Mallorca im März

Eine Woche Mallorca außerhalb der Saison. Hoffnung auf gutes Wetter, ein bisschen Sonne tanken. Wandern, Sightseeing, lecker essen und trinken!

Palma de Mallorca Airport
Balearic Islands, Spain

Sonntag gehts los.

Erstes Ziel Flughafen Palma

Wie das immer so ist bei Ryanair, trotz zu späten Abflug sind wir pünktlich gelandet. Geschickt gemacht, die Flugzeit auf 2h20' setzen und dann die Statistik positiv beeinflussen ;-)

Der Mann von der Autovermietung rief dann an und fragte wann wir denn kommen, die Sache mit dem Gepäck ließ ein wenig auf sich warten. Dann schnell die Taschen ins Auto und einmal Quer über die Insel zu unserer Ferienwohnung. Der Vermieter begrüßte uns nett und hatte ein Willkommenspaket zusammengestellt: Knobibrot, Wein, Bier, Obst und O-Saft. Was will man mehr, wenn man Abends um 21.30 ankommt?!

Es Carregador
Balearic Islands, Spain

Unsere Unterkunft in dieser Woche:

http://www.fewo-direkt.de/ferienwohnung-ferienhaus/p2029128

Gut geschlafen, aber früh wach geworden. Zu Fuß los um irgendwo Brötchen zu kaufen, aber um diese Jahreszeit ist um 8.00 noch kein Laden auf.

Also ab ins Auto und nach Cala Ratjada in die "Cafeteria Maritimo" direkt am Hafen. Außer ein paar Arbeitern und dem Wirt war noch keiner da, aber meinen Cafe Cortado konnte ich schon in der frühen Sonne genießen.

Ab mittags die Sonne auf der Dachterasse genossen bis die Sonne hinter dem Berg verschwand.

Zum Abendessen zu Fuß nach Cala Ratjada, mal sehen, welche Restaurants geöffnet haben.

Palma
Balearic Islands, Spain

Ein ganzer Tag in Palma

Stationen eines langen Tages in Palma:

Morgens um 11 eine geplante Segway-Tour durch die Innenstadt und am Strand entlang bis Can Pastilla.

http://www.segwaypalma.com/?lang=de

Wir waren nur zu dritt mit Guide, also sind wir gut vorangekommen und haben in den zwei Stunden eine ganz schöne Strecke zurückgelegt. Es war wunderschön, durch die engen Gassen zu kurven und anschließend am Strand entlang einmal richtig Gas zu geben. Nachdem wir wieder zurück an der Station waren und abgestiegen sind merkten wir unsere Waden und die Fußsohlen doch recht deutlich. Man steht also nicht ganz entspannt auf dem Segway, erst die Übung macht's.

Zum Mittag haben wir uns gleich in der Nähe gestärkt: http://lalonja-orient.es/cafe-la-lonja?lang=de

Wir haben allerdings draußen gesessen, weil es wunderschön warm und sonnig war.

Anschließend sind wir in aller Ruhe durch die Stadt geschlendert, an den verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei und alles mitgenommen, was man als "Touri" so anschauen und probieren muss, so auch das Eis von: http://giovannil.de/de/standorte/standorte-europa-weltweit/palma-de-mallorca/

Wir haben dann noch auf verschiedenen Plätzen mal einen Kaffee getrunken, einfach nur mal in der Sonne gesessen oder uns im Hafen die "kleinen" Yachten angeschaut.

Am Abend stand dann noch eine "Nachtwächterführung" an. Der Nachtwächter war aber nicht wie angekündigt kostümiert, die Homepage hatte das falsch dargestellt, kostümiert ist der nur in der Saison.

Das tat der Sache aber keinen Abbruch, weil er sehr gut und viel an den einzelnen Stellen der Altstadt erzählen könnte zur Geschichte der Stadt. Wir kamen an vielen Stellen vorbei, die wir tagsüber schon besichtigt hatten, sahen das Ganze aber nun in anderem Licht (nicht nur wegen der Dunkelheit). Die Tour hat Juliane über: http://www.guiders.de/search?q=Mallorca%20palma gebucht.

