Ja Leute, ich habe Willi tatsächlich gefunden, auf dem Campingplatz in Bürgel (was es alles gibt, unglaublich!). Willi, ich wünsche Dir das die Teile morgen auch pünktlich ankommen und Du sie mit Deinen beiden linken Händen eingebaut bekommst, ha ha. Viel Spaß auf der nächsten Etappe und möge der Deutz mit Dir sein.
    Achim

  • Small
    Björn Dorra hat am kommentiert:

    Die Bauernhöfe sind nicht zu verachten...!

Ralf Winkler Small

Campingplatz Bürgel 3. Tag immer noch 7. Etappe

Moin liebe Freunde. Gestern Abend haben sich ein rumänisches Ehepaar, eine britische Familie und ich über das EU- Europa unterhalten, wie sehr sich doch die Ansichten gleichen! Heute Morgen habe ich nach dem Frühstück hektisch durch die Gegend telefoniert. Es ist ein richtiges Problem die passende Leitung zu bekommen, denn die gehen wie schon gesagt eigentlich nicht kaputt! Die Firma Wagner aus Friedberg hat 2 Leitungen aufgetan und wir hoffen, dass die von der Länge gerade so passen. Ich muss da halt ein Bisschen basteln. Wenn das nicht klappt habe ich ein Problem. Parallel versucht Hartmut Köster, zu Hause in Wechold Leitungen zu bekommen. Die Firma Köster macht viele alte Deutz und kennt sich echt aus. Morgen früh sollen die Beiden Leitungen da sein und dann kann ich am Mittwoch Hier auf dem Campingplatz gibt es einen Schraubstock, sodass ich die Leitungen passend biegen kann Drückt mir bitte die Daumen das alles hin haut! Ganz neben her fliegt hier schon der 5. 380 iger Airbus über den Campingplatz.

Ansonsten werde ich heute meine Mineralwasservorräte ergänzen, zum Baumarkt fahren eine Unterlegscheibe besorgen und etwas für mein Abendessen kaufen. Danach werde ich dann wohl einen "lauen" Tag machen, hab auch im Moment nicht den Kopf frei für irgendwelche Unternehmungen. Der Campingplatz und seine Betreiber sind wirklich nett und hilfsbereit und ich kann es hier gut aushalten.

Moni ist krank. Ich hoffe, es geht ihr heute schon besser. Heute Abend werde ich versuchen sie zu erreichen. Kinaa hat heute ihren ersten Arbeitstag, ich drücke ihr die Daumen.

Lieber Tino, vielen Dank für Deinen Tipp, leider konnten die mir nicht helfen.

  • Small
    PuC hat am kommentiert:

    Hallo Ralf,
    wie sich die Dinge gleichen - auch hier in Ulan Bator treffen wir einige Wohnmobil- und Motorradfahrer, die auf Ersatzteile warten ... Hoffentlich hast du Glück und alles passt.
    Deine Tour ist sicher auch ein besonderes Abenteuer, das man auch in Deutschland erleben kann. Bis demnächst!

  • Missing
    Bravo.Papa hat am kommentiert:

    Moin Willi,
    ich drück immer noch die Daumen. Morgen geht's bei uns in den Urlaub - ganz profan an die Meldorfer Bucht - EDXB. Halt die Ohren steif!
    Lieben Gruß
    BP

Ralf Winkler Small

Campingplatz Bürgel 2. Tag immer noch 7. Etappe

Guten Morgen alle zusammen. Ich sitze auf der Terrasse am Campingplatz, trinke einen Kaffee und schiebe Frust. Gestern habe ich noch einmal mit Harmut Köster, "meinem Schmied zu Hause telefoniert. Gerissene Dieselleitungen beim Deutz 4005 hatte er noch nicht er hat mir aber auch empfohlen nicht mehr mit der gelöteten Leitung weiter zu fahren, sondern zunächst die beiden alten Leitungen zu ersetzen. Anscheinend ist das Problem eher selten, aber deshalb gehe ich ja auch nicht zum Fußball: 40000 Leute im Stadion, wer bekommt den Ball an den Kopf....

Am Montag wollten mich Moni, Egolf und Luise in Miltenberg besuchen, das wird jetzt leider nix und das ist so schade, ich hätte meine Frau so gerne in den Arm genommen und natürlich auch die Beiden gerne gesehen!

