Sonja & Nathi in Indien

Fremdpraktikum in Karnataka - drei Monate Indien entdecken

Blog

Dies ist dein Tour-Blog. Füge Einträge mit Fotos und Standort hinzu oder einfach nur Text und dokumentiere was du gesehen hast, wo du warst und worüber du nachgedacht hast. Wenn du möchtest, lass andere deinem Tour-Blog folgen und an deinen Erfahrungen teilhaben. Wie das geht? Hier entlang zum Video-Handbuch.

Beginne jetzt mit dem Bloggen und…

Station erstellen
Nathalie Missing

kerala - land of fhe coconut and gods own country :)

Hallo ihr lieben :) 


Hier melden wir uns wieder nach einer wunderschönen Zeit im Süden Indiens. 


Die Reise begann mit unserer ersten Zugfahrt in Indien: 16 Stunden entspanntes dahin tuckern in der wunderschönen Landschaft Keralas. In mitten von unzähligen Kokospalmen steht dort ein Haus neben dem anderen, und eins schöner als das andere. Man kommt sich vor wie in einem einzigen großen Dorf, das nur ab und zu von einem palmengesäumten Fluss durchzogen wird. 

An unserem ersten Tag in Pariyaram in einem Seminary für Brothers (angehende Fathers) wurden wir wie immer herzlich begrüßt. Der abendliche Besuch am Strand von Ettikulam hat uns dann von den Strapazen der Reise völlig entschädigt - der Sonnenuntergang und die Meeresluft waren Balsam für die Seele :) Die nächsten Tage beschäftigten wir uns mit den Brothers, gaben Deutschunterricht und hatten viel Spaß.

Dann hieß es auch schon wieder Abschied nehmen - auf gehts nach Calicut! In Begleitung von Fr. Zacharias (Superior von allen Fathers und derjenige, der alles für uns organisiert hat) haben wir die Administration von MCBS kennengelernt: angefangen von wöchentlichen Meetings über Koordination und Organisation verschiedener Veranstaltungen bis zur Anleitung der Brothers und Fathers. Die letzte Zeit mit Fr. Zacharias haben wir sehr genossen - besonders weil wir mit ihm auch mal Deutsch reden konnten :) wie immer war die Gastfreundschaft sehr herzlich und der Abschied fiel uns sehr schwer. 


Unsere Erfahrungen in Kerala waren wunderschön und wir fühlten uns in mitten der wilden Landschaft wie im Paradies. Das Land of the Coconut war seinen Besuch in vollen Zügen wert gewesen! 


Bis bald und fotos folgen sobald wir sie möglichkeit haben :)


Nathi und Sonja

Nathalie Missing

Iduvally & Shikaripur

Hallihallo ihr lieben Freunde,

mal wieder melden sich hier die braune Sonja und die braune Nathi :) - naja geht, aber die Sonne scheint die ganze Zeit sehr schoen und es wird jeden Tag waermer und waermer, der Sommer kommt.

Nach unserem letzten Ausflug in Badravathi hat uns der Alltag sehr schnell wieder eingeholt. Unterricht, nebenher studieren und mittags in der Sonne lesen war ein taegliches Programm. Ein besonderes Event in dieser Woche war der Geburtstag von Father Varghese, dem Schulleiter. Die Feier zog sich ueber den ganzen Tag : Vor der Schule eine Extraversammlung, waehrend der Schule ein gemeinsames Essen mit den Lehrern, nach der Schule Vorbereitung fuer ein abendliches gemeinsames Essen mit den Fathern. Jedes Mal wurde wie bei einer Hochzeit ein neuer Kuchen angeschnitten :) ein Tag wie dieser zeigt uns immer wieder die indische Feiermentalitaet: viel Essen, laute Musik, viele Leute, Lautes Gerede von dem wir nichts verstehen und kunterbunt geschmueckte Raeume. Abends waren wir zwar voellig erledigt aber sehr gluecklich und zufrieden :) 

Ein weiteres Highlight war der Beginn der Fastenzeit. Drei Tage vor Beginn wurde so viel Fleisch wie nur moeglich gegessen. Dazu wurde gegrillt und es gab sehr viele Essenseinladungen, so dass wir den ganzen Tag gegessen haben - und nur Fleisch versteht sich (Fuer Sonja gabs alternativ Eier). Und jetzt wird bis zum Karfreitag kein Fleisch mehr gegessen - auch mal schoen :)

Nach einer Woche Alltag war es wieder schoen etwas neues zu sehen und vorerst unser zu Hause zu verlassen. Also packten wir unsere sieben Sachen und auf in den WALD ! Iduvally !

