Schweiz - Chur und Zermatt: Panoramazüge & Matterhorn

Bahnreise vom 28.08.-02.09.2013 Das außergewöhnliche ReiseErlebnis in der Schweiz!

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
Winfried Schulze Small

Von Zermatt über Basel zurück nach Hannover

Das letzte Frühstück im Hotel Jägerhof und dann spazieren wir ganz gemütlich zum Bahnhof. Die Koffer werden mit dem Elektrowagen des Hotels transportiert, so brauchen wir nichts zu tragen. Im alten Dorf machen wir noch ein Foto und um 9:39 Uhr fährt der Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn nach Brig, wo wir in den IC der SBB umsteigen. Die schneebedeckten Berge verabschieden sich von Weitem.

Durch den 14.602 m langen Lötschberg-Tunnel zwischen Brig und Spiez geht die Bahnfahrt am Thuner See vorbei und über Bern nach Basel. Hier haben wir etwa 1,5 Stunden Aufenthalt. Das Gepäck wird bewacht, denn wir haben ja unsere Erfahrungen unterwegs gemacht... Übrigens: der fehlende Koffer hat sich wieder angefunden. Wir konnten ihn in Basel wieder in Empfang nehmen.

Ein letztes Gruppenfoto in Basel. Der ICE steht schon frühzeitig bereit, und so können wir ganz stresslos in den Zug einsteigen und unser Gepäck verladen - mittlerweile perfekt organisiert. Die Damen warten, bis die Männer alles verstaut haben. Geht doch... Die Rückfahrt verkürzen wir bei Kaffee und Kuchen im Speisewagen, zu dem uns die BestTimeTOURISTIK eingeladen hat und erreichen so ganz bequem Hannover. Schade, dass die tolle Reise schon zu Ende ist.

Individuelle Kommentare der Mitreisenden:

Und ist das Wetter noch so mistich, 
mit BestTimeTOURS fährst du immer richtig.
Die Hotels sind mit bedacht gewählt,
nur das Preis-Leistungsverhältnis zählt.
Auch das leibliche Wohl hat große Bedeutung
und wie immer hat Herr Schulze die gesamte Leitung.
Das Personal der Hotels war stets freundlich bemüht,
so dass sich jeder Gast Zuhause fühlt.
Die Gruppe war überschaubar klein,
der Zusammenhalt konnte nicht besser sein.
Der Gesamteindruck - ich kann's nicht verhelen -
man kann die Reise ohne Vorbehalt weiter empfehlen.

Eva-Maria und Joseph Förster, Lehrte

Basel
Canton of Basel-City, Switzerland
Winfried Schulze Small

Freizeit in Zermatt

Vom sonnigen Gornergrat zurück gestalten wir den Sonntagnachmittag individuell. Da warten einige Café und Restaurants und die Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der St. Mauritius Kirche, die bereits seit Samstag mit einem großen Fest auf dem Kirchplatz veranstaltet werden. Alphornbläser und mehrere Musikkapellen sorgen für gute Unterhaltung. Wein und Raclette Käse schmecken... Die Einladung zu einer Führung durch den Glockenturm der Kirche können Jutta und Winfried nicht ausschlagen. Herr Müller, Mitglied im Pfarreirat und zuständig für die Betreuung der Kirchenglocken, erklärt uns die technische Entwicklung in den letzten 100 Jahren und lässt zwei der sechs Glocken außer der Reihe läuten. Er spielt eine alte Melodie auf dem Carillon und sorgt so sicherlich für einige Verwirrung bei den Einwohnern von Zermatt. Die steilen Holztreppen steigen wir nach oben bis zu den Glocken, die kurz nach unserer Ankunft das Geläut zum "Englischen Gruß" schlagen - da haut es einem fast das Trommelfell weg... Schnell die Zeigefinger in die Ohren, dann geht es. Der Blick von hier oben ist ein paar Fotos wert. 

Das Abendessen lassen wir uns im Hotelrestaurant schmecken und anschließend spazieren noch einige von uns durch den mittlerweile sehr ruhig gewordenen Ort.

  • Small
    PuC hat am kommentiert:

    Wir haben inzwischen das Flachland wieder erreicht.
    Viele Grüße von den "Best-Agern" aus Peking in die Alpen und eine schöne Rückreise!
    Peter und Claus

Winfried Schulze Small

Matterhorn - wolkenlos!

Verhangener Himmel, Wolken - so begrüßt uns der neue Tag in Zermatt vor dem Frühstück im Hotel Jägerhof. Der fehlende Koffer hat sich noch nicht angefunden. Um 9:30 Uhr treffen wir uns, um mit der Gornergratbahn auf das Gornergrat zu fahren - unserer höchsten Station bei dieser Reise. Doch der Wetterbericht sollte sich als korrekt erweisen. Schon beim Spaziergang entlang der Vispa - dem Fluss, der durch Zermatt fließt - erscheint das Matterhorn mit einigen Schönwetterwölkchen. Das Fotomotiv schlechthin.