Torsten Kühne hat mir gestern noch Fotos geschickt, da dachte ich noch das Problem sei behoben! Was ich heute mache kann ich noch nicht sagen, Das erzähl ich Euch heute Abend;

Ich war wandern im Taunus! Mit der Straßenbahnlinie 11 und Der U3 bin ich bis Hohemark gefahren. Von dort boin ich über den Fuchstanz nach Kronberg gewandert und dann mit der S4 und der Straßenbahn zurück nach Bürgel,. Gelaufen bin ich etwa 20km, bei 30 Grad waren das gefühlte 35 km! Der Thomas hat recht; Viel trinken ist bei den Temperaturen wichtig! Da, wenn ich den richtigen Ausgangspunkt gefunden hätte, die Strecke deutlich kürzer gewesen wäre hab ich kein Wasser mitgenommen: Großer Fehler, den ich nie wieder mache!

Jetzt bin ich kaputt und richtig müde.

Übrigens: Wenn Ihr auf einem Foto genau hinschaut könnt Ihr den Neubau der EZB in Frankfurt erkennen.

Kaffee koche ich jetzt selber ;-))

  • Missing
    Mike-Golf hat am kommentiert:

    Moin Willi,
    tolle Reise und eine niemals langweilige Berichterstattung - weiter so. Wie ich deinen Texten entnehmen kann, hast du immer noch, wie vor kurzem im Berufsleben, die obligatorische Tasse Kaffee zur Hand. Stellt sich dem Insider nur die Frage, wer dir den jetzt kocht, wo du doch nicht mehr im Büro bist. ;-))). Weiterhin gute Fahrt. Freue mich schon auf deinen nächsten Eintrag.
    Liebe Grüße
    MG

  • Missing
    Bravo.Papa hat am kommentiert:

    Moin Willi,
    ich drück die Daumen, dass die Ersatzteile schnell kommen.
    Weiterhin gute Fahrt durchs Abenteuerland ;-)
    Lieben Gruß
    BP

  • Missing
    Tino hat am kommentiert:

    N'abend Willi,
    auf der Hanauer Landstraße 155 gibt es die Wilhelm Röder GmbH - Motoren und Teile. Auf GoogleEarth sieht es auch so aus, als ob dort Werkhallen im Hinterhof zu finden sind - und zwar nicht zu knapp. Daß die keine Internetseite haben spricht für sie. Vielleicht können die Dir die Einspritzleitungen pressen ?!? 069-434250 -
    Vielleicht ist das auch ein blöder Tip am späten Abend - probieren verlieren.... Viel Glück jedenfalls - es soll ja weitergehen :-)

  • Small
    Mike-Sierra hat am kommentiert:

    Moin Ralf, ich lese gerade noch einmal Deine Zeilen und da fällt mir ein das Dir doch nichts passieren kann, da Du ja einen Glücksbringer von Muriel & Merle hast.
    Bis dann ;)

Ralf Winkler Small

Niedersachsen ist toll 7. Etappe

Warum Niedersachsen toll ist? An jeder Ecke gibt es Deutzwerkstätten, hier nicht! Schon wieder ist eine Dieselleitung gerissen, jetzt die von Zylinder 1 aber dazu später mehr.

Heute Morgen um 09:15 bin ich zu meiner Fahrt durch the big City gestartet, Also von Heddershein rein ins Westend und dann durch Teile der Altstadt und die Hanauer Landstraße wieder raus. Durchs Westend war toll und die Fahrt bis zur Shell- Tanke auch. An der Shell- Tanke hab ich es dann gesehren wiedermal ne Dieselleitung gerissen und wieder so, dass ich sie austauschen muss.

Hier muss ich mich erstmal bei Caroline Kühne und Ihrem Mann bedanken. Die beiden haben an der Fechenheimer Mainbrücke auf mich gewartet und wollten Fotos vom Deutz und der Skyline machen. Als sie von meinem Malleur gehört haben sind sie sofort gekommen. Mittlerweile hatte ich einen Deutzhändler in Friedberg aufgetan, der zwar nicht das passende Teil hatte, aber versuchen wollte die Bruchstelle zu löten. Also ausbauen, rein ins Auto, löten, zurück, einbauen, entlüften alles dicht, weiterfahren (11km) Vielen Dank liebe Familie Kühne, dass Ihr mich gefahren habt. Auch der Firma Wagner ganz lieben Dank für die Hilfe! Die Zapfsäule war nur 3 Stunden blockiert.