Das Haus von Father Jogin war sehr abgelegen, aber sehr idyllisch. Den erste Tag dort verbrachten wir damit, einen grossen Hindu-Tempel zusammen mit Father Anthony zu besichtigen. Natuerlich war es gigantisch so ein altes Bauwerk einmal ganz nah sehen zu koennen. Nach der Besichtigung haben wir uns noch etwas mit Father Anthony unterhalten und unter anderem gelernt, dass Kuehe das Gefaehrt von dem Hindugott Shiva sind. AHA ! Deswegen sind sie also heilig! Nach dem Tempelbesuch sind wir mit Father Jogin wieder nach Hause und hatten einen wunderschoenen Abend im Wald. Am naechsten Tag konnten wir uns endlich einmal die Fuesse bei einem langen Spaziergang auf seinem Grundstueck vertreten. Gegen Mittag ging es dann los zu den riesigen Wasserfaellen -Jogfalls. Ein geeigneter Zeitpunkt diese zu besichtigen ist eigentlich waehrend der Regenzeit. Trotzdem hat man die enorme Groesse und Kraft der vier Wasserfaelle deutlich bewundern koennen. Am selben Tag hiess es fuer uns auch schon wieder Abschied nehmen: Abreise nach Shikaripur in ein Kinderheim.

Eigentlich wollten wir nur eine Nacht in Shikaripur bleiben, doch schon am Ankunftstag wurde entschieden laenger zu bleiben. Die Kinder waren zuckersuess und offen fuer alles. Sie haben uns direkt in ihre wirklich enge Gemeinschaft aufgenommen. Nach einer kurzen Deutschstunde, mit vielen deutschen Liedern ging es raus zum spielen! Es war sehr schoen zu sehen, dass auch Kleinigkeiten genug waren um strahlende Kinderlaecheln zu bewirken. Eine Runde faules wurden zu 45 Minuten faules Ei in denen die Kinder geschrien und gelacht haben und gesprungen sind vor Freude. Auch Brother Tom und Father Benni waren voller Begeisterung dabei. Am Abend durften wir mit Father Benni einzelne Gruppen in den Doerfern besuchen. Die Selbstorganisierten Gruppen haben den Zweck durch gesammelte Gelder Verbesserungen in ihrer Lebenssituation herbeizufuehren wie zum Beispiel Schulbildung fuer die Kinder, Medikamente usw.. Praktisch Hilfe zur Selbsthilfe, die durch die Fathers initiiert wurde. Der gesamte Tag war superschoen und wir sind ueberwaeltigt von all den schoenen Eindruecken totmuede ins Bett gefallen.

Der Abschied viel uns natuerlich auch von hier wieder nicht leicht: Ab nach Hause nach Shimoga. Die naechsten Tage haben wir noch Zeit um die letzten Dinge zu erledigen und dann geht es ein letztes Mal los in den Sueden Indiens - nach Kerala! 

Wir hoffen euch geht es allen gut !

Liebe Gruesse aus dem immer heisseren Indien

Sonja & Nathi

  • Missing
    Ulrike hat am kommentiert:

    Hallo Sonja, Hallo Nathi, das hört sich wunderbar an und ich freue mich sehr mit Euch. Für Eure nächste Reise nach Kerala wünsche ich Euch ebenfalls viele schöne Erlebnisse und Begegnungen. Seid ganz lieb umarmt!

Nathalie Missing

Majjigenahalli - Bhadravati

Hallo Friends,

wie
in unserem letzten Blogeintrag erwaehnt, waren wir diese Woche in einem Heim fuer
Taubstumme Kinder und Jugendliche. Dort haben wir mal wieder eine neue Seite
von Indien entdecken koennen. 

Majjigenahalli ist ein kleines Dorf zwischen Shivamogga und Bhadravati. Die Gegend ist sehr laendlich und von den Farbiken in Sichtweite gepraegt. Ueberall waren Felder, Palmen und Plantagen. Ein wunderschoener Platz um die Seele, waehrend der Arbeit, baumeln zu lassen.

