Hüttentour – Ü50

Zum Ehejubiläum gab es von kompetenten Freunden die Organisation einer Hüttentour (ohne Steigeisen und Karabiner), aber natürlich mit etwas Romantik. Mit gepackten Rucksäcken ging es in Richtung Brenner.

Ausrüstung

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Pro Person ein Rucksack (35 bis 40 l) mit: Hüttenschlafsack, leichten Schuhen für die Hütten, Regenjacken, Pullover, Wechselhose, –socken und –(Funktions)wäsche, bei Bedarf Nachtwäsche. Taschentücher, Toilettenpapier, leichter Kulturbeutel, Handtuch, Notfallpäckchen mit u.a. Gelpflaster, Taschenlampe. Für unterwegs: Wasser (2l), Obst, Brot, Käse, Wurst, Riegel, Energygel.
    Dazu: gute Wanderschuhe, eingelaufene Socken, Sonnenschutz für den Kopf, Sonnencreme und –brille. Eine Karte die hilft, die Angaben an den Wegweisern zu relativieren. Fotoapparat und genügend Bargeld.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:
Neustift
Tyrol, Austria

Mittags Ankunft in Neustift – Kampl (knapp 1.000 m ü. NN), wo eine kleine Pension vorgebucht war (ÜF 60€ das Doppelzimmer). Nachmittags Akklimatisierung beim Einkauf in Neustift City. Besonders beeindruckend: die vielen Gleitschirmflieger am Himmel. Letzter Schlaf ohne Muskelkater.

Start nach dem Frühstück (9.00 Uhr) in Richtung Franz-Senn-Hütte am wärmsten Tag des Jahres (gefühlte 35 Grad). Leichter Anstieg bis zur ersten Getränkepause im Biergarten von Alt Bärnbad (11.30 Uhr, 1.267 m). Bis dahin Wald, Hanglagen-Wiesen, Neustift von oben und ein 600 m langer Tunnel.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Auf Empfehlung einheimischer Kenner wählen wir den schönen (aber sonnigen) Wanderweg und nicht die (schattige) Straße. Nach einem kleines Picknick passieren wir Seduk (13.15 Uhr, 1.476 m). In Erwartung eines letzten steilen Anstiegs vor der Franz-Senn-Hütte (400 Höhenmeter) freuten wir uns über die Information, dass es dorthin einen Rucksacktransfer (Materiallift, 70 ct/kg) gibt.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Einige sonnige Kilometer später erreichten wir die Talstation des Materiallifts an der Hütte Oberiss (14.45 Uhr, 1.747 m). Dort erfahren wir von einer Übernachtungsmöglichkeit bei der Hütte und entschließen uns bei Bier und Kaiserschmarren spontan, davon Gebrauch zu machen. Es gibt Hüttenromantik pur (ÜF 20€ p. Person): 4-Bett-Kammer ohne Strom, erreichbar durch einen Abstellraum, Plumpsklo hinterm Haus (neben dem Hühnerstall, der Hahn weckt um 5.50 Uhr), Waschmöglichkeit am Brunnen. Im Nachhinein eine super Entscheidung.
    Nach Besuch des benachbarten Wasserfalls mit Körperwäsche im Bach war das Abendessen lecker und preiswert. Die Nacht geräuschvoll und erwartungsfroh.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

Gestärkt durch ein einfaches Frühstück machen wir uns um 7.45 Uhr auf, den Zeitplan wieder zu erreichen. Der erste Aufstieg erfolgt über eine Serpentinenstrecke am noch kühlen Morgen mit 400 HM. Klugerweise hat sich ein Teil der Wandergruppe für den Gepäcktransfer entschieden.
Nach 1,5 Stunden wollen wir dann die Franz-Senn-Hütte (2.149 m) passieren, um zur Neuen Regensburger Hütte auf- und wieder abzusteigen (nach Wegweiser 3,5 Std., + 650 HM / - 500 HM).

