Abenteuer Australien

Work and Travel im Land der Kängurus

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
AnnaUndIsi Small

Sydney, Collaroy, Dee Why, Byron Bay und Nimbin



Gleich eine Woche, nachdem wir am
Collaroy Beach angekommen sind, haben wir einen Auflug zum Palm Beach
gemacht. Mit dabei Philipp Schuler aus Mannheim, den wir im Hostel in
Collaroy kennengelernt haben. Mit dem Bus waren wir ungefaehr eine
dreiviertel Stunde unterwegs, bis wir am Palm Beach waren. Dem Namen
nach haette es da viele Palmen geben sollen, was es stattdessen gab
waren vor allem Luxusvillen! Die Palmen waren irgendwo im Urwald
zwischen den Villen versteckt :) Im Prinzip sah der Palm Beach nicht
viel anders aus als der direkt vor unserem Hostel.


Highlight des Tages war
unser kleiner Wandermarsch rauf zum Barrenjoey Leuchtturm. Da haetten
wir neben dem Mega-Ausblick auf den Palm Beach auch einen
wunderschoenen Sonnenuntergang gehabt, waeren da nicht die bloeden
Wolken gekommen, die uns irgendwie schon die ganze Reise verfolgen..


Am 12.04. hat uns unsere
australische Arbeitskollegin Anna ueber das Wochenende zu sich
eingeladen. Am Samstag ging es zu einem Koala Park. Neben Koalas gabs
da auch noch ganz viele andere australische Tiere, zum Kakadus,
Wombats und Dingos, fuer uns waren aber vor allem die vielen
Kaengurus und die Koalas wichtig. In Deutschland gibt es in Tierparks
die Moeglichkeit in einem Streichelzoo Ziegen und Schafe zu
streicheln und zu fuettern, in Australien gibt es das Ganze eben mit
typisch australischen Tieren. Als die Kaengurus das getrocknete Gras
ganz vorsichtig von unseren Haenden gefressen haben, haben uns ihre
Zaehne gekitzelt. Mit einem Koala konnten wir ein Foto machen, wobei
die Isi besonderes Glueck hatte und einen aussergewoehnlichen
Schnappschuss gelandet hat. Der Koala war so muede, dass er gegaehnt
hat, waehrend die Isi in die Kamera gelaechelt hat. Jetzt sieht es so
aus, als wuerde er mit ihr mit in die Linse grinsen.


Danach haben wir Annas
Freund Deklain und seinen Freund Mitch abgeholt und sind zu ihr nach
Hause gefahren, um ein typisch australisches Barbecue zu essen. Es
gab haufenweise Fleisch und Wuerstchen, dazu Shrimps, einen Salat mit
Avocados und Sweet Potatoes aus dem Ofen.


Am 13.04. mussten wir
frueh aufstehen, um rechtzeitig loszufahren. Unser Ziel: Die Blue
Mountains. Die Blaetter des Eukalyptus, der in den Blue Mountains
waechst, geben beim Verdunsten ein aetherisches Oel ab. Der feine
Nebel liegt dann ueber den Bergen und verursacht bei Tageslicht einen
blauen Schimmer. Im Dezember 2000 wurden die Blue Mountains, die
blauen Berge zum Weltnaturerbe ernannt.


Erster Halt war dort der
Echo Point, von dem man einen super Ausblick auf die Three Sisters
und die Blue Mountains hat. Zwei Tage nachdem wir da waren, kamen
uebrigens auch Prinz William und Kate an genau diesen Ort!


Von den Three Sisters
fuhren wir zu einem anderen Aussichtspunkt, von dem aus man einen
riesigen Wasserfall bestaunen konnte.


Dann ging es durch den
australischen Urwald zu einem riesigen Felsen mit einem Felsspalt.
(Ungefaehr so wie in dem Buch 127 Hours)


Bis wir bei dem ankamen,
mussten wir uns aber erst durch den Busch kaempfen, ueber Baeche
springen und ueber Aeste balancieren, um ueber einen kleinen Fluss zu
kommen.


Ausser uns war niemand bei
diesem Felsspalt und Handyempfang gabs auch keinen.. Super!


Wir sind durch ein
winziges Loch gekrochen, an einer Stelle an der mehrere Felsen
uebereinander lagen.. Alleine haetten wir das nicht gemacht! Ein
echtes Abenteuer also.


Letzter halt war der
Gluehwuermchentunnel. Haetten wir gewusst, wie dunkel es da drinnen
ist, haetten wir eine Taschenlampe mitgenommen – haben wir aber
nicht...


