USA-Roadtrip 2015

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
Torben&Jenni Small

NYC

Heute Morgen wollte ich mal so gar nicht aufstehen. Offen gesagt: ich hab keine Lust mehr! Das ewige Subway rein, Subway raus, Treppe runter, Treppe hoch, Bus rein, Bus raus, Fotos knipsen, laufen, laufen, laufen, Fotos knipsen, Bus rein, Bus raus, Treppe runter, Treppe hoch, Subway rein, Subway raus, laufen laufen laufen, geht mir tierisch auf die Nüsse und ich weiß jetzt schon, mein nächster Urlaub wird wieder am Strand verbracht! Nichtsdestotrotz haben wir ja für alles bezahlt also muss man sich das auch angucken, ums aufstehen bin ich also nicht drumrumgekommen. Wir also wieder in die Subway, in Manhatten in den Bus, fahren fahren fahren, am Empire State Building aussteigen. Dort sind wir in den 86. Stock zur Aussichtsplattform gefahren. Torben hatte ein bisschen Angst :D Fleißig Fotos geknipst und wieder runter, alles eindeutig auf Touristen ausgelegt. Zu Fuß ging es dann zum Grand Central Terminal, danach zum UN-Gebäude. Von dort wieder mit dem Bus zum Central Park, etwas zum Mittagsessen gesucht. Danach ging es zu Macy's & Victorias Secret, ganze 120 $ leichter war unser letzter Stopp des Tages dann das Rockefeller Center. Dort ging es mit dem Aufzug zum "Top of the Rock", der Aussichtsplattform im 67. Stock, von der aus man in den 69. & 70. auf weitere Aussichtsplattformen gelangen konnte. Rein optisch würde ich das Rockefeller eher empfehlen, als das Empire State. Die Aussicht ist durch große Glasfronten um einiges besser als ein Gitter, zum anderen hat man einen wunderschönen Blick über die grüne Lunge der Stadt, den Central Park.

Sichtlich erledigt ging es dann mit der Subway zurück nach Queens, morgen geht es für die letzte Woche zu unseren Freunden nach Virginia.

  • Missing
    UKE hat am kommentiert:

    Hallo ihr beiden
    tolle fotos, strahlendes lächeln !!es freut mich, dass es euch gutgeht !das fahren mit dem weissen flitzer ist bestimmt cool -habe ich mir zumindest sagen lassen verkehr nicht so stressig wie in deutschland...
    scheint irgendwie das land der superlative zu sein bzgl natur, architektur..
    wünsche euch viel spass u gt erholung bei euren freunden
    bis bald gruss tanja

Torben&Jenni Small

NYC

Unser erster richtiger, wacher Tag in NYC hat mit einer Uptown-Tour mit HopOnHopOff-Bussen durch Manhattan angefangen. Wir sind mittendrin ausgestiegen und haben uns die Cathedral of St. John angeschaut, die größte Kathedrale der Welt. Mit der Subway ging es danach quer durch Manhattan bis zum WTC, dort haben wir uns das 9/11 Memorial angeschaut und sind in das Museum gegangen. Der Rundgang macht einen ziemlich nachdenklich, sieht man die ganzen Überbleibsel dort (von total kaputten Feuerwehrautos über Flugzeugteile oder Glasscherben der Fenster, Zeitfotos und Videos) fragt man sich, wie die Hinterbliebenen so viel Kraft hatten weiterzumachen. Das Memorial, North und South Pool, sind zwei riesige Wasserbecken anstelle der beiden damaligen Türme. Am Rand sind alle Namen der Opfer eingraviert, das Wasser fließt von oben an den Wänden nach unten, hinab in ein riesiges Loch. Steht man davor, empfindet man diese Art eines Memorials wirklich passend. Es kommt einem vor, als ob das Wasser zu all denjenigen, die damals verstorben sind, hinunter in ein einziges Grab fließt. Ich fand einen Spruch im Innern des Museums sehr passend an dieser Stelle "No day shall erase You from the memory of time".

