Tipp von   Sebastian Jacobitz Missing

Mount Ijen am Tag

Der Mount Ijen ist vor allem für sein Bluefire bei Touristen beliebt. Im Sommer zur Hauptsaison kommen über 1.000 Besucher jede Nacht, um dieses Spektakel zu sehen. Leider verpassen Sie allerdings welch atemberaubende Schönheit dieser Berg am Tag zu bieten hat.

Als Fotograf war ich an mehr interessiert als nur das Bluefire zu sehen. Ich möchte das echte Leben kennenlernen und die Arbeiter, die täglich das Sulfur dort abbauen. Mit über 70kg auf dem Rücken besteigen Sie den Kratterrand. Was für mich schon ohne Zusatzgewicht Arbeit genug war, ist für die Arbeit der Alltag. Sie besteigen den Kraterrand zudem nicht nur einmal, sondern machen diese Tour mehrere Male am Tag.

Ich war daran interessiert das ganze aus nähster Nähe zu betrachten und dank meines Guides konnte ich den Abbau quasi mittendrin verfolgen. Auch wenn ich eine Gasmaske auf hatte, so war der giftige Sulfurrauch dennoch eine ziemliche Belastung. Dies zeigt, unter welchen Bedingungen diese Menschen Ihre Gesundheit riskieren. Am Ende des Monats erwirtschaften Sie etwa $500. Das mag nicht nach viel klingen, allerdings ist dies im Vergleich zu einem Durchschnittslohn von $300 in der Gegend schon ein überdurchschnittlicher Lohn.

Fotografiert habe ich mit meiner FujiX100F. Diese Kamera war ideal für mein Unterfangen geeignet. Sie ist als spiegellose Kamera nicht so anfällig gegenüber dem gelben Rauch der sich auf mein Gehäuse abgelegt hat, aber zum Glück nicht in das Innere der Kamera vorgedrungen ist.

Sollten Sie auch an solch einer Tour interessiert sein, so empfehle ich eine Unterkunft im entfernten Bondowoso, oder näher in Banyuwangi. Dort können Sie entweder ein Hotel oder Resort buchen, oder wenn Sie an der lokalen Kultur interessiert sind auch in einem Homestay bleiben.

Wenn Sie an weiteren Tipps interessiert sind, so können auch auf meinem Fotoblog vorbeischauen.

Bondowoso
Bondowoso Regency, Jawa Timur, Indonesien