Down Under - East Coast

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
Hannes Hoffelner Missing

Chüüüün

Wir starteten in unseren letzten Tag im tropischen Nordosten mit einem ausgiebigen und leckeren Frühstück bevor wir uns auf den Weg in die Lagune von Cairns machten, wo einfach nur chüüüüüün am Programm stand. 

Leider mussten wir uns dann auf den Weg zum Flughafen machen, da es um 16:15 wieder zurück nach Sydney ging.

Wir hatten die letzten 3 Wochen eine unglaublich traumhafte Zeit mit vielen tollen Erlebnissen und neuen Erfahrungen. Leider verging die Zeit viel zu schnell, aber unsere Reise ist ja noch nicht zu Ende. Die letzten Tage in Sydney werden wir es uns noch so richtig gut gehen lassen und wir sehen uns dann hoffentlich am 31.1. zu Hause wieder. Übrigens, morgen ist Australia Day (angeblich die größte Party Australiens) und der Geburtstag von Hannes. Geile Kombi. Beer, BBQ,… :-)

Wir hoffen, ihr hattet Spaß unsere Reise mitzuverfolgen. 

Bis bald! Evelyn und Hannes

Cairns
Queensland, Australia
  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Den Spaß hatten wir! Vielen Dank auch für die super Bilder. Könnt Ihr noch ein paar Schlagworte ergänzen, damit die Tour von Interessierten leichter gefunden wird?
    Viele Grüße und gutes Ankommen in cold old Germany!

  • Small
    Ralf Winkler hat am kommentiert:

    hat spaß gemacht Eure Erlebnisse zu verfolgen. Ich wünsch Euch einen guten Heimflug. (Zeiht Euch warm an, hier ist es kalt! ;-))

Hannes Hoffelner Missing

Waterfall Circuit - Tablelands

Unseren letzten Tag mit unserem fahrenden Hotelzimmer nutzten wir noch einmal richtig aus und fuhren 120 km südlich von Cairns zu den berühmtesten Wasserfällen dieser Region - Millaa Millaa - Zillie - Ellinjaa. Hannes wollte beim Millaa Millaa die berühmte Pose nachstellen, was ihm aber nur schlecht gelungen ist. Aber er hatte eine erfrischende Abkühlung an einem wiederum heißen, feuchten Tag.

Wieder in Cairns angekommen, mussten wir uns nun wirklich von unserem sehr treuen, verlässlichen und komfortablen „Freund“ verabschieden und checkten in unser erstes Hotel in Australien ein - Holiday Inn Cairns, wo wir uns ein Meerblickzimmer gönnten.

Millaa Millaa
Queensland, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Regenwald - Cape Tripulation

Schon früh morgens holte uns der Tourbus direkt vom Campingplatz in Cairns ab, denn es ging in den ältesten Regenwald der Welt - Daintree Forest. Am Weg dort hin machten wir auf einem Fluss eine Crocodile Safari, da hier in den Gewässern sehr viele Krokodile leben. Wir konnten leider nur ein Kleines sowie den Kopf einer 3,5 Meter langen Krokodildame sehen. Die sind ja auch nicht blöd - scheiß Touristen. ;-)

Danach stand eine Wanderung durch den Daintree Forest am Programm - natürlich bei Regen, wie soll es auch anders sein. Unglaublich große, für uns komische Bäume, außergewöhnlicher Boden und feuchte drückende Luft machten den Walk zu etwas Besonderem.

Zum Abschluss gings zum Mossman Gorge River, wo Hannes sich bei strömendem Regen und 30 Grad im eiskalten Bach abkühlte.


Daintree National Park
Queensland, Australia
Hannes Hoffelner Missing

We are sailing, we are sailing...

11:30 Treffpunkt im Hafen von Airlie Beach, denn es ging endlich auf unser Katamaran. Nach zweistündiger Fahrt gings ab ins erfrischende Wasser um zu schnorcheln und zu tauchen. Wir hatten ein bisschen ein mulmiges Gefühl, da wir bei unserem Rundflug Haie sowie Mantarochen gesehen haben. Aber: No Risk, No Fun! Nach einer kurzen Einführung entschieden wir uns das erste Mal tauchen zu gehen. Mit dem Neobrenanzug und der Sauerstoffflasche auf dem Rücken sollte der Spaß beginnen. Im Wasser stellte sich heraus, dass Hannes mit dem Sauerstoff oder dem Mundstück (wir wissen es selbst nicht so genau) nicht zurecht kam. Er konnte den Sauerstoff immer nur kurz einatmen, da ihm sonst übel wurde. Enttäuscht mussten wir zurück zum Boot und konnten dann "nur" schnorcheln gehen. Extrem bitter! Am Abend konnten wir bei einem leckeren Abendessen einen wunderschönen Sonnenuntergang über dem Meer genießen.

