Tipp von   Teneriffa Small

Surfen auf Teneriffa - ein Traum!

Wind und Meer, ein Brett, ein Segel, das ist fast schon alles was man zum Windsurfen benötigt. Surfen ist eine Kombination von Wellenreiten und Segeln, die bereits rund 50 Jahre alt ist. Erfunden wurde das Surfen wie so viele andere Sportarten auch von Amerikanern. Durch Stars, wie Robby Nash oder Bjoern Dunkerbeck die als Lifestyle Ikonen verehrt wurden, war Windsurfen in den 80er und 90er Jahren ein Kult. Zur Jahrtausendwende drehte die Popularität in Richtung Kitesurfen, welches das Windsurfen im Jahr 2016 bei den Olympischen Spielen in Brasilien als olympische Disziplin ablösen wird. Trotzdem ist und bleibt Windsurfen als Sportart sehr beliebt und viele Surfer reisen der perfekten Welle, sowie den besten Windbedingungen hinterher. Nicht jeder hat das Glück, direkt am Strand, mit einem Board unter den Füßen, aufgewachsen zu sein. Surfen ist ein Kampf mit und gegen die Kraft der Natur, Surfen bedeutet Freiheit, Action und Spaß.

Surfen Teneriffa

Teneriffa, die Insel:

Wie alle Kanarischen Inseln, gehört Teneriffa geografisch zu Afrika. Mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 22° - 28°C und einer Wassertemperatur von 19° - 22°C. liegt die Insel in einer der besten Klimazonen der Welt. Auch wenn viele behaupten, dass Teneriffa auch die grünste Insel der Kanaren ist, so trifft dies wohl nur nach der Regenzeit im Frühjahr zu. Oftmals, zumindest aber im Osten und Süden der Insel erwarten den Besucher eine karge Landschaft und schwarzer Sand. Teneriffa bietet seinen Besuchern aber gerade hier durch einen anderen, aber besonderen Reiz.

Die besten Windmonate:

Von Mai bis September bietet Teneriffa die besten Windmonate, wobei die Monate Juni bis August mit Windstärken ab 6 - 7 Beaufort und mehr besonders herausstechen. Insgesamt bietet Teneriffa über 300 Windtage, daher sollte auch das Winterhalbjahr Reiseziel für Surfer nicht unbeachtet bleiben.

Teneriffa Surf Paradies

Surf-Spots:

In der Bucht "Playa el Medano" findet sich für Einsteiger, Flachwasser-Surfer und Freestyler ein ideales Surfgebiet. Der Einstieg erfolgt direkt vom Sandstrand ins Wasser. Wavefreunde sollten sich in der östlich gelegenen Nachbarbucht "Playa del Cabezo" austoben. Allerdings ist Vorsicht geboten, da im Wasser teilweise recht große Steine lauern. Während der Wintermonate sollte man sich nach "Las Americas" begeben. Hier gibt es einen Wave-Spot, der manchmal auch wie ein normales Freeride Gebiet wirkt. Urplötzlich können sich hier aber bis zu masthohe Wellen aufbauen. Wenn man nicht ganz so weit fahren will und Fan des Kite-Sportes ist, sollte man die Bucht von El Medano "Playa la Tejita" nutzen. Allerdings ist dies in der ganzen ansässigen Kiteszene bekannt.

Surfen

Was ist auf der Insel los?

Bevor man sich nach seinem Surftag ins Nachtleben stürzt, sollte man unbedingt der Bar Flashpoint einen Besuch abstatten. Zur Stärkung gibt es dort hervorragende Mahlzeiten. Sehr zu empfehlen ist auch die Bar Manina, die direkt am Waveeinstieg in Cabezo liegt.
In Los Christianos oder Las Americas ist die Hölle los. Viele Discos und Bars erwarten den Besucher. Im Szenetreff Chachacha trifft sich abends die Surfszene. Wer nach einem anstrengenden Surftag nur noch "chillen" möchte, ist im "Que Pasa" direkt am Copeza Spot bestens aufgehoben. Parties oder Szene Veranstaltungen muss man allgemein auf Teneriffa nicht lange suchen.

Tipps für die Unterkunft:

Die meisten Surfer suchen sich in der Nähe der Spots eine Unterkunft um möglichst kurze Wege zum Wasser zu haben. Gerade im Süden der Insel gibt es unzählige Hotels für jeden Geldbeutel. Wer jedoch eher abseits der Touristenhochburgen nächtigen möchte, der sucht sich lieber eine Ferienunterkunft oder -haus von privat oder ein Hostel.

Tenerife Island
Canary Islands, Spain