Das was uns drinnen
erwartet hat war aber unbeschreiblich. Hunderte leuchtende
Gluehwuermchen waren ueberall an den Tunnelwaenden und sahen aus wie
ein Sternenhimmel im Inneren eines Berges. So etwas sieht man nur
einmal im Leben... Leider gibt es davon kein Foto fuer euch, weil es
einfach viel zu dunkel war.


Am 18.04. war es in
Collaroy endlich mal warm genug zum Baden und wir sind wie zwei
Bekloppte durch die Wellen gesprungen. Da hatten wir wirklich ganz
schoen viel Spass!


Zurueck im Hostel haben
wir dann Annelies aus der Schweiz kennengelernt, mit der wir uns dann
fuer ein Osterbarbecue am Strand verabredet haben.


Unser Ostertag hat mit
einem riiiiesigen Luxusfruehstueck begonnen. Pancakes, weiche
Ostereier, die wir mit Kugelschreiber angemalt haben und dazu
originale Lindt Lindor Kugeln!! Lecker (Anna entschuldigt sich an
dieser Stelle bei ihrem Papa..)


Mit Annelies haben wir uns
selbstgemachte Burger mit Paprika-Feta Fuellung gemacht und dazu
Antipasti und als Nachspeise Schokomousse am Strand gegessen. Unser
kostbares Menue mussten wir immer wieder vor den vielen Moewen
verteidigen.


Am 23.04. hat uns dann
Meggi mit ihrer Freundin Sarah im Hostel besucht. Meggi haben wir
schon in Melbourne kennengelernt. War schoen sie nach laengerer Zeit
wiederzusehen! Mit den beiden und zwei Freunden von ihnen sind wir am
Wochenende zu einer Wakeboardanlage gefahren. Wir beiden haben zwar
nur zugesehen, weil es einfach zu kalt war, haben aber Meggi und
Sarah fleissig angefeuert!


Danach wurde der Tag fuer
uns so richtig teuer.


Wir sind nach Sydney zur
Reiseagentur PeterPans gefahren und haben ein Abenteuerpacket fuer
die komplette Ostkueste bis nach Cairns gebucht. Innerhalb von einem
Monat werden wir fast alles machen, was Australien auf dieser Route
zu bieten hat. Unter anderem Fraser Island (die groesste Sandinsel
der Welt), eine Kanutour auf einem Spiegelfluss durch die Noosa
Everglades, eine Segeltour durch die Whitsunday Islands und und
und... Seit wir gebucht haben, geht der Isi der Fallschirmsprung bei
Mission Beach aus 4000 Metern Hoehe nicht mehr aus dem Kopf. Wir
werden euch wissen lassen, ob wir gesprungen sind oder nicht!


Auch wenn er sehr teuer
ist, wir freuen uns schon sehr auf den kommenden Monat!


Am 03.05. sind wir in die
Wohnung von zwei Bekannten umgezogen, die in Dee Why leben und ihre
Familien in Deutschland besucht haben. Das beste nach so vielen
Naechten im Hostel war, dass wir unsere Ruhe hatten. Ein eigenes Bad,
ein eigenes Zimmer und eine eigene Kueche. Deutsche DVDs und endlich
mal richtig lecker kochen, weil man genug saubere Toepfe und Pfannen
hat.


Nach einer Woche in der
Wohnung und den letzten fuenf Tagen Arbeit hiess es dann Abschied
nehmen von den Arbeitskollegen und den Leuten im Hostel. Wanda,
unsere indische Arbeitskollegin hat uns gesagt „Vergesst nie.. Ihr
habt zwar eine Familie in Deutschland, aber hier habt ihr jetzt auch
eine!“


Nach sieben schoenen
Wochen in Collaroy ist uns der Abschied von den netten Leuten, die
wir kennengelernt haben, schwer gefallen und es wurden ein paar
Traenen vergossen.


Am 12.05. sind wir in den
Bus Richtung Byron Bay gestiegen. Das ist ein kleiner Ort am
oestlichsten Punkt des australischen Festlandes.


Nach 12 Stunden im Bus
sind wir endlich angekommen, natuerlich hat es geregnet.


