Tipp von   Claus Small

Sibirien by bike - Praktikertipps (1)

Ein paar Erfahrungen für alle, die mit dem Fahrrad auf den Magistralen unterwegs sind:

Bushaltestellen sind ein Freund der Radreisenden. Sie bieten Schutz vor Wind und Regen (ca. 80%der Haltestellen haben wenigstens auf einer
Straßenseite einen Schutz).

Sie bieten durch die Parkbucht einen guten Abstand zum fließenden Verkehr. 

Sie haben eine Bank – zum Ausruhen oder das Buffet aufzubauen.

Sie sind in Polen/Lettland/Litauen/Russland an nahezu allen Straßen in regelmäßigem Abstand.

Mit-Gäste in den Motels: Hier gibt es zwei Kategorien: Die Trucker und die
PKW-Fahrer.

  • Die Trucker duschen in der Regel (100 R) und essen ggf.
    abends und morgens in dem Kofe, das i.d.R. einer Kantine gleicht. Sie schlafen
    meist länger als wir, in ihrem Wagen.
  • Die PKW-Gäste (Paare, aber häufig Familien oder
    Monteurgruppen) haben ein Zimmer wie wir, kommen spät und fahren früh (manchmal
    zwischen 4 und 5 Uhr, mit logischerweise quängelnden Kindern). Ähnlich wie bei
    uns, ist das Hauptziel, viele Kilometer zu machen.
In den Stadthotels treffen wir hauptsächlich auf
Business-Reisende und Kongress-Teilnehmer. Kaum Touristen.

Überall sind wir Exoten. In den Motels gehen wir mit kurzen
Hosen frühstücken und schleppen unsere Taschen durchs „Lokal“ um sie dann
irgendwo auf die Räder zu laden. In den Stadthotels ist es ähnlich. Wir
blockieren bei An- und Abreise einen Fahrstuhl mit unseren Taschen, was nicht
immer zu freudigen Reaktionen führt, und schleppen auch hier alles durch die
Lobby. Manchmal beladen wir das Rad vor der Rezeption.

vgl. auch http://www.permondo.com/de/tours/104

Novosibirsk
Novosibirsk Oblast, Russia