Jetz habe ich bis mindestens Dienstag Zwangspause in Bürgel. Es werden 3 Dieselleitungen per Express zum Campingplatz geschickt und ich werde die beiden alten austauschen. Dann ist hoffentlich Ruhe!!!!!

Heute Abend geht´s mit ex Kollegen auf die Piste.

Ich werde Euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten, hab aber jetzt schon das Gefühl, ich erlebe eins der letzten möglichen großen Abentheuer,die in Deutschland möglich sind! 


Burgel
Hesse, Germany
Ralf Winkler Small

Warum es klasse ist einen Kühlschrank dabei zu haben 6. Etappe

So, nun bin ich in the Big City angekommen! Gestern Abend war alles in niederländische Hand. Ich hab noch bis 22:30 auf der Terrasse gesessen, Wein getrunken (für einen Campingplatz sehr gut) und mich mit ein paar Holländern unterhalten, die mehr über meine Tour wissen wollten. Ich hab mir dann noch in aller Herrgottsfrühe einwenig Bacharach an gesehen. Ich kann Euch sagen, das ist so kitschig schön, da fahre ich nie wieder hin, denn das ist bestimmt alles künstlich. Geschlafen hab ich bescheiden. Das Rheintal ist echt laut: Züge, Schiffe und Autos. Vorzugsweise alles gleichzeitig!

Um 08:30 bin ich gestartet und des kam wie es kommen musste meine geplante Route konnte ich wieder nicht fahren! Nein, dieses mal waren es keine Umleitungen. Schuld war eine Fähe die ich nehmen wollte. Die Zufaht ging unter einem Bahndamm durch, Breite etwa 3 Meter und kam eine scharfe Linkskurve. Alles zu eng für den Deutz mit dem Wohnwagen. Also weiter am Rhein entlang bis Bingen. Dort gibts eine "ordentliche Fähre! Rüber über den Rhein und in Rüdesheim ein Brötchen gegessen und einen Kaffee getrunken. Mittlerweile war ich zu weit von der geplanten Route weg (35 km sind für einen Deutz zu viel) und musste alles umschmeißen.

Weiter dann über die alte B42 durchs Rheingau und es hat auch bis Eltville alles gut geklappt. Dort habe ich dann gemeinsam mit einem großen Sattelschlepper für 30 Minuten den Verkehr lahm gelegt. Wir standen uns gegenüber und konnten nicht vor und nicht zurück. Der Trucker und ich haben einen Plan entwickelt wie wir aneinander vorbeikommen und es hat ja auch geklappt. War aber Millimeter Arbeit, da ging kein Löschblatt dazwischen.

Raus aus Eltville und durch die Wiesbadener Innenstadt. Von da rauf in den Taunus und über Königstein, Kronberg und Oberursel runter in the Big City. Morgen geht es durch FFM, Ich bin gespannt! Übrigens den Deutz zu bremsen ist echt Arbeit, Gott sei Dank hat mein Sitz eine Ordentliche Lehne.

Warum es gut ist einen Kühlschrank dabei zu haben? Ganz einfach: Hier sind es Heute zur Zeit 36 Grad, auf dem Deutz werden das leicht weit über 40 Grad und da haben wir beide fast den gleichen Verbrauch: 3,5 Liter pro Stunde! Nur ich bekomme meine Getränke aus dem Wowa- Kühlschrank!

Hier auf dem Campingplatz wird heute gegrillt (ich soll doch kein Fleisch :-(( )

Bis Morgen 

Stadtteil Heddernheim
Hesse, Germany
  • Small
    Mike-Sierra hat am kommentiert:

    Hallo Ralf, es gehört zum täglichen Tagesablauf hier reinzuschauen wie das Zähne putzen. Es sind tolle Bilder und für dich bestimmt tolle Eindrücke. Weiterhin gute Fahrt und ich freue mich wenn wir uns sehen. Viel Spass beim Grillen ;-)

  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    :D Die Bilder! Was für ein Kontrast: Schneewittchen-Idyll vs. Skyline! Und bei dem Fleischkonsum will ich keine Jammereien über irgendwelche schmerzenden Zehen hören. Beim nächsten Stadtbummel kommst du mit - wer nicht hören will, muss fühlen ;) PS: So ein Grillkäse mit Tomate, Folienkartoffel und Quark ist doch auch nicht zu verachten :p

  • Small
    PuC hat am kommentiert:

    Schöne Tour, wir werden sicher ab und an mal reinschauen - wir sind ja ungefähr mit der selben Geschwindigkeit unterwegs. Grüße von der Ost-Fahrradtour, heute aus Ulaan Baatar.