Sichtlich mitgenommen ging es zu Fuß weiter Richtung City Hall, mit dem HopOnHopOff-Bus zur Brooklyn-Tour - sehr langweilig dort. Zum Abend hin sind wir gemütlich Richtung Pier 16 gelaufen und haben uns dort unsere Tickets für die "Statue by Night"-Tour mit der Fähre geholt. Um 19.30 Uhr ging es dann los, dunkel war es auch schon. Man hat also die ganze Stadt hell erleuchtet vor sich liegen, ein einmaliges Erlebnis. Eine Stunde hat die Fahrt gedauert, mit der Subway ging es dann nochmals 40 Minuten nach Queens, man war ja am untersten Ende von Manhattan. Um 22 Uhr mussten wir dann noch unseren Mietwagen umparken, wir standen nämlich auf der Straßenseite auf einem Parkplatz, an der Mittwochs zwischen 9-10.30 Uhr immer die Straßenreinigung durchfährt. Du hast also an jeder Straßenseite eine Schilderwald, zu welcher Tages- und Nachtzeit du nicht dort stehen darfst. Die dümmste Regelung überhaupt, was ein Glück gibt es sowas in Deutschland nicht! 

Torben&Jenni Small

So.. Etwas hinke ich hinterher mit den Einträgen ;) Für den 06. & 07.09. gibt es nicht viel zu berichten, am 06.09. Ging mittags der Flieger von L.A. nach NYC, Ankunft dort 00.30 Uhr - eine halbe Stunde früher als geplant. Wir haben dann den Mietwagen abgeholt und sind nach Queens gefahren. Unser Appartment konnten wir leider erst ab 13 Uhr beziehen. Wir haben uns also die halbe Nacht um die Ohren geschlagen, haben morgens um 4.30 Uhr nochmal unseren Mietwagen gewechselt und sind wieder nach Queens gefahren. Um 7.30 Uhr meinte Torben dann anstatt unnütz im Auto zu sitzen und zu warten, könnte man auch mit der Bahn nach Manhattan reinfahren und schonmal eine Tour mit den HopOnHopOff-Bussen machen, zu denen wir ein 72h-Ticket hatten. Eh ja.. gesagt, getan. Das Ende vom Lied war: Ich bin voll eingeschlafen und hab mal so überhaupt nichts von der Tour mitbekommen. Gegen 11 Uhr meinte Torben dann wir können ruhig zurückfahren, er sei auch müde. Naja, wir haben dann noch 2 Stunden im Auto geschlafen und sind um 13 Uhr in unser Appartment. Birol war sehr nett und hat uns alles gezeigt, wir sind erstmal schlafen gegangen. 

Torben&Jenni Small

Los Angeles

Heute hat der Wecker noch früher geklingelt, nämlich um 5.30 Uhr! Pünktlich um 6 Uhr ging es dann zum Frühstück, 6.20 Uhr im Auto und auf dem Weg nach L.A. zum vereinbarten Treffpunkt an dem wir abgeholt wurden. Wir waren eine halbe Stunde zu früh da, aber mit dem Verkehr von gestern Abend sind wir lieber zu früh als zu spät da gewesen. Pünktlich um 7.15 Uhr hat Dennis uns dann abgeholt und nachdem er sich vergewissert hat, dass wir richtig geparkt haben, ging es auch schon los. Zwei andere Pärchen saßen schon im Bus, acht mussten wir unterwegs noch einsammeln. Um 8 Uhr fing die Tour dann offiziell an. Los ging es in Downtown über den Griffith Park zum Walk of Fame, den Sunset Strip, Beverley Hills, Bel Air, Holmby Hills, Santa Monica und Venice Beach. An all diesen Punkten hatten wir Gelegenheit zum Aussteigen und ausreichend Zeit für Fotos. Wir sind heute mit Dennis circa 110 km gefahren, haben vieles erzählt und gezeigt bekommen (unter anderem wo Whitney Houston, Leo DiCaprio, Heidi Klum oder die Hiltons wohnen / gewohnt haben) und sind einfach froh, diese Tour gemacht zu haben. Durch unseren Guide haben wir erfahren, dass L.A. ein kaum ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz besitzt - lediglich Busse fahren hier zuverlässig von A nach B. Das dauert aber so ewig, dass alle, die es sich leisten können, mit dem Auto überall hinfahren. Hätten wir die Tour also selbst mit dem Auto gemacht, hätte man horrende Summen für Parkhäuser ausgeben müssen und hätte wahrscheinlich nicht mal hab so viel an einem Tag gesehen. Klar ist es anstrengend und ein Tag ist nicht viel, aber wenn man es kompakt erledigen kann ist das besser wie gar nichts.

Morgen ist Mietwagenrückgabe und der Flieger geht nach New York!