Die Bahn füllt sich und um Punkt 10 Uhr geht es los - mit 30km/h aufwärts. Wir müssen auf der kurzen Strecke etwa 1.400 Höhenmeter überwinden. Das geht nur mit dem Zahnrad. Schon die Fahrt ist grandios. Die 4.000er grüßen von allen Seiten und zwischendurch grüßen die Murmeltiere, die sich auf den Wiesen tummeln. Drei Gemsen springen vorbei und die Fotoapparate stehen nicht still. Nach einer guten halben Stunde sind wir schon oben auf 3.089 m ü. M. Umgeben von Gletschern und bei stahlblauem Himmel genießen wir die faszinierenden Aussichten auf die Schweizer Bergwelt.

Ein kurzer steiler Weg führt uns auf den Gipfel des Gornergrats, 3.112 m. ü. M., und die Jodler aus Weggis am Vierwaldstättersee geben uns den Rest - es ist zum heulen schön! Karl-Heinz Lieke überredet den Alphornbläser, uns noch ein Lied zu blasen und so ist die Alpenidylle perfekt. Wir sind überrascht, dass der Capucchino auf der Terrasse des 3100 Kulmhotels nicht teurer ist als in Zermatt. Er schmeckt bei diesem Wetter nochmal so gut. Die Sonne sorgt dafür, dass wir auf dem Gipfel länger bleiben als geplant, die Gornergratbahn bringt uns mit 20 km/h hinunter nach Zermatt.   

Gornergrat
Canton of Valais, Switzerland
Winfried Schulze Small

Über den Oberalppass nach Zermatt

Schon zum Frühstück scheint die Sonne, die selbstgekochten 4-Minuten-Eier sind "auf dem Punkt" und der Koffer ist schnell gepackt. Heute ist Markttag und so spazieren wir noch durch die Altstadt von Chur, lauschen der Straßenmusik der drei älteren Herren und sind fasziniert von der Preisgestaltung an den Schweizer Marktständen - das Einkommensniveau scheint hier doch deutlich höher zu sein als in Deutschland...
Egal, wir schauen uns das Treiben in der Fußgängerzone noch bei einem Kaffee an und gehen dann ganz unbeschwert zum Bahnhof. Unser Gepäck wurde bereits vom Hotel abgeholt. Auf dem Bahnsteig treffen wir den freundlichen Schaffner vom Bernina Express, der auch uns sofort wieder erkennt und uns die genaue Position von Wagen 45 mitteilt, in dem sich unsere reservierten Plätze befinden.
Der Glacier Express fährt pünktlich ab. Durch die Rheinschlucht geht die Fahrt nach Disentis. Hier haben wir kurzen Aufenthalt und werden von 4 Alphornbläsern begrüßt. Mit Hilfe des Zahnrades arbeitet sich die Lok zum Oberalppass auf 2.033 m ü. M., den höchsten Punkt unserer Fahrt im Glacier Express. Wir sitzen an gedeckten Tischen und lassen uns das Mittagessen schmecken, während die unvergleichlich schöne Berglandschaft an uns vorüber zieht. Bei der steilen Abfahrt nach Andermatt kommt das Zahnrad wieder zum Einsatz.
Durch das Rhonetal fahren wir weiter nach Brig, dem Hauptort des deutschsprachigen Wallis. Die landschaftlichen Eindrücke sind schwer in Worte zu fassen - das muss man live erleben: rauschende Flüsse, grüne Almen, Wälder und bizarre Berge soweit das Auge reicht - und wir fahren bei aufmerksamem Service am Tisch ganz bequem hindurch.
Der letzte Streckenabschnitt führt uns über Visp, durch wildromantische Lärchenwälder, durch ein langes Tal mit steilen Felswänden und Tunneln wieder knapp 1.000 m höher in das autofreie Zermatt (1.604 m ü. M.), unserem heutigen Ziel. Die 4.000er grüßen von Ferne schon auf der Strecke.
Bei der Ankunft müssen wir feststellen, dass ein Koffer fehlt. In Chur haben wir alle Koffer eingeladen und in Zermatt fehlt der Koffer von Friedegard. Also noch schnell die notwendigsten Dinge eingekauft und die Schweizer Bahn informiert. Wir sind gespannt, ob sich der Koffer wieder anfindet. Sollte also jemand einen grauen Koffer mit rosa Bändchen sehen oder fälschlicherweise mitgenommen haben, so bitten wir darum, uns umgehend zu informieren. 