  • Small
    Ralf Winkler hat am kommentiert:

    Alter Falter ich bewunder Euren Mut! Sowas hätte ich mich nie getraut, Ich wünsch Euch eine gute Reise und nur positive Erlebnisse. Ich bin sicher Ihr seid schneller und habt wenigstens keine Probleme mit uralten Dieselhochdruckleitungen!;-) Lebe Grüße und kommt gesund zurück!

Ralf Winkler Small

Am Ende hat´s dann doch geklappt! 5. Etappe

Nachdem ich gestern Abend recht gut gegessen habe (ein Steak, dabei soll ich doch kein Fleisch! ;-() hab ich auf dem wirklich schön, direkt an der Wied gelegenen Campingplatz gut geschlafen. Heute Morgen war es dann recht nebelig, aber als alter Flieger weiß ich: Das geht schnell weg. War auch so!

Um 08:15 bin ich dann los gefahren, zunächst durch das Wiedtal. Nach etwa 10 Km war es dann wieder soweit eine Umleitung! Ab Waldbreitbach, die mich dann auf eine heftig befahrene Bundesstraße bei Neuwied geführt hat. Na, dann alle 6 Min (2km) rechts ran, da wo es möglich ist und mal 30 Autos und LKW vorbeilassen!

 Ab Neuwied ging es dann wieder rauf in der Westerwald und im Örtchen Bendorf ist es dann passiert: Auf den Auspuff tropfte, nein floss Diesel, außerdem tat sich der Deutz sehr schwer! Volle Leistung nur auf Zylinder 1 und 3, der 2er nur max halbe Leistung. Also nächste Möglichkeit rechts ran (eine Hauseinfahrt) Motor aus und nachsehen. Die Dieselleitung war defekt, wie sich dann herausstellte gerissen! Ich hab dann den halben Westerwald durch telefoniert, bis ich einen Landmaschinenhändler gefunden habe, der die passende Leitung hat. Der Mann war so freundlich einen Mechaniker zu schicken, die Rerperatur hat 15 Minuten gedauert und nach 3,5 Stunden und 166,-€ konnte ich meine Fahrt fortsetzen.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei der Familie Kessler, deren Ausfahrt ich die ganze Zeit blockiert habe und besonders bei Felix, der mir liebenswürdigerweise einen Kaffee gebracht hat.

Weiter ging es dann über die Deutsche Limes Straße runter an die Lahne, durch Bad Ems, wieder die Berge hoch und bei St. Goar an den Rhein hinter St: Goar wieder rauf in den Westerwald um dann mit 18% Gefälle runter nach Kaub zu fahren, wo der Deutz und ich den Rhein überquert haben. 

Jetzt bin ich mit 4 Stunden Verspätung in Bacharach auf dem Campingplatz Sonnenstrand, direkt am Rhein gelegen, angekommen. Gott was für ein Lärm! Wenn kein Schiff brummt rauschen die Züge! Nix ist mit das schöne Bacharach ansehen, ich bin total erschossen. Na, vielleicht doch, nach dem Essen!

Morgen geht´s weiter

Bacharach
Rhineland-Palatinate, Germany
  • Small
    Mona hat am kommentiert:

    Ich vermisse Dich und freue mich auf Montag!

  • Missing
    Thomas Anuth hat am kommentiert:

    Hallo Willi... Ich Wünsche Dir Und Deinem Deutz Einen Schönen Und Pannenfreien Tag...Lass es Dir Nicht Zu warm Werden. Und Denkdran der Körper Braucht Viel Viel Flüssigkeit. ;-))

  • Missing
    Thomas Anuth hat am kommentiert:

    Hallo Willi... Ich Wünsche Dir Und Deinem Deutz Einen Schönen Und Pannenfreien Tag...Lass es Dir Nicht Zu warm Werden. Und Denkdran der Körper Braucht Viel Viel Flüssigkeit. ;-))

  • Missing
    Tino hat am kommentiert:

    Herrlich! Ich lese hier immer zwischen Frühstück und dem Weg zur Arbeit mit, und dann frage ich mich: "Was mache ich hier eigentlich?"