Das Hostel ist an sich
eigentlich ganz nett, hat einen eigenen Zugang zum wunderschoenen
Strand. Im Garten gibt es einen Volleyballplatz und Haengematten
zwischen den Baeumen, daneben ein Pool. Und trotzdem sieht es in den
Zimmern ein bisschen aus wie im Gefaengnis ;)


An den Fenstern sind
Gitter, damit niemand einbrechen und was klauen kann. Und im Zimmer
stehen nur schwarze Metallbetten und ein kleiner Schrank aus Metall
fuer Wertsachen. Ausserdem gibt es noch einen Muelleimer, das wars
aber dann schon! :)


Am naechsten Tag sind wir
in die Hippiestadt Nimbin gefahren.


Das ist die einzige Stadt
Australiens in der Gras geduldet wird. Legal ist es hier naemlich
auch nicht. Am Ortseingang gibt es sogar eine kleine Polizeiwache..
Die scheinen da aber nicht wirklich darauf zu schauen. Weil einem
alle paar Meter Cookies angeboten werden, was wir dankend abgelehnt
haben.


Nimbin besteht im
Prinzip aus nur einer einzigen Strasse. In den kleinen Laeden kann
man alles kaufen, was das Hippieherz begehrt. Zum Beispiel bunte
Schlabberhosen, Blumenkraenze fuer den Kopf und Raeucherstaebchen!


Wir waren auch in einem
Museum, in dem jeder kleine Fleck an der Wand und der Decke angemalt
oder vollgeklebt war. Hauptsaechlich ging es um die Legalisierung von
Drogen.


Leider hatten wir sogar an
diesem Tag Pech mit dem Wetter, und das anschliessende Barbecue war
ein bisschen waessrig. Auch der Ausflug in einen Nationalpark zu
einem Wasserfall hat mit nassen Fuessen nur halb so viel Spass
gemacht.


Gestern sind wir mit
Christin und Fabrizio aus dem Hostel zum Leuchtturm in Byron Bay
hochgegangen. Durch die Ebbe war ein ziemlich grosser Teil vom Strand
nass, wodurch sich die Wolken am Boden gespiegelt haben. Nach einer
Stunde sind wir zum Sonnenuntergang oben angekommen! Der Weg hat sich
wirklich gelohnt, jetzt waren wir auch wirklich am oestlichsten Punkt
Australiens.


Morgen steigen wir wieder
in den Greyhoundbus und fahren ins drei Stunden entfernte Surfers
Paradise, das soll ein bisschen wie Miami ausschauen.. Mit
Wolkenkratzern direkt am Strand. Sind schon gespannt was uns dort
erwartet! Dort haben wir zwei Tage Zeit uns die Stadt anzuschauen,
bevor es weiter nach Brisbane zur Meggi geht.



Fuehlt euch gedrueckt <3


Isi und Anna






AnnaUndIsi Small

Die vergangenen zwei Wochen

So ihr Lieben nach langem Warten endlich mal wieder ein Lebenszeichen von uns.

Letzter Stand war unsere Greatocean Road Tour... Ja das ist eine lange Geschichte....

Wir wollten uns zusammen mit Meggi fuer den Tag ein Auto mieten. Somit haben wir am Abend zuvor fleissig nach einem guenstigen Auto geschaut.

Online buchen war uns dann aber wegen den ganzen Versicherungen zu kompliziert, deshalb wollten wir am naechsten Tag direkt zu Budget Car gehen..


Am naechsten Morgen dann schrieb uns Meggi eine SMS, wir braeuchten kein Auto zu mieten, sie hatte wohl bei einer Kneipentour einen Iren kennengelernt, der uns mitnehmen wollte. Pfefferspray hatten wir eingepackt! Vorsorglich....

Bevor der Gute aber bei unserem Hostel ankam, wurde er bei einer Verkehrskontrolle von der Polizei aufgehalten.. Drei Stunden haben wir auf ihn gewartet, leider vergeblich. Um 10 Uhr sind wir dann doch zu Budget Car gelaufen, haben ueber eine Stunde gebraucht weil wir uns dann auch noch verlaufen haben.. Und DANN war natuerlich auch kein Auto mehr da, das wir mit unseren 23 Jahren haetten ausleihen duerfen.. Das Schicksal hat es an diesem Tag wohl besonders gut gemeint.. Sogar ein anderer Autoverleih hatte nichts bezahlbares mehr da.. 

Haben dann frustriert abgebrochen und im Hostel Burritos gemacht, die nichtmal ansatzweise so gut waren wie sonst.. Traurig.

Der irre Ire uebrigens kam erst um vier Uhr nachmittags wieder nach Hause.. scheinbar hat die Polizei irgendwas gefunden? Wissen wir aber nicht genauer. 