Zermatt
Canton of Valais, Switzerland
Winfried Schulze Small

Von Chur nach Tirano und zurück

Heute müssen wir etwas früher frühstücken und Eier kochen, denn bereits um 8:32 Uhr fährt der Bernina Express in Richtung Tirano. Wir hatten ja schon viel von dieser Alpenüberquerung gehört, aber was wie erleben ist unglaublich - eine Zugfahrt durch ein Bilderbuch - wieder bei Kaiserwetter: Tannenwälder soweit das Auge reicht, Berge, teilweise scheebedeckt, in der Sonne funkelnde Gletscher, saftgrüne Wiesen und türkis schimmernde Alpenseen. Eine wirklich imposante Zugfahrt.
Am Rhein entlang geht es von Chur nach Reichenau, wo sich der Vorder- und Hinterrhein vereinigen. Über die in Thusis beginnende Albulastrecke queren wir den Fluss Albula über dem Solvisviadukt - 89 m hoch und 42 m breit - und zweigen bei Tiefencastell ab in Richtung Filisur. Das 136 m lange Landwasserviadukt führt direkt in die steil abfallende Felswand. Die Fotoapparate laufen heiss... hier heißt es: "Sofort abdrücken, ansonsten ist das Motiv schon wieder vorbei!" Von Bergün steigt die Strecke auf nur 12,6 km um weitere 416 Meter an nach Preda. Wir durchqueren mehrere Kehrtunnel und verlieren schon ein wenig die Orientierung - was wir soeben auf der linken Seite sahen erscheint nach dem Tunnel rechts. Dann wird es dunkel. Knapp sechs Kilometer misst der Albulatunnel - der höchste Alpendurchstich einer Bahnlinie.
Vorbei am höchsten Flughafen Europas fahren wir durch die Moorlandschaft Stazerwald nach Pontresina am Fuße es 4.048 m hohen Piz Bernina. Entlang des Lago Bianco geht es weiter zur Station Ospizio Bernina auf 2.253 m ü. M. - der höchstgelegenen Station der Rhätischen Bahn. In Alp Grüm haben wir 20 Minuten Aufenthalt und können uns so ganz entspannt und in frischer Luft den Palü-Gletscher und den Palü See anschauen. Danach schlängelt sich die Bahn in mehreren Serpentinen den Berg hinunter in das Puschlav Tal und nach Poschiavo, dem Hauptort des lang gestreckten Tales mit den drei markanten Türmen. Wir sitzen im letzten Wagen des Zuges und können im Kreisviadukt von Brusio somit den gesamten Zug bei der Abfahrt sehen. Als Straßenbahn fuhr der Zug schon durch La Prese und erreicht ebenso Tirano - unser Ziel in Italien. 90 Minuten Aufenthalt sind Zeit genug, um in ein Restaurant einzukehren. Auf der Terrasse sind noch genügend Plätze frei und so speisen wir bei sommerlichem Wetter Pizza, Nudeln und Steaks - die Rechnung kommt wieder in Euro. Im Vergleich zur Schweiz ist es hier richtig günstig...
Um 14:04 Uhr geht es mit dem Bernina Express wieder zurück nach Chur. Bei Rotwein und guter Stimmung genießen wir die faszinierende Strecke, die immer neue Motive bietet - eine Reise durch ein Bilderbuch der Schweizer Berge bei herrlichem Sonnenschein. Andere hängen sich so etwas als Foto-Tapete an die Wand...

Tirano
Lombardy, Italy
  • Small
    Isabelle hat am kommentiert:

    Sonne, Berge, schöne Landschaften... bin neidig. Ist diese Reise auch eine gute Idee mit Kinder?

  • Small
    Winfried Schulze hat am kommentiert:

    Hallo Isabelle, auch Familien mit Kindern haben wir in den Zügen gesehen. Ich denke es hängt vom Alter und von den Interessen der Kinder ab. Die Zugfahrten sind zwar durch die unterschiedlichen Landschaften sehr interessant aber auch relativ lang. Es lassen sich aber auch Teilstrecken buchen, so dass das Ganze mit einer "Outdoor Aktion" für die Kinder abwechslungsreicher gestaltet werden kann.

Winfried Schulze Small

Ausflug nach Arosa

Kaiserwetter - Sonne und ein paar Schäfchenwolken - besser kann der Tag nicht beginnen. Mit der Rhätischen Bahn geht die Fahrt nach Arosa. Zunächst als Straßenbahn schlängelt sich der Zug die gut 1.200 Höhenmeter von Chur nach Arosa hoch. Die Ausblicke in das Tal lassen mehr erwarten. Die Sonne scheint auch auf 1.800 m und so entscheiden wir uns, gleich mit der Luftseilbahn auf das Weisshorn zu fahren. Die warme Jacke ist angebracht, denn bei max. 6 Grad ist es schon ein wenig frisch. Die Aussicht ist spektakulär: schneebedeckte Berge, grüne Täler und durchziehende Wolkenfelder. Auf der Rückfahrt grüßen die Murmeltiere... Der Bus wartet auf uns im Zentrum und so fahren wir gleich wieder auf 2.000 m nach Maran. In der Sennerei Maran kehren wir ein und genießen den frischgebackenen Marillen- oder Käsekuchen und kosten den leckeren  hausgemachten Käse.