Die nächsten zwei Tage standen ganz im Zeichen des chillen. -> Eat - Snorkel - Dive - Sleep - Repeat

Es waren unvergessliche Tage auf einem wunderschönen Boot mit einer echt coolen Crew!

Nach der Ankunft am Festland brachen wir gleich in das 650 km entfernte Cairns auf, zum letzten Stopp unserer Reise mit dem Camper.

Whitsundays
Queensland, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Airlie Beach

Voller Vorfreude starteten wir in den wunderschönen Tag, denn um 11:00 Uhr ging es mit einem "Ruambomber", wie Hannes immer sagte, in die Luft. Evelyn übernahm die Rolle des Co-Piloten. ;-) Unglaubliche Aussicht über das Riff und die Inseln und es ist schwer diese Eindrücke in Worte zu fassen. Seht einfach selbst bei den Bildern.

Den Nachmittag verbrachten wir in der Lagune und ließen uns sonnen. Um diese Jahreszeit sollte man nur in der angelegten Lagune baden, da sich im Meer die extrem gefährlichen Box Jellyfish herumtreiben.

Airlie Beach
Queensland, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Jeep Safari auf Fraser Island

Es war soweit für unsere erste so richtige Adventuretour. Mit 60 Backpackern ging es für 3 Tage in die größte Sandkiste der Welt - Fraser Island. Fraser ist 124 km lang und im Schnitt 15 km breit und besteht nur aus Sand.

07:45 Uhr Treffpunkt beim Backpacker Hostel. Nach einer kurzen Sicherheitsbelehrung, die wir zum 100ten Mal mittlerweile gehört haben wurden wir in 8er Gruppen eingeteilt und erhielten unseren eigenen 4WD Jeep - "The Box" (Anm. jede Gruppe gab seinem Jeep einen Namen). Mit 3 Engländerinnen, einer Irin, einen Holländer und einem Kiwi gings in die Box und im Konvoi mit der Fähre von Rainbow Beach hinüber auf die Insel.

Nach kurzer Fahrt am "Highway" - 75-Mile Beach - der zugleich auch als Landebahn für Flugzeuge dient - war Hannes an der Reihe und schmiss sich ans Lenkrad. Auf extrem geilen Untergrund gings 20 km durch den Busch zu einem von 200 Süßwasserseen auf der Insel - Lake McKenzie und schlussendlich nach einem langen Tag in unser Aboriginal Buschcamp. Wir kamen uns vor wie im Dschungelcamp und Maths (unser extrem lustiger Guide) machte uns noch aufmerksam, dass wir uns hier nicht alleine aufhalten - unter anderem soll es hier nur so von Braunschlangen (extrem giftig und tödlich) und Pythons wimmeln. Ihr könnt euch vorstellen wie uns "d'Pappn owigfoin is" da wir die nächsten 2 Nächte in einem 2-Mann Zelt verbringen mussten.

Am nächsten Morgen machten wir uns schon sehr bald auf den Weg zu einem weiteren Süßwassersee namens Lake Wabby. Sehr beeindruckend, da der See von sehr hohen Sanddünen umgeben ist. Man kommt sich vor als stehe man mitten in der Wüste. Natürlich standen auch die berühmten Spots Champaign Pools und Indian Head am Programm. Die Seen sind die einzige Möglichkeit auf der Insel baden zu gehen. Ins Meer darf man keinesfalls gehen, da diese Gegend extrem von Haien, Rochen usw. "verseucht" ist. Nach einem sehr anstrengenden, langen Tag waren wir froh als wir wieder im Camp angekommen sind und legten uns schon bald nach ein paar Bierchen schlafen.

Abgeschlossen haben wir unsere Tour schlussendlich am letzten Tag mit einer sehr erfrischenden Abkühlung im Eli Creek - der größten Frischwasserquelle der Insel.

Fraser Island war echt ein einmaliges, geiles Erlebnis. Wir waren aber auch wieder froh unseren 5 Sterne Camper zurück zu haben :-) und am späten Nachmittag machten wir uns gleich noch auf den Weg Richtung Airlie Beach - das Tor zum Great Barrier Reef und den Whitsundays.