  • Missing
    Jens Krahe hat am kommentiert:

    Hallo Ralfi
    es macht Spass Deine Berichte zu lesen.
    Schöne Grüße Jens

  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    Na, ein echter Abenteurer und Gefahrensucher lässt sich doch von einer kleeeinen Panne nicht unterkriegen, das gehört doch fast dazu! :D Schöne Bilder - was für ein Traumwetter!!

Ralf Winkler Small

Ich hasse Umleitungen 4. Etappe

Bei Ellen und Henk habe ich mich sehr wohl gefühlt und bin heute Morgen nach einem ausgiebigen Frühstück Richtung Roßbach/ Wied gestartet. Ellen hat vorher nochmal meinen Termobecher mit Kaffee gefüllt darüber hab ich mich sehr gefreut, zumal es doch recht kühl war. Ich hab mir sogar einen leichten Pullover über gezogen!

Ich bin dann durch das Sauerland über den Rothaarsteig an Biedenkopf vorbei, Richtung Westerwald gefahren. Nach etwa 30 Kilometern kam die erste Umleitung, etwa 20 Km mehr. Das bedeutet eine Stunde länger fahren! Irgend wo beim Flugplatz Breitscheid begann das Verdeck sich auf zu lösen. Durch die Vibrationen hatte sich eine Mutter gelöst: Kurz drauf musste ich tanken. Ein sehr netter älterer Herr, wohl der Senior Chef kam gleich an und fragte woher wohin. Ich hab ihm mein Leid geklagt, er hat darauf hin in seinem Fundus gewühlt und dankenswerter Weise eine passende Mutter und Unterlegscheibe gefunden und ich konnte weiter fahren. Ja und dann ging es in den Westerwald: Da sind die Baustellen einfach da und man kann sehen, wie man weiter kommt. So ein Navi ist was feines. 3 Umleitungen bedeuteten 2 Stunden mehr Fahrzeit. Der Blick auf Hachenburg und das herrliche Wiedbachtal haben aber für die Umwege entschädigt! Der Deutz hat so tapfer gekämpft!

Dank des Navi, das ich zu Hausse programmiert habe fahre ich fast nur Nebenstrecken und sehe viel, komme durch Gegenden durch die ich mit dem Auto nie fahren würde. Die Straßen wären mir viel zu eng.

Heute Abend bekomme ich wohl noch Besuch! Achim ist in der Gegend und will her kommen. Ich freu mich, denn wir haben uns ewig nicht gesehen! Das Beste: Es wird wieder warm und das ist wohl der erste Abend ohne Regen! :-))

Achim war doch nicht da, es gibt zu viele Roßbach und er konnte das richtige nicht finden: Schade, ich hätte mich gefreut!


Rossbach
Rhineland-Palatinate, Germany
  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    Das sieht ja mal idyllisch aus! Schön, dass du Kontakte knüpfen konntest, und dann auch noch mit Coffee to go.. äh.. to drive.. äh.. TO CHUG - Service! Das ist ja nahezu urban! ;)

    Schade, dass das Treffen nicht zustande kam. Wäre bestimmt schön gewesen, ein altbekanntes Gesicht zu sehen. Na, vielleicht klappt's ja noch mal.

Ralf Winkler Small

Allein unter Holländern 3. Etappe

Gestern Abend bin ich dann noch einem Wirt, Einem Segellehrer und einem Fluglehrer in die Hände gefallen. Ich hatte viel Spaß mit den 3 Herren um 22 Uhr habe ich mich dann hingelet.

Nach meinem Frühstück bin ich dann so gegen 09:00 Uhr gestartet. Erst einmal rund um den Edersee und dann weiter durch das Edertal. Wunderschön!  Weiter über Frankenberg und über Nebenstraßen (Haltet mich für ein Weichei, aber es lebe das Navi) ins Lahntal. kurz vor Frankenberg habe ich einen "Treckerkollegen" gesehen. Ein kleiner Kramer mit einem riesigen Wohnwagen. Leider parkte der Kollege auf der anderen Straßenseite sodass man sich nur zuwinken konnte. In Frankenberg habe ich einen Kaffee getrunken und 3 Männern mein Vorhaben erklärt. Alle 3 waren Rentner und von der Idee begeistert. 