  • Missing
    Salm hat am kommentiert:
Torben&Jenni Small

Highway 1

Der Wecker hat heute um 6 Uhr geklingelt, um 7.30 / 8 Uhr war dann Abfahrt. Knapp über 600 km lagen vor uns! Zuerst ging es über den 17-mile-Drive, eine Panoramastraße mit 21 Sehenswürdigkeiten, direkt an der Pazifikküste. Um ehrlich zu sein, fanden wir die Hälfte davon überhaupt nicht interessant, wer will sich denn schon diverse Golfplätze anschauen?! Es sei denn natürlich man interessiert sich dafür. Naja, dafür haben wir 10$ gelatzt, für die andere Hälfte der Sehenswürdigkeiten hat es sich wirklich gelohnt! Nächster Halt auf der Karte war dann der Elephant Seal View Point kurz vor San Simeon, einem Strand an dem sich die Robben nur so tummeln! Torben hat es nicht interessiert, wahrscheinlich war er auch einfach nur noch müde und ist deshalb im Auto geblieben. Danach ging es weiter zur Morro Bay, einem aus Vulkanstein bestehenden Felsen, der aus dem Meer herausragt. Mit Strand im Vordergrund hat man dort einen idealen Ort um sich zu erholen und zu entspannen, das Wasser dort ist ebenfalls die ersten Meter seicht.

Letzter Stopp vor Anfahrt unseres Hotels in Long Beach war dann das dänische Dorf Solvang, dort wird immer noch Dänisch gesprochen und der ganze Ort ist auch überhaupt nicht amerikanisch angehaucht. Über einen kurzen Umweg durch Santa Monica und Malibu war dann gut 600 km und 1 1/2 Stunden Stau vor Long Beach später endlich Ankunft im Hotel. Wir sind mitten in den Feierabendverkehr geraten und waren dementsprechend erst gegen 19.30 Uhr hier. Beide platt von der Fahrt ging es nach dem Abendessen gleich duschen und ins Bett, morgen findet nämlich die ganztägige Stadtrundfahrt mit unseren deutschen Guides Sandra & Dennis statt!

Torben&Jenni Small

Twin Peaks / Highway 1 / Marina

Ausschlafen stand heute auf dem Programm! Danach erstmal nach Hause telefoniert und alle auf dem Laufenden gehalten. Wir haben uns ganz entspannt fertig gemacht, Sachen zusammengepackt und sind losgefahren. Erstmal Richtung Twin Peaks, von denen man einen herrlichen Rundumblick auf San Francisco hat. Nach einem kurzen Fotostopp ging es auf dem Highway 1 Richtung Süden, Endstation Marina. Der Blick auf die Küste ist unbeschreiblich, man fühlt sich wie in einer anderen Welt wenn man an den Klippen steht und die Brandung sieht. Die letzten 100 km bin ich dann auch das erste Mal hier Auto gefahren, Torben ist prompt eingeschlafen

  • Small
    Torben&Jenni hat am kommentiert:

    Wolltet ihr mir etwas mitteilen? ;-)

Torben&Jenni Small

San Francisco

Heute ging's früh um 8 Uhr mit dem Taxi zur Fisherman's Wharf, dem berühmten Hafenviertel in San Francisco. Dort gleich auf zur Fähre Richtung Alcatraz Island. Da wir schon ausgedruckte Tickets hatten, mussten wir nicht erst lange anstehen sondern konnten direkt durchgehen. Die Überfahrt dauerte nicht mal zehn Minuten und drüben angekommen würde man gleich von einem Guide und einem ehemaligen Häftling begrüßt. Wir haben uns dann eigenständig zur 'Cellhouse Tour' begeben, einer audiogeführten Tour durch die alten Zellenträkte. Die Tour ist super gemacht, man sieht und hört sehr viel über die damaligen Gegebenheiten. Geht man dort so lang, kann man sich gar nicht vorstellen, dass mal Menschen in so einem 'Loch' über Jahre eingesessen haben. Nach knapp 2 Stunden haben wir die Insel mit der Fähre dann wieder verlassen und Fisherman's Wharf erkundet. Dort fertig haben wir unsere Tickets für die HopOn-/HopOff-Busse eingelöst und damit San Francisco besichtigt. Am anderen Ende der Golden Gate Bridge war dann einer der vielen Haltepunkten und man konnte Fotos machen: leider war die Brücke an diesem Tag in Nebel eingehüllt :-( Nach einigen Fotos sind wir umgestiegen in die Sausalitos-Tour mit den Bussen und anschließend mit den 'normalen' HopOn-/HopOff-Bussen wieder zurück nach SF über die Golden Gate Bridge. Am Startpunkt waren wir wieder gegen 19.15 Uhr, leider zu spät für die Nachttour. Deshalb sind wir zu Madame Tussauds aufgebrochen, was umsonst in unseren Tickets enthalten war. Das ebenfalls enthaltene 7D-Special-Kino haben wir zeitlich leider nicht mehr geschafft - zu Torben's Leidwesen, er hätte Zombies abschießen können ;) Als wir gegen 20.15 Uhr fertig waren und zum Hotel wollten mussten wir uns erst mal auf die Suche nach einem Taxi begeben. In jedem Reiseführer & auch auf der HopOn-Tour wurde empfohlen, in unserem Bezirk nach Anbruch der Dämmerung nicht mehr vor die Tür zu gehen. Wir wollten also nicht unbedingt zu Fuß zurück! Leider standen an keinem der umliegenden Hotels im Fisherman's Wharf-Bezirk Taxis.. Wir mussten uns also eins von der Straße winken. Nach knapp zehn Minuten waren wir auch endlich erfolgreich und sind zum Hotel zurückgefahren. Essens- und Schlafenszeit!