Fraser Island
Queensland, Australia
  • Small
    andy kurth hat am kommentiert:

    Fraser Island ist wirklich unglaublich! Ich freu mich schon auf Euren Bericht von den Whitsundays (Segeltrip ist Pflicht)

Hannes Hoffelner Missing

Noosa - Rainbow Beach

Unseren Tag starteten wir mit einer Wanderung entlang der Küste des Nationalparks - wunderschöne Buchten und steilen Klippen prägten die Landschaft. Jetzt war auch uns klar warum alle von Noosa schwärmen. 

Um 16:30 mussten wir in Rainbow Beach beim Dingo's Backpacker Hostel sein, wo wir Infos bezüglich unserer Fraser Island Cheep Safari erhielten. Auf der Fahrt dorthin ließ uns leider unser bisher verlässliches Navi erstmals so richtig im Stich. Anstatt uns auf den Highway zu lotsen standen wir mitten im Nirgendwo und fuhren nur mehr auf Schotterwegen -  Handyempfang Fehlanzeige. Wir drehten um, da uns das Ganze spanisch vorkam - keine Autos oder Häuser waren weit und breit in Sicht. Endlich in einem kleinen Dörfchen angekommen erkundeten wir uns nach dem Weg. Eigentlich ein cooles Erlebnis, wenn wir jedoch nicht so unter Zeitdruck gestanden wären. Trotz allem sind wir nur 5 Minuten zu spät in Rainbow Beach angekommen und genau als wir die Bar im Hostel betraten wurden unsere Namen aufgerufen - perfektes Timing ;-) .

Rainbow Beach
Queensland, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Australia Zoo

Nach einem wunderschönen BBQ mit Blick aufs Meer am gestrigen Abend machten wir uns gleich nach dem Frühstück in Caloundra auf den Weg zum berühmtesten Zoo Australiens - The Home of Crocodile Hunter Steve Irwin. Kängurus, Koalas, Krokodile, Schlangen,... konnten wir aus nächster Nähe betrachten. Die Highlights waren für uns mit Sicherheit die Fütterung der Kängurus und der niedliche Koala in Evelyns Händen.

Am späten Nachmittag gings dann weiter nach Noosa, einer Stadt mit wunderschönen Stränden, kristallklarem Wasser und einen tollen Nationalpark.

Australia Zoo
Queensland, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Surfers Paradise

Party, Glitzer und Glamour - das ist Surfers Paradise!

Am ersten Tag standen die Sea World und die Warner Bros Movie World am Programm. Wir sahen ein coole Jetski- und Stuntshow. Am Abend schlenderten wir durch die Innenstadt und genossen die angenehme Atmosphäre bei einem kühlen Bier. 

Um 4:30 läutete der Wecker. Es war Zeit für einen wunderschönen Sonnenaufgang am Strand. Bevor wir uns dann auf den Weg zur Sunshine Coast machten, relaxten wir am Meer und ließen uns die Sonne auf den Bauch scheinen.

Surfers Paradise
Queensland, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Coffs Harbour - Byron Bay

"Cheer up - Slow down - Chill out" ist das Motto von Byron Bay und das ist auch nicht zu übersehen. Weiters ist Byron Bay auch ein Paradies für Surfer.

Wir verbrachten zwei Nächte dort und wanderten am 2. Tag zum berühmten Leuchtturm hinauf. Auf dem Weg dorthin kommt man auch am östlichsten Punkt Australiens (Festland) vorbei. Glücklicherweise konnten wir einige Delfine am offenen Meer beobachten. Wir wollten den Delfinen näher begegnen und buchten uns somit eine Dolphin Kajak Tour. Bei dieser Tour hat man eine 90 %ige Chance den intelligenten Tieren zu begegnen, wir hatten jedoch kein Glück und kamen nur mit einem gewaltigen Sonnenbrand retour. Das Angebot die Tour kostenlos zu wiederholen konnten wir nicht mehr in Anspruch nehmen, da Surfers Paradise bereits auf uns wartete.

Byron Bay
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Port Macquarie - Coffs Harbour

Aufgewacht am Strand, wo wir die Nacht illegal verbrachten, wars Zeit für ein leckeres Frühstück mit herrlichem Blick aufs Meer. Nach einem morgendlichem Spaziergang besuchten wir ein Koala Hospital, in dem verunglückte Koalas versorgt werden. Echt interessante Sache!