Wir sind dann am Ende der Tour im früher berüchtigten "Gerber-Viertel" gelandet. Das ist jetzt ein aufstrebendes Tapas-Viertel östlich der Plaza Major. Dienstags und Mittwochs ist dort alles im Angebot. Je Tapas und je Getränk alles für einen Euro. Kleine Häppchen und kleine Gläschen zum Probieren. Alle Läden waren rappelvoll und laut, aber nettes junges Volk unterwegs. Es hat richtig viel Spaß gemacht!

Dann ging ein langer Tag zu Ende denn wir mussten ja noch einmal quer über die Insel zu unserer Ferienunterkunft.

  • Missing
    Daniela hat am kommentiert:

    Klingt nach einem rundum tollen Tag. Top!

Es Carregador
Balearic Islands, Spain

Heute war sicher kein typischer Mallorca-Tag: Sturm, Regen und echt kalt.

Wir sind morgens ein bisschen gelaufen, eine Wanderung sollte es werden, aber Aufgrund der Wetterlage und der nicht durchgängigen Wege an der Küste entlang wurde es eher ein Spaziergang mit Abstechern Richtung Küstenlinie:

https://www.komoot.de/tour/4315417

Bei so miesem Wetter kann man aber schön die Tropfsteinhöhlen von Arta besuchen, immer 17 Grad und kein Sturm:

http://www.cuevasdearta.com/de/

Abends musste man ja noch was leckeres Essen, da hat uns dann die folgende Adresse überzeugt:

https://www.facebook.com/pages/Osteria-Del-Porto-Cala-Ratjada/241514579366171?rf=136004573259617

Es gab eine sehr gute Dorade mit leckerem Weißwein ein paar Kartoffeln und ein bisschen Gemüse. So einfach kann lecker sein!

Morgen hoffen wir auf besseres Wetter, aber die Vorhersage ist eher stürmisch 


Porto Colom
Balearic Islands, Spain

Diesmal stand ein Besuch bei Freunden an. Sie verbringen einen großen Teil des Jahres in einem netten Haus in Cales de Mallorca, meist aber außerhalb der Hauptsaison. Wir sind dann zusammen zum Essen zum Restaurant "Maxime" auf dem Golfplatz Vall d'or gefahren http://restaurantemaxime.com

Sehr gutes Essen und ein traumhafter Blick von der Terrasse auf die Ostküste. Weil es so stark stürmte mussten wir im Restaurant sitzen, aber durch die großen Panorama-Fenster konnte man den Blick trotzdem genießen. Wir sind dann noch ein wenig durch das Hinterland gelaufen, vorbei an den blühenden Mandelbäumen.

Vor dem Rückweg haben wir dann noch einen Abstecher nach Felanitx und zum Kloster San Salvador gemacht. Felanitx war schon seltsam, wenn man wie wir die Stadt bislang nur von den Markttagen in der Saison kannte. Kaum Menschen auf der Straße, die Geschäfte in der Fußgängerzone nur zur Hälfte geöffnet, aber vor der Kirche ein Polizist, der den "Verkehr" regelte ;-) Eine alte Dame, die den Zebrastreifen überquerte ohne auf seine Handzeichen zu achten wurde gleich ermahnt! Komisch, wie schnell man durch die Stadt gelaufen ist, wenn es wenig zu sehen gibt.

Die Straße nach San Salvador macht Spaß, wenn man sie mit dem Auto hochfährt. Wir haben aber natürlich auch einige Radfahrer den Berg erklimmen sehen und sogar Jogger mit Hund, die kaum oben angekommen, sich gleich wieder auf den Rückweg gemacht haben. Die hatten keine Zeit sich den traumhaften Blick über die Küste und das Hinterland anzuschauen, naja, selbst Schuld! Der Sturm tobte immer noch und in der Höhe war es dann auch ganz schön kalt bei strahlend blauem Himmel.

Wir haben den Abend dann beschlossen im La Bodeguita in Cala Ratjada http://www.labodeguita.es/cala-ratjada/

Entrecote vom heißen Stein ist sehr zu empfehlen ;-)

Alcudia
Balearic Islands, Spain

Ein schönes kleines Städtchen mit vielen Caffees und Geschäften. Der Wirt eines kleinen Caffees war sehr geschäftstüchtig. Sobald die Sonne auf den Platz vor sein Lokal schien sprach er alle Touristen an sich doch an seine Tische zu setzen und eines seiner Sonderangebote zu probieren. Wir konnten nicht anders, als Kaffee und Kuchen zu probieren, obwohl es gerade erst Mittag war. der Apfelkuchen war köstlich und Kaffee können die Spanier ja sowieso.