Nachtrag eine Woche Melbourne


In Melbourne haben wir echt viel gemacht. Das lag auch daran, dass unser Hostel eine super Lage hatte. Am ersten Tag, direkt nach 12 Stunden Busfahrt und ein bisschen Pause im Hostel sind wir abends in den Stadtteil St. Kilda gefahren. Da gibt es direkt am Meer einen Pier mit Pavillion, und direkt dahinter wohnt eine Pinguinfamilie. Denen haben wir natuerlich einen Besuch abgestattet. Vor allem die Babypinguine sind natuerlich total suess gewesen! Mit der kostenlosen City Circle Tram, die so viel wiegt wie 30 Nashoerner, sind wir in den naechsten Tagen dann auch ganz oft gefahren. Wir waren an der State Library, haben einen uralten Turm von einer Gewehrfabrik mitten in einem modernen Kaufhaus aus Glas gesehen. Sah echt cool aus, so alt und modern zusammen. 

Im Hostel haben wir nicht nur Meggi aus Wuerzburg kennengelernt, die in Brisbane gerade Auslandssemester macht, sondern auch den Franzosen Arielle (richtig ausgesprochen Oooohreljiaaaah), die zwei Schwaben Felix und Torben, die wir hier uebrigens oefter treffen.. Alan und Richard aus Schottland, den bittersuessen Martin Rolph aus England, Lucy ebenfalls aus England (die beiden sind schon ein bisschen aelter und haben einfach eine Auszeit gebraucht).. Martin war echt ein super Zimmerkollege, er hat uns am liebsten liebevoll beleidigt. Sozusagen gemobbt. Er hat uns mit dem Spruch "Fuck Oooooff" gepraegt, was soviel heisst wie "Scheiss drauf"...

In Melbourne waren wir im Sealife, haben uns die Stadt vom 88. Stock des Eureka Skydecks angeschaut und waren im Curton House feiern (7 Stockwerke und eine Bar auf dem Dach). Wir waren bei den Docklands, standen vor dem Ethiad Stadium und haben superleckere Grilld Burger gegessen, die uns Matt, ein australischer Bekannter von Isi der ein bisschen an Justin Biber und Aaron Carter erinnert, gezeigt hat. Wir wollten zu den Royal Botanic Gardens, haben es aber nicht geschafft weil uns dann der erste Regen in Australien ueberrascht hat. 



Isi _ Melbourne war echt ein super guter Start in Australien. Die Leute die wir dort kennengelernt haben waren echt alle super lieb und die Stadt war auch richtig schoen. Wir haben so viel erlebt und angeschaut. Melbourne ist angeblich die Stadt der Mode. Was gut sein kann, da die Leute dort echt coole und auch ziemlich ausgefallene Kleidung getragen haben. Anna und ich haben immer wieder gerne die verschiedenen Kleidungsstile angeguckt. Dort war es echt egal was du getragen hast....

Am tollsten fand ich glaube ich den Ausblick des 88. Stockwerks. Der war echt einmalig, vor allem als dann auch noch die Sonne unterging. 

Ich moechte wirklich keinen Tag von Melbourne missen wollen, da sie wirklich alle einmalig und schoen waren!


Anna _ Ich glaube wir haben unseren Startpunkt mit Melbourne genau richtig gewaehlt. Es waere Quatsch gewesen, wenn wir von Sydney erst runter und dann wieder raufgefahren waeren! Melbourne ist eine bunte Stadt mit vielen Mustern und verrueckten Menschen. Melbourne ist die Stadt der Strassenmusiker, der Studenten die vor der State Library in Sandsaecken sitzen und Gitarre spielen. Hier haetten wir wirklich laenger bleiben koennen, mit jedem Tag habe ich die Stadt mehr gemocht. Ich kann verstehen, warum mein liebes Cousinchen Amelie so von Melbourne geschwaermt hat. Durch Melbourne bin ich mit meiner knallbunten Muster-Leggings gelaufen und habe so ausgesehen wie alle anderen. In Melbourne gibt es Seitengassen, die sind von oben bis unten von links nach rechts angemalt und werden immer wieder neu uebermalt. Melbourne ist die Stadt der Kuenstler. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Leute hier entspannter sind als in Sydney. Melbourne war eine schoene Woche fuer mich.