Ich Schisshase hab uns schon zum Hotel zurücklaufen sehen

Torben&Jenni Small

Muir Woods / San Francisco

Heute wollten wir eigentlich zum Glacier Point, wie gestern schon geschrieben. Leider mussten wir im Internet lesen, dass der Point leider geschlossen ist wegen einer Flohplage und einer heutigen Pestizidbehandlung. Die Mammutbäume konnten wir uns leider auch nicht anschauen, da Mariposa Grove bis 2017 geschlossen ist wegen Umbauarbeiten. Tja, schade Schokolade! Wir sind also direkt nach San Francisco aufgebrochen, um uns dort die nördlichen Muir Woods, ebenfalls ein Mammutbaum-Gebiet, anzuschauen. Danach sind wir zum Hotel gefahren, vom Norden einmal gen Süden über die Golden Gate Bridge. Tolle Aussicht! Nach einer knappen halben Stunde Fahrt sind wir im Hotel angekommen. Nach Koffer abladen sind wir los um uns die Umgebung etwas anzuschauen. Ein Fehler! Wir sind wohl im schlimmsten Viertel überhaupt gelandet. Las Vegas war nichts gegen die Obdachlosen und Bettler hier!! Alle zwei Meter steht / sitzt / torkelt / bettelt ein Obdachloser nach dem anderen. Im Übrigen steht im Reiseführer man sollte abends hier nicht mehr rausgehen. Ein Trost ist ja schon, dass der Aufzug nach oben nur dann funktioniert wenn man vorher die Autorisierung der Lobby hat. 

In diesem Sinne hoffen wir auf eine geruhsame Nacht!

Torben&Jenni Small

Yosemite Nationalpark

Tag 5:

Heute sind wir schon relativ früh zum Yosemite Nationalpark aufgebrochen. Da wir beide seit 5Uhr im Bett lagen ohne nochmal einschlafen zu können, haben wir uns gegen 6Uhr fertig gemacht und sind gegen 7Uhr los. Das Frühstück im Motel sah schon ziemlich

Torben&Jenni Small

Death Valley

Tag 4:

Heute ging es in aller Frühe zum tiefsten und heißesten Punkt Nordamerikas, Death Valley. Über den östlichen Eingang führte uns die erste Abzweigung zum Dante's View. Er liegt 1669 m über dem Meeresspiegel und bietet einen wunderschönen Panoramablick über das Badwater Basin, 86 m unter dem Meeresspiegel. Zum Parkplatz ging es auf dem letzten Stück über steile Serpentinen, an der Einfahrt stand gleich ein Warnschild. Der Parkplatz war nämlich von einem riesigen Schwarm Bienen 'bewohnt', wir hatten allerdings nicht damit gerechnet, dass das 'Bee Hazard' so schlimm sein würde. Diese kleinen Viecher waren schon gleich beim Aussteigen bei dir und sind um dich rumgeflogen, man hatte keine Ruhe. Also hieß es nur schnell Fotos machen und ja wieder einsteigen. Unser nächster Stopp war dann Zabriskie Point, an dem wir noch ein kleines Stück zu Fuß auf den Hügel zurücklegen mussten. Bei der Hitze unerträglich. Oben angekommen ein ebenfalls herrlicher Ausblick auf die Felsen vor / neben / unter einem. Beim Einsteigen hat sich dann leider ein Grashüpfer ins Auto geschlichen, den ich auch nicht mehr rausbekommen habe. Was soll's, er lebt halt jetzt 5 km weiter

Torben&Jenni Small

Hoover Dam / Valley of Fire

Tag 3

Heute Morgen haben wir erstmal unseren Mietwagen abgeholt. Leider stand kein Mustang mehr in der Choiceline, Torben war sehr traurig

Torben&Jenni Small

Grand Canyon

Tag 2: Total erledigt!