Am Nachmittag brachen wir auf um nach Coffs Harbour zu gelangen. Dort angekommen gingen wir zur Muttonbird Island und verbrachten die Nacht auf einem Campingplatz.

Coffs Harbour
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Let's start the adventure!

Endlich war es nun soweit. Nach dem Frühstück holten wir den Camper (Mercedes Sprinter) ab und waren von der ersten Sekunde an von unserem fahrenden Hotelzimmer begeistert. Echt großes Teil (7 m) und brandneu. Die Freude hielt jedoch nur kurz an, da nur wenige Kilometer außerhalb von Sydney die Ölkontrolllampe leuchtete. Nach Selbstdiagnose im Benutzerhandbuch stellten wir fest, dass die Vermieter zu viel Öl nachgefüllt haben. Also gings wieder runter vom Pacific Highway in den nächsten Ort (Gosford) und suchten eine Werkstatt auf. Der Mechaniker bestätigte unsere Vermutung und ließ 2 Liter!!! aus. Nach ca. 2 Stunden Aufenthalt in der Werkstatt gings endlich weiter und wir kamen verspätet in Port Macquarie an.

Port Macquarie
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Vorerst letzter Tag in Sydney

Nun war auch schon der vorerst letzte Tag in Sydney angebrochen. Pete hatte am Vormittag frei und deshalb fuhren zum Strand von Cronulla. Wir trafen uns dort mit Freunden von ihm und gingen in ein Lokal neben dem Strand frühstücken. Mmmh lecker wars! ;-)

Da es am nächsten Tag mit dem Camper losging, gab Pete Hannes eine kleine „Fahrstunde“, was aber gleich super funktionierte.

Wieder daheim angekommen machten wir uns dann zu zweit auf den Weg in die Stadt in die Pitt Mall um uns eine Sim-Karte für unsere Reise zu kaufen. Direkt in der Pit Mall befindet sich auch der Sydney Tower, wo wir für 26 $ pro Person zum Aussichtspunkt hinauf fuhren. Wir hatten bei tollem Wetter einen wunderschönen Blick auf die Stadt. 

Anschließend gings in den Darling Harbour in eine Pizzeria, jedoch war das leider bisher das schlechteste Essen, dass wir hier in Australien hatten. Hannes hatte auf seiner Capriciosa Kapern…Pfuiteufel!

Als die Dämmerung anbrach spazierten wir zur Oper und Harbour Bridge. Das erste Mal (nach Silvester) konnten wir die beeindruckenden Bauwerke bei Nacht bestaunen. In der Opera Bar ließen wir den Abend in Sydney ausklingen. Echt geiles Ambiente.

Zu Hause packten wir dann noch bis 2:30 unsere ganzen Sachen, um morgen früh aufbrechen zu können.

Cronulla
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Erster Badetag

Da Pete um 10:00 wieder in die Arbeit musste, fuhren wir vom Circular Quay mit der Fähre zur Watsons Bay. Das Wetter war traumhaft - strahlender Sonnenschein und keine einzige Wolke am Himmel. Zum ersten Mal auf unserer Reise war es Zeit für Bikini und Badehose. Natürlich war auch eine Abkühlung im klaren erfrischendem Wasser fällig. Anschließend gingen wir einen kleinen Cliff Walk entlang bis wir bei einem Leuchtturm angekommen sind. Der Ausblick auf das Meer und die Klippen war beeindruckend.

Am späten Nachmittag gings dann mit dem Bus zum Bondi Beach. Wahnsinn wie viele Leute dort waren - wie die Sardinen. ;-) Baden gingen wir nicht mehr, da es ziemlich windig wurde und die Sonne sich auch verabschiedete. Wir beobachteten die Surfer wie sie auf den großen Wellen ritten. 

Am Abend machten wir uns dann mit Pete auf den Weg zum Darling Habrour, da es dort jeden Samstag um 21:00 ein Feuerwerk gibt. Die Australier haben wirklich sehr viel übrig für Feuerwerke. Echt spektakulär und das schießen die jede Woche ab. Abschließend noch Sushi essen in Chinatown und dann ab ins Bett.