Sydney


Am 19. Maerz sind wir um 8 Uhr abends in den Greyhoundbus nach Sydney gestiegen. Fuer unser Busticket, mit dem wir bis in den Norden Australiens nach Cairns fahren koennen haben wir knapp 500 Dollar gezahlt, das sind ca. 325 Euro.

12 Stunden Fahrt im Nachtbus sind zwar nicht die bequemste Art zu reisen bzw zu schlafen, aber dafuer haben wir uns eine Hostelnacht gespart. Mitten in der Nacht hat der Bus einen kurzen Stop irgendwo im Nirgendwo eingelegt, in Wagga Wagga! Die Pommes waren mega lecker und die sauteure Majo erst.... nicht.

Aber dass ein Truckerstop kein Gourmetrestaurant ist war ja eh klar.

Um 8 Uhr morgens sind wir dann in Sydney an der Central Station angekommen. Nach mehr als einer Stunde Fussmarsch zum Hostel in den Stadtteil Wollomboloo (??) waren wir dann einfach nur froh als wir das alte Gebaeude endlich gesehen haben. Von aussen eigentlich ein netter Altbau, von innen absolut verfallen und schmuddelig. Nach dem Traumhostel in Melbourne waren wir mittelschwer geschockt. Gebucht hatten wir zwei Betten in einem gemischten Sechsbettzimmer (immerhin hatten wir im gemischten Zehnbettzimmer in Melbourne auch keine Probleme) und haben dafuer jeweils 22 Dollar pro Nacht gezahlt.. Extrem guenstig aber leider auch extrem dreckig alles. In unserem Zimmer lag unter anderem auch Mike. Ein Australier der jeden Abend gemuetlich mit sechs Joints und vier Litern Wein ausklingen liess. Sehr sympathisch, auf Anhieb! Haben deshalb die kompletten drei Tage in der Stadt verbracht. Von unserem Hostel (Elephant Backpackers.. lieber lassen!) haben wir rund eine Stunde gebraucht bis wir beim Opera House waren.. Wir haben uns fuer die Route durch den Royal Botanic Garden entschieden. Dabei haben wir auch eiiiinige Fotopausen eingelegt, wahrscheinlich koennte man den Weg auch in einer halben Stunde schaffen. Wir waren an der Harbour Bridge (aber ohne Klettertour) und im Stadtteil "The Rocks", da standen unglaublich alte Backsteinhaeuser und direkt daneben moderne Glasgebaeude. Da sind wir auch ueber einen Markt geschlendert. Im Anschluss MUSSTEN wir natuerlich klassische Tourifotos machen, Opera House im Ruecken und Asiaten um uns rum.. Sind sogar auf einem Foto mit ihnen, weil sie uns so toll fanden?!

Der Abschied von unserem "Lieblingszimmerkollegen Mike" nach drei Naechten viel uns dann nicht ganz so schwer. Er hat aber jede von uns noch einmal herzlich umarmt der Gute...

Unser naechstes Ziel war das Sydney Beachouse YHA Hostel in Collaroy Beach. Mit dem Bus faehrt man eine halbe Stunde und zahlt 4,60 Dollar.. Wir aber sind mit der Faehre gefahren und hatten so nochmal einen tollen Blick auf das Opera House. 

Als wir um 8 Uhr abends dann hier ankamen, haben wir uns gefuehlt wie im Paradies und erstmal ein Freudentaenzchen aufgefuehrt. Deutlich sauberer, schoen bemalte Waende und Lichterketten in einem Innenhof. Wir haben uns auf Anhieb wohl gefuehlt. Das Hostel liegt direkt am Collaroy Beach und ist ein sogenanntes Working Hostel, das bedeutet, dass sie hier Arbeit vermitteln. Wir haben nach zwei Tagen eine Arbeit bekommen. 40 Stunden die Woche fuer 21 Dollar die Stunde. Ach ja.. 6 Cent bekommen wir auch noch!! Werden hier jetzt insgesamt einen Monat bleiben und Geld fuer Ausfluege und die Weiterreise sparen. Bei Skzyer reparieren wir Internet/Telefonmodems. So aehnlich wie Fritzbox... Jeden Tag wechseln wir bei 60/70 Stueck die Plastikdeckel aus, loeten Kabel fest und schrauben den Deckel wieder zu, damit sie dann wieder als neue Ware verkauft werden. In Zukunft werden wir wohl sehr kritiscch sein, wenn wir Elektrogeraete kaufen.. Eine einfache Arbeit, die gut bezahlt und wetterunabhaengig ist, aber auf Dauer ziemlich stumpf und langweilig ist.