In einem kleinen Ort vor Dauphte hab ich endlich einen Cappu bekommen, ich war schon auf Entzug dazu hat mich dann ein sehr netter älterer Herr mit Gottes Segen bedacht. Um 16:00 Uhr bin ich dann auf dem Campingplatz Hinterland angekommen und wurde von den Besitzern, beide Niederländer, sehr, sehr herzlich begrüßt. Der Campingplatz ist voll in holländischer Hand und die Leute sind sehr nett. Leider hat die Kneipe heute Ruhetag, also gibt es heute Abend was gesundes: Nudeln.

Und morgen zieht der Freizeitrabauke, so werden mich wohl einige Autofahrer und bestimmt die LKW- Fahrer bezeichnen, weiter an die Wied. Ich werde berichten.

Übrigens: immer wenn mehr als 10 Fahrzeuge hinter mir sind fahre ich an der nächstmöglichen Stelle kurz rechts ran ;-))

Steffenberg
Hesse, Germany
Ralf Winkler Small

Am Edersee, 2. Etappe

Das war eine herrliche Fahrt! Der Deutz hat die ersten Berge super gemeistert und das obwohl er sein Leben lang im flachen Land war! Kleine, hübsche Fachwerkdörfer entlang der Weser und in Waldeck haben der Deutz und ich durchquert. In den Dörfern haben uns viele Leute, vor allem Kinder und ältere Menschen zu gewunken, sogar Motorradfahrer haben uns gegrüßt! Ach ja und der Arme Radfahre, der hat dem Gespann hinterher geguckt und ist vor einen Begrenzungspfahl gefahren.

Natürlich gab es bei meinem Eintreffen erstmal ein kräftiges Gewitter und ordentlich Regen. Der Edersee wäre ja sonst auch zu schön. Leider habe ich auf dem Campingplatz kaum Netz und der Fernseher hat auch keinen Empfang. Das sei hie so sagte man mir.

Angekommen auf dem Campingplatz Rehbach haben sich die Camper mein Gespann angesehen und gefragt, ob ich die Tour wirklich machen will und wie man auf sowas kommt.

  • Small
    Mike-Sierra hat am kommentiert:

    Jetzt bloss nicht aufgeben mein "alter" Lotse ;-)))) Tolle Bilder! Wir lesen uns dann ja morgen wieder ;)

  • Missing
    Bravo.Papa hat am kommentiert:

    Mach weiter! Wer seinen Urlaub auf einem Campingplatz verbringt, der .......
    ich schweige besser ;-). Der Weg ist das Ziel !

  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    Sieht SEHR schön und idyllisch aus :) Und du bist "unverschuldet berühmt": Freunde von mir waren heute ganz fest davon überzeugt, dich "doch neulich im Fernsehen" gesehen zu haben mit deinem Trecker :D

    Darf man auch einen Wunsch an die Gestaltung deines Blogs äußern? Wenn ja, dann wünsche ich mir, dass du dich ab und an von Leuten fotografieren lässt, damit wir dich zwischendurch auch mal zu Gesicht bekommen.

  • Small
    Björn Dorra hat am kommentiert:

    Tolle Bilder! Das wird hier wohl ein spannendes Blog :) So lernt man einen Teil von Deutschland kennen...

  • Small
    Ralf Winkler hat am kommentiert:

    @ Kinaa, das war ich nicht. Der Mann heißt Willi, ist über 70, hat glaube ich, einen D15 und war damit auf Malle. Nächste Folge kommt übrigens am Freitag im NDR Fernsehen.

  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    Na, zumindest der Name passt doch, Willi Wühlkelle! ;) ICH weiß doch, dass du das nicht bist, aber ich lasse sie immer zumindest fünf Minuten in dem Glauben, bevor ich sie aufkläre. Die kleinen Alltags-Freuden, hihi..

    Und schön, Bilder von dir zu sehen. Du siehst glücklich aus :)

Ralf Winkler Small

1. Etappe Geschaft

Der Tag fing toll an! Um kurz vor acht waren die Nachbarn da, haben mich mit Proviant, Kaffee und Wein versorgt und um 08:30 bin ich los. Die Fahrt war gerade zum Schluss recht abenteuerlich. Nach dem ich etwa 30 Kilometer Umleitung fahren durfte, bin ich dann zum Schluss über einen nicht öffentlichen Weg dicht an der Weser entlang gefahren. Kurz vor der "richtigen" Strasse standen dann 2 Pfähle im Weg. Das kann den Deutz nicht aufhalten! Dafum fährt er das Hindernis über die Wiese. :-))

37 Grad gibt´s auch nicht. Seit Hessisch Oldendorf regnet es und hier schüttet es wie aus Eimern. Ich kann noch nicht mal bummeln gehen. Morgen wird es besser.