Watsons Bay
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Happy Birthday Lisa

Wir wünschen dir alles alles Gute zum Geburtstag!! Feiert gscheid! :-)

Hannes Hoffelner Missing

Sydney Sightseeing 2.0

Heute war Pete’s erster Arbeitstag nach seinem Urlaub. Da er Frühschicht hatte machten wir uns zu zweit auf den Weg in die Stadt. Unsere erste Anlaufstelle war das Peterpans Adventure Travel Büro. Es war an der Zeit unsere Touren nach Fraser Island und Whitsundays zu buchen. Nach kurzer, teilweise verwirrender Erklärungen von unserem Berater, haben wir beide Touren gebucht (pro Person 800 AUD). Auf Fraser Island werden wir zwei Tage mit Cheeps unterwegs sein und schlafen dann wahrscheinlich in einem Zelt. Auf Whitsundays haben wir für zwei Tage einen Katamaran mit max. 25 Personen gebucht, wo wir dann an Board 2 Mal übernachten werden. Wir sind schon sehr gespannt was da alles auf uns zukommt.

Anschließend gingen wir die George Street Richtung Harbour Bridge entlang und machten einen Schaufensterbummel. Im Queen Victoria Building sahen wir einen riesigen Swarovski Christbaum. Im QVB sind mittlerweile viele teure Geschäfte angesiedelt. Außerdem kann man die "Royal Clock“ bestaunen, welche von der Decke hängt. Die Uhr zeigt u.a. Szenen aus der australischen Geschichte und ein Aboriginal-Jäger umkreist die Uhr und symbolisiert damit den unendlichen Lauf der Zeit.

Als wir dann im Hafen angekommen sind hatten wir einen strahlend blauen Himmel und da wirken die Harbour Bridge und die Oper noch beeindruckender. Wir gingen entlang von „The Rocks“ zur Oper und gönnten uns in der Opera Bar zwei kühle erfrischende Seiterl um stolze 14 AUD. ;-)

Nach unserer kurzen Pause spazierten wir noch kurz durch den Royal Botanic Garden, entlang der Macquarie Street und zurück zur George Street, wo wir dann noch ein bisschen einkauften.

Abschließend gings nochmal zum Peterpans Adventure Travel, wo wir uns die restlichen Unterlagen abholen konnten. Dort haben wir dann zufällig Andreas aus Schladming kennen gelernt. Wenn wir früher gewusst hätten, dass dort ein Österreicher arbeitet, hätten wir uns viele Fragezeichen beim Buchen erspart, aber er ging die beiden Touren nochmal kurz mit uns durch und versicherte uns, dass wir keinen Blödsinn gebucht haben. ;-)

Nach einer kurzen Verschnaufpause daheim trafen wir uns mit Pete in seinem Lieblingspub in Erskineville und gönnten uns ein paar Jugs (Bierkrüge). Es war ein lustiger Abend und um 2:00 gings dann nach einem langen Tag endlich ins Bett. 

Sydney
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Beer - BBQ - Boating

Endlich stand der Boating Day am Programm. Bevor es aber losgehen konnte, mussten wir noch einige Dinge besorgen (Chicken Wings, Bier, einen Sack Eiswürfel, Fisch (Köder)…). Danach ging es zu Pete’s Heimatort nach Taren Point. Taren Point ist ein kleiner ruhiger Vorort von Sydney (ca. 30 min mit dem Auto). Er zeigte uns seine damalige Schule, den Bowling Club und am Weg zum Haus seiner Mama sahen wir idyllische Siedlungen mit schönen Häusern und kleinen Gärten davor. Dort angekommen, sahen wir auch gleich sein Boot in der Einfahrt stehen. Pete stellte uns seine Katze Lee Roy vor und dann machten wir noch einen kurzen Abstecher zu seiner Mama. Sie saß im kühlen Wohnzimmer vorm TV und wir plauderten ein bisschen. Von seiner Schwester holten wir dann noch schnell den Esky (große Kühlbox). Wir sahen ihr Haus zwar nur von außen und den Eingangsbereich, aber es schaut wirklich cool aus. Sogar mit eigenem Swimming Pool. 

So dann konnte es endlich losgehen. Eine kurze Autofahrt trennte uns vom Hafen, wo wir das Boot ins Wasser lassen konnten. Das war auch einmal interessant zu sehen, weil wir bei sowas ja auch noch nie dabei waren. Gleich darauf düsten wir auch schon übers Wasser zu einem kleinen Strand, von dem man einen coolen Blick auf die Skyline von Sydney hatte. Leider waren dieses Mal, wegen der Ferien, auch einige andere Leute dort, denn normalerweise ist Pete immer alleine am Strand und kann dort gut relaxen.