Zuallererst: die Betten sind der Knaller, hab schon lange nicht mehr so gut geschlafen! Als ich beim Aufstehen genau das gesagt hab, meinte Torben nur er hätte es gemerkt - hab geschnarcht wie nichts Gutes

  • Missing
    UKE hat am kommentiert:

    Hallo ihr zwei
    Also das sind echt geile Fotos...der Neid steht mir wirklich ins Gesicht geschrieben ;)
    Aber ich hoffe das ihr einige Kilo m&m´s mitbringt :))))
    Viel spaß noch
    Grüße aus dem kühlen Hamburg
    Ivonne und die anderen Verrückten!

  • Small
    Torben&Jenni hat am kommentiert:

    Hallo ihr Verrückten :)
    Leider werde ich keine Kilos M&M's mitbringen, zumindest nicht von der tollen Reihe wie man sie auf den Fotos sieht - die Kosten pro 100g nämlich 4,99$ ! Ansonsten schau ich mal was sich machen lässt ;)
    Liebe Grüße aus L.A. :)

Torben&Jenni Small

Las Vegas

So, nach knapp 24h unterwegs sein / warten / Flugzeuge wechseln endlich in Las Vegas angekommen! Der Start in Hannover war wunderschön bei Sonnenaufgang, in London hat es leider geregnet und dazu ist auch noch die Gangway ausgefallen und wir mussten im Regen zum Terminal laufen. Nach 5 Stunden Aufenthalt ging es dann endlich über den großen Teich, nächster Zwischenstopp Chicago. Dort gerade noch so den Anschlussflug bekommen, trotz 2 1/2 Stunden. Immigration halt. Der letzte Flug nach Las Vegas kam zum Glück 1/2 Stunde früher an & ein Hotelshuttle hat uns mitgenommen. Erstmal Koffer aufs Zimmer und Essen suchen! Frei nach dem Motto 'Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht' hat es uns dann -Johanna tut mir leid, mein Durchhaltevermögen wird in den drei Wochen wohl nicht das stärkste sein- zu McDoof verschlagen!

Jetzt heißt es erst mal schlafen, morgen geht's mit dem Heli über den Grand Canyon!

  • Missing
    UKE hat am kommentiert:

    Hallo Jenni :-) Ivonne und ich sind jetzt schon ganz begeistert von den Bildern.
    Und mach dir keine Sorgen, wenn du wieder da bist, wird ich dich hart rannehmen ;-)
    Jetzt genießt du erstmal deine tolle Zeit dort :-)
    Ganz liebe Grüße
    Johanna :-)

  • Missing
    UKE hat am kommentiert:

    Ein freudiges MOIN MOIN auch von mir und wir sind alle gespannt auf die nächsten Bilder und Geschichten
    Liebe Grüße von Ivonne

  • Small
    Torben&Jenni hat am kommentiert:

    Ihr seid ja geil :D Hier ist jetzt 8 Uhr und wir gehen erstmal frühstücken, danach geht's loooos :-)
    Lieben Gruß zurück ihr beiden !

  • Missing
    Salm hat am kommentiert:

    Hallo Kind, freuen uns das es euch gut geht und alles glatt lief. Dachten aber das du im Flieger nicht schlafen kannst !? Wünschen euch auch weiterhin viel Spass bei euren weiteren Touren. HDGDL Mama und Papa

  • Small
    Torben&Jenni hat am kommentiert:

    Im Vergleich zu Torben hab ich auch fast nicht geschlafen :P Irgendwann konnte ich mich nicht mehr wach halten, zum Essen bin ich aber immer pünktlich wach gewesen :D
    Melden uns morgen! HEGDL

  • Missing
    Salm hat am kommentiert:

    Hi ihr 2! Habt ja jetzt schon schöne Sachen gesehen und erlebt. Klingt auch alles spannend und schön. Wünschen euch auch weiterhin noch schöne, spannende und -hoffentlich- zum Schluss noch ein paar entspannende Tage in den USA.

  • Missing
    Salm hat am kommentiert:

    Grüße von Oma und Opa. Sind begeistert von deinen Berichten. Die Bilder können sie leider immer erst später sehen. Sie fragen sich ob ihr beiden nach diesen 3 Wochen erst mal "Urlaub" braucht ! Grüße auch von Papa.