So, jetzt gibt es Abendessen. bis Morgen

Bodenwerder
Lower Saxony, Germany
Ralf Winkler Small

Morgen geht es los!

So, nochmal den Wowa durchgewischt, genug Unterhosen eingepackt Wasser, Wein und ein paar Lebensmittel gebunkert. Morgen früh um 08:00 Uhr werde ich starten. Wenn ihr das vor Euch habt (Bild) ärgert Euch nicht! Ich kann wirklich nicht schneller!

  • Small
    Kinaa hat am kommentiert:

    Noch 38 Minuten!! Ich wünsche dir einen guten Start, wünsche dir eine tolle Zeit und denke fest an dich! Komm gesund, munter und mit jeder Menge Erlebnissen im Gepäck zurück!

    http://www.youtube.com/watch?v=yVdXxCq3Cu4

    http://www.youtube.com/watch?v=kSYblBKZ75Y

  • Small
    Mike-Sierra hat am kommentiert:

    Wünsche Dir noch einmal eine gute Fahrt und viel Spass. Denkt daran Rechts ist das Gas. Wir schnacken dann mal ;)

  • Missing
    Larsemann hat am kommentiert:

    Wenn ich Dich nach den Ferien auf dem Weg nach Rotenburg überholen muss, werde ich winken! :-D

  • Missing
    Bravo.Papa hat am kommentiert:

    Moin Willi,
    die (ex) Kollegen wünschen eine gute Fahrt ! Gruß, BP

Ralf Winkler Small

Fertig!

So, der Wohnwagen ist fertig, die Rundumleuchte funktioniert und der Fernseher läuft auch! Morgen wird noch mal gesaugt und gewischt und natürlich "gebunkert". Am Sonntag will ich dann um Punkt 08:00 Uhr aufbrechen. Die angekündigten 37 Grad brauch ich allerdings nicht wirklich, das wird dann nämlich richtig warm auf dem Deutz und er braucht, weil Luftgekühlt, auch öfter mal eine Pause. Na, ich werde berichten!

Eitzendorf
Lower Saxony, Germany
Ralf Winkler Small

Aufgeregt

Heute ist mein letzter "richtiger" Arbeitstag. Nach 30 Jahren im Unternehmen ist das schon ein eigenartiges Gefühl.

Die Tour erfordert jetzt meine Aufmerksamkeit; Hab ich auch an alles gedacht? Sind die Tagesetappen richtig geplant? Wie wird es sein, 6 Wochen allein durch Deutschland zu reisen? Und werden Monica und unser Willi mich wiedererkennen?

Heute wird noch einen gelbe Rundumleuchte in den Wohnwagen gebastelt. 18-20 Km/h sind doch sehr langsam und ich möchte den nachfolgenden Verkehr warnen und natürlich auch mich schützen.

  • Small
    Mike-Sierra hat am kommentiert:

    Moin mein Lieber, einen tollen letzten Tag wünsche ich Dir und sei nicht ganz so traurig. Genieße den Tag in vollen Zügen!!!! Bis dann

Ralf Winkler Small

Der Deutz ist fertig

nach mehreren Wochen Vorbereitung sind der Deutz und der Wohnwagen fertig für die große Tour. Markus hat mir beim einrichten der Deutztour im Internet geholfen und Egolf hat sich um die Elektrik gekümmert.Auch bei der Zulassungsbehörde Nienburg und bei der Polizei Nienburg möchte ich mich für die Beratung bedanken und natürlich bei Astrid und Kord, in deren Remise der Deutz wohnen darf

  • Small
    Björn Dorra hat am kommentiert:

    Ja Super :) Großartig - bin gespannt von euch zu lesen!

  • Small
    Ben hat am kommentiert:

    wirklich großartig! Bestimmt hab ich Dich mal vor mir ;-)

  • Small
    Lima.Echo hat am kommentiert:

    Moin Willi,
    geile Idee, ich wünsche Dir viel Spass und suuper Wetter.
    Gruß
    LE