Nachdem wir ein ruhigeres Plätzchen gefunden hatten war es gleich einmal Zeit für ein kühles Superdry (Bier). Pete schaltete seinen Radio ein, heizte den Griller an und versuchte mit seinen zwei Angeln Fisch zu fangen - leider erfolglos, aber wir waren mit unseren Chicken Wings ohnehin gut ausgerüstet.

Es war echt ein toller Platz, den er uns gezeigt hat und wir konnten ein paar Stunden mal richtig relaxen. Wir haben auch das erste Mal einen kleinen Rochen gesehen. ;-)

Leider verzog sich das Wetter dann sehr schnell, sodass wir uns wieder auf den Heimweg machten. Es war ziemlich windig und deshalb sehr „bumpy“. Bevor wir wieder den Hafen erreichten, machten wir noch einen Abstecher in die Bucht "der Reichen". Es war Wahnsinn - ein tolles Haus nach dem anderen. Jedes hat eine eigene Schiffsanlegestelle und teilweise auch extrem coole Yachten davor geparkt. Wir hatten fast das Gefühl als wären wir in Miami. :-)

Nachdem wir wieder bei Pete’s Haus angekommen sind, musste er das Boot noch wegen dem Salzwasser waschen und dann ging es auch wieder zurück nach Newtown zu Pete’s Wohnung.

Als Dinner gabs am Abend dann noch ein leckeres Steak vom Griller mit Broccoli, Kartoffelpüree und Knoblauchbaguette. Es schmeckte wieder einmal delicious!

Taren Point
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Sydney Sightseeing 1.0

Da sich Pete heute mit seinen Freunden zum Lunch traf, ging es für uns das erste Mal auf eigene Faust mit dem Zug in die Stadt. Angekommen am Circular Quay konnten wir sofort die beiden gewaltigen Bauten bestaunen - die Harbour Bridge zur linken und das Opera House zur rechten. Echt geile Sehenswürdigkeiten. Die Brücke ist die Hauptverbindung zwischen Sydneys Nord- und Südküste und ist gewaltige 134 m hoch. An heißen Sommertagen kann sie sogar noch  um ca. 20 cm ansteigen, da sich der Stahl dann ausdehnt. Das Opera House ist das Wahrzeichen der Stadt schlechthin.  Das Gebäude bedeckt eine Fläche von 1,8 Hektar und ist 64 m hoch. 2007 wurde die Oper in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen. Ziemlich cool ist das einzigartige Dach, weil es aus über 1 Million sehr kleiner weißen Fliesen besteht. 

Das Wetter war leider heute bewölkt und sehr windig, aber es war trotzdem interessant die gestrige Location bei Tag zu sehen. Am Weg zur Oper hatten wir einen herrlichen Blick auf die Harbour Bridge. Wir setzten uns eine Weile auf die Treppe davor und beobachteten die Leute. Danach gingen wir in die Royal Botanic Gardens. Wir waren von den extrem großen Bäumen und der sehr relaxten Atmosphäre beeindruckt. Weiter gings dann zum Mrs Macquaries Point. Von dort hat man einen einmaligen Blick auf die Oper und die Harbour Bridge. Unseren ersten Rundgang beendeten wir beim Hyde Park und Martins Place, wo wir den ersten australischen Christbaum sehen konnten.

Am Abend gingen wir gemeinsam mit Pete in Newtown Thai essen und danach ließen wir den Tag mit ein paar Billardrunden und Bier ausklingen. 

Sydney Opera House
New South Wales, Australia
  • Small
    Claus hat am kommentiert:

    Happy New Year! Was hat Dich auf der Wiese denn so umgehauen?

Hannes Hoffelner Missing

New Years Eve - Sydney Harbour

Nach einer fast schlaflosen Nacht für Hannes (Evelyn schlief tief wie ein Koala :-)) starteten wir um 10 Uhr in den sonnigen und traumhaften Tag in Richtung Einkaufszentrum, genauer gesagt zu einem ALDI (hat sogar das gleiche Mineralwasser wie der Hofer bei uns :-)) um Getränke und Fleisch für das traditionelle BBQ zu kaufen. 1 Flasche Eristoff Wodka kostet stolze 35 AUD (23 EUR), eine 24er Packung 0.33l Bier 48 AUD (31 EUR).