Pollenca
Balearic Islands, Spain

Schön hier, wenn es nicht so überlaufen ist wie im Sommer.

Die Caffees und Restaurants am Fuße der 365 Stufen hatten alle schon geöffnet, sie liegen ja auch günstig in der Mittagssonne. Auch die Geschäfte rund um die kleinen Plätze hatten ihren Winterschlaf beendet und waren geöffnet.

Einen kleinen Rundgang mit der Ersteigung der Stufen und einen Kaffee später waren wir wieder auf dem Weg, jetzt Richtung Kloster Lluc über die Ma10.

Port De Soller
Balearic Islands, Spain

Das Kloster Lluc haben wir links liegen gelassen, so spannend fanden wir das jetzt nicht.

Die Ma10 mach schon eine Menge Spaß, aber man muss doch sehr auf die Radfahrer und die anderen Autofahrer achten um unfallfrei die Strecke zu überstehen. Juliane wurde dann doch schlecht, wie sie es bereits angekündigt hatte, sodass ich ihr das Steuer überlassen musste. Komischerweise ging es dann bei Ihr, dafür habe ich dann wieder festgestellt, dass ich kein guter Beifahrer bin.

In Port des Soller haben wir dann die Appartementanlage besucht, in der Juliane schon früher häufiger Urlaub gemacht hatte. Ein traumhafter Blick auf die Bucht von dort aus.

In einem der vielen Hafenrestaurants haben wir uns dann ein großes Bier in der Sonne gegönnt, bevor wir uns auf den Heimweg gemacht haben. Hier war schon richtig viel los, eine Menge Touristen nutzen da schöne Wetter wie wir.

Der Rückweg über Soller, durch den Tunnel vorbei an Palma war dann eher unspektakulär und musste halt irgendwann einmal sein.

Abends wollten wir dann noch zu Fuß nach Cala Ratjada an der Strandpromenade entlang, wir waren ja mehr gefahren als gelaufen, um ein paar Tapas zu essen. Leider hatten die Restaurants nicht das richtige Angebot, oder sie waren so leer, dass sie nicht einladend genug für uns waren. Wir sind dann nach einigem hin und her bei PastaPasta gelandet.

http://www.pastapasta.org Naja, in die richtige Reihenfolge gebracht ergeben die Buchstaben ja auch das Wort Tapas ;-) Es hatte sich aber gelohnt, die Pasta war hervorragend und der Hauswein schmeckte richtig gut!

Wieder ein sehr gelungener Tag. Die Wetteraussichten für den letzten ganzen Tag sind hervorragend, dann steht ein Marktbesuch, eine schöne Wanderung und ein Tapas-Abschlußessen an.

Cala Ratjada
Balearic Islands, Spain

Samstags ist Markt in Cala Ratjada. Es sind zwar noch nicht so viele Stände um diese Jahreszeit aufgebaut, aber es reicht um sich ein bisschen umzuschauen und sehr gut und günstig Obst und Gemüse einzukaufen. Einkaufen mussten wir nichts mehr, heute war ja der letzte ganze Tag hier, bevor es Morgen Mittag wieder zurück Richtung Heimat geht.

Wir haben dann noch eine schöne Wanderung von der Cala Agulla zur Cala Mesquida und zurück gemacht. Dabei sind wir den Talaia de son Jaumel auf der einen Seite und steil auf der anderen Seite wieder abgestiegen. Der Rückweg war dann weniger anstrengend aber auch schön durch den Wald: https://www.komoot.de/tour/4327617

Zum Abschuß noch eine Pause an der Cala Agulla, bevor wir auf der Dachterrasse die letzten Sonnenstrahlen genossen und die Reste Käse, Tomaten, Baguette und San Miguel vertilgt haben.

Abends sind wir dann noch einmal losgefahren und haben ein paar Tappas gegessen, damit war der Urlaub auch fast schon beendet.

Heute Morgen haben wir die letzten Zeilen hier geschrieben, bevor wir zum Frühstück noch einmal nach Cala Ratjasa reinfahren. Dann noch Taschen packen und zurück geht's ins kalte Deutschland.

Eine schöne Woche geht zu Ende, aber wir waren sicher nicht zum Letzten Mal auf der Insel!

booking.com

Diese Route gefällt dir? Dann mache dich jetzt auf die Reise. Booking.com hilft dir dabei.

Route