Zurück spazieren wir ganz gemütlich durch den Tannenwald auf dem Eichhörnliweg hinab ins Zentrum von Arosa. Einige der vielen Eichhörnchen sind satt, andere fressen aus der Hand. Wir werden unsere mitgenommenen Brotkrumen nicht los. Die Meisen holen sich die Reste...

Mit Jutta und Horst sind wir noch im Bellini eingekehrt. Der Schweizer Pinot noir ist empfehlenswert und die Toiletten sind der Hammer (habe noch nie an einen Wasserfall gep.....).

Die Rhätische Bahn bringt uns wieder zurück nach Chur. Immer noch Kaiserwetter!    

Arosa Bahnhof
Canton of Graubunden, Switzerland
  • Small
    andy kurth hat am kommentiert:

    Tolle Bilder! Weiterhin viel Spass auf der Tour.

  • Small
    Björn Dorra hat am kommentiert:

    Großartige Aussicht! Da will man hinter her!

  • Small
    Siebert Eduard hat am kommentiert:

    WOW!! Die Aussicht ist traumhaft! Von mir auch viel Spaß auf der Tour.

BestTimeTouristik Small

Am späten Nachmittag in Chur

Nun hatten wir doch noch eine technische Panne bei der Schweizer Bahn - jemand hatte im WC geraucht und der Alarm ließ sich nicht ausschalten - so dass wir mit 14 Minuten Verspätung in Chur angekommen sind. Man gut, dass unsere Gruppe nur aus Nichtrauchern besteht... In Chur keine Spur vom angekündigten Regen - wolkenverhangener Himmel und zwischendurch einige Sonnenstrahlen. Das Gepäck wurde uns direkt auf dem Bahnsteig abgenommen und zum Hotel gebracht. Wir genossen den kleinen Spaziergang durch die Bahnhofstraße und die Altstadt zum Comfort Hotel Post. Das Abendessen gab es in der nicht weit entfernten Weinstube vom Hotel Drei Könige - Knackig frische Salate als Vorspeise, Geschnetzeltes vom Schwein mit frischen Champignons und handgemachten Spätzle und danach noch ein Caramelköpfli - einfach lecker! Der anschließende Spaziergang durch die Altstadt tat gut und führte uns auch zur Kathedrale. Drei Mitreisende sind noch in das Orgelkonzert mit John Scott (St.Thomas, New York) gegangen. Mal sehen, was sie morgen früh berichten. Alle anderen genossen die Abendstimmung in der Altstadt von Chur.

Chur
Canton of Graubunden, Switzerland
BestTimeTouristik Small

Und schon geht es los - Frühstück im Zug von Hannover nach Basel

Da sag doch einer, die Bahn sei unzuverlässig und hätte einen schlechten Service. Der Zug ab Hämelerwald fuhr pünktlich, ab Hannover ging es dann auf die Minute genau weiter. Der Service im Zug ist ausgezeichnet: reservierte Tische für das Boulevard-Frühstück - das auch noch gut schmeckte - und ein aufmerksamer Service. Was wollen wir mehr? So macht Zugfahren quer durch Deutschland sehr viel Spaß. Bereits um 12:46 Uhr sind wir in der Schweiz. In Basel steigen wir um nach Chur, unserem heutigen Ziel.

Basel
Canton of Basel-City, Switzerland
Winfried Schulze Small

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen auf unserer Bahn-Erlebnis-Tour durch die Schweiz. Ich freue mich auf wunderschöne Tage mit der Reisegruppe in der Schweiz. Hier entsteht unser Reisetagebuch. 


BestTimeTOURISTIK e.K.
Sternstrasse 3
D-31275 Lehrte-Haemelerwald

Tel.: +49 (0) 5175 / 928760
Fax: +49 (0) 5175 / 928762

info@BestTimeTOURISTIK.de 
www.BestTimeTOURISTIK.de 

Oeffnungszeiten: 
Montag - Mittwoch, Freitag 10:30 - 18:30 Uhr 
Donnerstag 11:30 - 19:30 Uhr
Samstag 10:30 - 14:30 Uhr

Inhaber: Winfried Schulze
HRA 200484 Amtsgericht - Hildesheim
StNr.: 2316/142/16328
USt-IdNr. DE259004703

Hamelerwald
Lower Saxony, Germany