Hier bei den Aussies ist es üblich die Party zu Mittag mit einer Grillerei zu starten und somit heizten wir auf der wunderschönen Terrasse von Pete, bei gefühlten 40 Grad, den Weber Grill an. Chicken Wings, Steaks, Pommes und Knoblauchbrot standen am Speiseplan. Dazu gab es eisgekühltes "Superdry" Bier. Es war ziemlich komisch für uns im Dezember zu grillen aber es war extrem cool.

Gegen 17 Uhr machten wir uns auf den Weg in die Stadt und wir sahen nun mit eigenen Augen was uns Pete schon vorher oft erzählt hat. "It's gonna be a big fight!" waren seine Aussagen und dies traf es bestens. Menschenmassen überall wo man hinblickte. Vom "Circular Quay" entlang "The Rocks" erreichten wir schließlich die Harbour Bridge, genauer gesagt den Dawes Point Park im südlichen Teil des Hafens. Über 40.000 Personen sind alleine in diesem Park zugelassen und er wurde schon sehr bald am Abend gesperrt. Wir hatten somit Glück überhaupt noch reinzukommen. Nun war warten angesagt und das ohne alkoholische Getränke. In Sydney ist es zu Silvester aus Sicherheitsgründen nur an sehr wenigen Plätzen erlaubt Alkohol zu trinken.

Um 21 Uhr konnten wir nun endlich das erste Highlight bestaunen. Es war das "kleine" Feuerwerk für Kinder. Hierbei konnte von klein eigentlich nicht die Rede sein. Für ca. 5 Minuten krachte es an allen Ecken und Enden und wir wussten nicht wo wir zuerst hinsehen sollten. Echt beeindruckend. Anscheinend sind 2 massive Feuerwerke nicht genug in Sydney und deshalb gab es zum ersten Mal um 22:30 ein weiteres Feuerwerk zu bestaunen bevor es dann aber in Richtung Countdown ging. Die Menschen im Park amüsierten sich im Park mit Kartenspielen, Picknicks uvm. Wir konnten es kaum mehr erwarten bis es richtig losging. Der Countdown wurde an den Türmen der Harbour Bridge mittels Beamer eingeleitet. 10 - 9 - 8 - 7 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 riefen tausende Menschen in die Menge. Es war echt geil und dann gings los mit dem unglaublichen Feuerwerk. Mhhhh...naja...was soll man sagen, uns fehlten die Worte. Einfach atemberaubend. Man weiß absolut nicht wo man zuerst hinsehen soll. Es krachte vorne, hinten, einfach überall und der Himmel war taghell beleuchtet und das länger als 15 Minuten. Es war das größte Feuerwerk das Sydney jemals hatte und wir waren dabei! :-)

Danach gings zu Freunden von Pete im Stadtteil Pyrmont, wo wir den wunderschönen Abend mit ein paar Bier auf einem Rooftop ausklingen ließen. Und das bei einem atemberaubenden Blick auf die Stadt.

(Das Feuerwerk gibts dann zu Hause zu sehen.)

Dawes Point Park
New South Wales, Australia
Hannes Hoffelner Missing

Anreise

Gleich nach dem Frühstück machten wir uns mit unserem Chauffeur Mani auf den Weg nach München. Nach einem ca. 6 Stunden Flug sind wir in Dubai angekommen wo wir uns für ca. 2 Stunden die Füßen vertreten konnten und uns auf den 13 Stunden Flug nach Sydney vorbereiteten. Der Flug mit Emirates im Airbus A380 war sehr angenehm und mit dem Entertainmentprogramm wurde uns auch nicht langweilig. Vor allem Hannes hatte viel Freude mit dem Arsenal Channel und dem WIFI on Board. Um 22:30 sind wir endlich in Down Under angekommen und Pete wartete schon auf uns. Von weitem sahen wir schon sein Auto mit dem giftgrünen Trackshittaz Pickerl im Heck. ;-) Nur noch 15 Minuten mit dem Auto trennten uns von seiner kleinen aber feinen Wohnung. Insgesamt waren wir 28 1/2 Stunden unterwegs. Vor dem Schlafen gehen gönnten wir uns noch ein Bier und plauderten ein wenig. Dann gings auch schon ins Bett, denn morgen erwartet uns ein anstrengender Tag -> New Years Eve Party in Sydney. Gute Nacht!

Franz-Josef-Strauss Airport
Bavaria, Germany