Vorgestern waren wir im "Ivy", der groessten Disko Australiens. Von der Location her war es wirklich super.. Viele verschhiedene Loungeraeume mit Bar, offenem Dach, grosser Tanzflaeche und Dachterasse mit Pool. Da sind wir aber leider nicht reingekommen, weil es schon zu voll war.


Haben hier sehr schnell nette Leute kennengelernt, hauptsaechlich Deutsche. Zwei haben sich gerade das Tablet gekrallt...


johnny ist eh der coolste <3


 robinist der coolste 


So viel dazu! Wir hoeren jetzt auf zu schreiben, weil endlich die Sonne rausgekomme ist. Seit wir hier in Collaroy sind, hat es die meiste Zeit geregnet und wir waren bisher nur im Bondi Beach in Sydney baden.. Das Meer ruf! Schoene Gruesse an euch alle und fuehlt euch gedrueckt!


Isi und Anna <3

  • Small
    Sarah hat am kommentiert:

    klingt als hättet ihr eine Menge Spaß. Schöne Weiterreise und lasst wieder mehr von euch hören.

  • Missing
    Daniela Kurz hat am kommentiert:

    Hey, woa ist des cool:-))) Ich beneide euch und würde am liebsten ins Flugzeug steigen und auch kommen:-) Wetter war bei uns um diese Zeit auch immer ziemlich regnerisch, aber irgendwann hat es sich verzogen. Fahrt ihr auch ins outback und schaut den ayers rock an??? lg

AnnaUndIsi Small

1 Woche Melbourne mit Sonne und Regen

Jaaaaaaa es tut uns leid aber wir sind einfach nicht dazu gekommen hier zu schreiben. .. Haben die erste Woche australien hinter uns (bitte nicht auf groß/Kleinschreibung achten) und auch den jetlag endlich hinter uns gebracht! 

Geschlafen haben wir in einem hostel direkt am federation square, absolut im stadtzentrum.. geschlafen haben wir hier am anfang generell sehr viel. . Teilweise bis ein uhr mittags!!!! Obwohl wir um 12 ins bett sind ;-) 

hostel war seeeehr modern, die anderen backpacker haben alle betont wie toll die duschen sind. . Scheinbar sollten wir uns an den standart nicht gewöhnen! ! Aber sie haben auch gesagt dass es hier sehr anonym ist und man nicht so auf andere zugeht... mittlerweile haben wir schon einige Leute mit denen wir uns verstehen aber ganz am Anfang wars schon nicht so leicht. . Sind ein bisschen traurig dass wir uns morgen verabschieden müssen :-(

Dann gehts weiter nach sydney mit dem greyhound bus am abend, dadurch sparen wir uns eine hostelübernachtung ;-) auch wenn das wahrscheinlich bequemer wäre als 12 stunden bussitz!!!

Heute machen wir aber erst noch roadtrip entlang der great ocean road zu den zwölf aposteln, das sind diese bekannten riesigen steinfelsen im meer! Warten gerade noch auf den iren der mit uns und einer anderen deutschen zusammen fährt. .. sollten wir tatsächlich irgendwann da ankommen gibts natürlich fotos! Für alle die sich jetzt um unssorgen machen: pfefferspray ist eingepackt ;-);-)

Auf dden fotos seht ihr eine Woche melbourne.. :-) u.a. mit ausblick vom 88. Stock des eureka skydecks... das war der Wahnsinn! Außerdem sealife, mega leckere crepes mit nutella und eis vor der state library

AnnaUndIsi Small

3 Tage Singapur

Heute haben wir ein bisschen die Stadt erkundet. Als erstes sind wir nach China Town gefahren. Dort sind wir in das People Park gegangen, da gab es lauter einheimisches Essen. Wir haben uns getraut und es war gar nicht mal so schlecht ;-)

Anschließend sind wir mit dem größten Riesenrad der Welt gefahren "Singapur Flyer". Die achtzehn Euro für dreißig Minuten haben sich gelohnt. :-)

Dann ging es weiter zur Marina bay. Seit ein paar Tagen gibt es dort am Hafen eine Lichter Ausstellung von verschiedenen Künstlern. (Krokodil und Glühbirnen Baum)

Jetzt ist es bei uns ein Uhr Nacht das heißt Zeit zum schlafen gehen.

Morgen geht es nämlich ab nach Melbourne.

Bis bald

Singapore
, Singapore