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    An der Franz-Senn-Hütte warten wir auf die Rucksäcke, füllen die Wasservorräte auf (wie übrigens immer unterwegs, wenn sich die Gelegenheit bietet) und machen uns um 9.30 Uhr auf zum Schrimmen-Nieder, einer Scharte auf 2.720 m Höhe.
    Nachdem wir eine schöne Strecke mit Aussicht auf die Oberiss-Hütte und danach ca. 200 Höhenmeter bewältigt hatten (11.30 Uhr), war die Aussage einer entgegenkommenden Wanderin der Moral nicht unbedingt zuträglich: „bisher war das noch gar nichts – jetzt kommt’s heftig“. Wir ignorieren das so gut es geht, und erreichten mit vereinten Kräften und genügend Trink- und Esspausen das Nieder und damit den höchsten Punkt des Tages (14.20 Uhr, 2.720 m).

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Dann geht’s fast nur noch steil bergab zur Neuen Regensburger Hütte (16.00 Uhr, 2.286 m). Hier erwartet uns ein Luxus-Doppelzimmer (ÜF 30 €). Erste Biere, Duschen, Schuhe lüften, leckeres deftiges Abendessen, Doppelkopf. Die Müdigkeit bringt uns früh in die Betten. Der Frühstücks Bon ist schon gebucht und bezahlt.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

Nach wahlweise Müsli, Kaffee, Tee, Brot, Wurst, Käse, Marmelade werden die Schuhe sorgfältig gebunden und wir machen uns auf den Weg zur Dresdener Hütte (lt. Wegweiser 6 Stunden, + 900 HM, - 850 HM). Tag 2 hat uns Respekt vor 6 Stunden Gehzeit eingeflößt, so dass wir früh (7.15 Uhr) starten. Die größte Steigung zum Grawagrubennieder (2.880 m) erreichen wir schnell (9.45 Uhr) und haben dabei sogar noch teilweise Schatten. Die letzten 300 Höhenmeter sind recht steil und wir sind froh als wir den Blick auf die andere Seite werfen können.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Der folgende lange Abstieg ist sehr abwechslungsreich und endet (14.00 Uhr, 2.280 m) vor einem (für den Tag) letzten steilen Gegenanstieg. Zwischenzeitliche Entfernungsangaben auf Wegweisern sollte man ignorieren. Nach dem Anstieg (teilweise auf einer Straße) auf ca. 2.500 m folgt der letzte Abstieg zur Dresdner Hütte (2.400 m), hier motiviert die Erwartung des ersten Weizenbiers. Die Hütte bietet komfortable Mehrbettzimmer, 4 Minuten warmduschen für 1€, ein Selbstbedienungsrestaurant, einen Stiefelkeller mit Trocknungsanlage und einen Rest Hüttenromantik in der Gaststube.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

Den ersten Anstieg auf 2.678 Höhenmeter zum Beiljoch (tlw. Auch Peiljoch) kann man schon von der Hütte aus beobachten. Die schattige Strecke endet nach ca. 2 Stunden auf einem Plateau mit Steinmännchen und Ziegen.

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Auf der anderen Seite sieht man den deutlich schrumpfenden Gletscher mit dem Wilden Pfaff. Der Abstieg zur Sulzenauhütte ist bis auf ein paar kurze Kletterpartien unspektakulär (1,5 Stunden).

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Wir nehmen einen kleinen Imbiss und steigen dann, erst über Serpentinen, dann durch ein schönes Tal und zuletzt durch schattigen Wald ab zur Bushaltestelle (ca. 2 Stunden, 1.600 Höhenmeter).

  • Small
    Claus hat am kommentiert:

Für 4,10 € pro Person fahren wir zurück nach Neustift – Kampl. Duschen, Umpacken, Abendessen am See, tiefer Schlaf trotz Gewitter. Rückfahrt am nächsten Morgen mit kurzem Zwischenstopp in Innsbruck und ein paar Staus in diversen Baustellen.

Abspann

booking.com

Diese Route gefällt dir? Dann mache dich jetzt auf die Reise. Booking.com hilft dir dabei.

Route

  • Neustift, Tyrol, Austria
    Mittags Ankunft in Neustift – Kampl (knapp 1.000 m ü. NN...
  • Start nach dem Frühstück (9.00 Uhr) in Richtung Franz-Sen...
  • Gestärkt durch ein einfaches Frühstück machen wir uns um ...
  • Nach wahlweise Müsli, Kaffee, Tee, Brot, Wurst, Käse, Mar...
  • Den ersten Anstieg auf 2.678 Höhenmeter zum Beiljoch (tlw...
  • Für 4,10 € pro Person fahren wir zurück nach Neustift –...