Die
Kinder waren sehr offen und haben uns gleich alles gezeigt. Mit Zeichensprache
konnten wir uns sofort prima verstaendigen. Zu Beginn wurden uns die
Kuehe, die Voegel, die Hunde, die Kirche und vieles mehr vorgestellt. Bei
Verstaendigungsschwierigkeiten am Anfang halfen uns Kinder, die auch in diesem
Heim wohnen, aber sprechen konnten und die Zeichensprache beherrschten - und somit
unsere Dolmetscher waren:) 

Das Zusammenleben dort ist sehr harmonisch.
Wir haben nie einen Streit zwischen den Kindern miterlebt sondern immer ein
friedliches und herzliches Miteinander. Auch  Father Immanuel, der Leiter
des Heims, und der Schuldirektor waren im Umgang mit den Kindern sehr
liebevoll. Beim Besuch der Schule wurden wir mit zwei weissen Rosen empfangen.
Natuerlich wurden wir auch einmal im kompletten Gebauede herumgefuehrt und
haben jede Klasse einmal besucht. Die ganze Schule bestand nur aus den ca. 40
Heimkinder und war somit relativ klein. 

Der friedliche Umgang der Kinder miteinander hat uns in diesen Tagen besonders beeindruckt. Das Arbeiten in einem Kinderheim ist hier in Indien sehr familiaer und man wird sofort aufgenommen. Gerade das hat den Abschied, vor allem fuer die Kids, sehr erschwert. Waehrend unseren wundervollen Zeit dort haben wir sehr vieles gelernt (vor allem Zeichensprache:)) und sind froh diese Erfahrung gemacht zu haben. Trotzdem war es sehr schoen wieder nach Shimoga "unser zu Hause"  zurueckzukommen und all die fathers hier wieder indisch plappern zu hoeren :) - das kann man schon ganz schoen vermissen :) 

wir hoffen euch gehts gut da draussen :) 

liebe Gruesse 

Sonja & Nathi

  • Missing
    Oma,Opa,Ehningen hat am kommentiert:

    Hallo Maedels! Gestern haben wir wieder einen neuen Bericht erhalten. Ist ja wunderbar, was ihr alles seht und erlebt - (Baden -voll angezogen). Daß ihr euch mit einem Saree eingegleidet habt, finden wir auch ganz toll. Am Sonntag fahre ich ins Allgaeu zum Skilanglauf für 1 Woche. Alles für euch und bleibt gesund!

  • Missing
    Frank-S hat am kommentiert:

    Hallo ihr 2, schön von euch zu lesen und die Bilder sind ja super klasse! Ja, alles sehr beeindruckend, und Hut ab das ihr 2 dies Praktikum macht! Hier in D ist es lausig kalt, es schneit immer mal wieder. Geniesst die Wärme und den Trubel um euch rum :-)

  • Missing
    Frank-S hat am kommentiert:

    @Sonja: ganz VLG auch von Oma+Opa aus Hildi (sie guckten immer mal wieder ins Web rein) , Martina (sie liest auch den Blog mit) und PYX (der war ganz von den Socken als ich ihm dies erzählte, und er dachte immer er sei der Weltenbummler).

  • Missing
    Frank-S hat am kommentiert:

    Viel Spaß weiterhin!!

  • Missing
    Ulrike hat am kommentiert:

    Hallo Ihr 2, das hört sich alles wunderschön und sehr spannend an. Freue mich so mit Euch, dass Ihr eine so schöne Zeit habt.

Nathalie Missing

Becoming Indian! :)

Der Januar in Indien ist schon vorueber und ging so schnell vorbei. Die letzten 2 Wochen vergingen wie im Flug und wir haben einiges zu erzaehlen. 

Angefangen bei der tollen Arbeit die wir dort haben. Die Kinder sind sehr lieb und suess. Nach anfaenglichen Schwierigkeiten hat man sich inzwischen aneinander gewoehnt und der Unterricht macht richtig Spass. Mittlerweile koennen alle auch schon ein bisschen deutsch und man wird jeden Tag mit "Guten Morgen ma'am" begruesst. 

Morgen werden wir eine Woche lang ein Kinderheim fuer Taubstumme besuchen und dort ein wenig Unterstuetzung leisten. Wir sind sehr gespannt, was uns erwartet und wie die Arbeit dort aussieht. 

In die Indische Kultur haben wir mittlerweile einen tiefen Einblick bekommen, da wir die Chance hatten  viele Kirchenfeste, Hochzeiten, Verlobungsparties, Teeeinlandungen bei vielen Familien usw. zu besuchen. 

Die Feste sind hier riesig und immer sehr traditionell ausgerichtet. Natuerlich ist alles bunt und sehr kitschig, aber auch das hat einen ganz besonderen Charme. Es wird viel getanzt und gesungen und natuerlich gegessen. Diese Feste sind wunderschoen, es scheint so als wuerde das ganze Dorf zusammenkommen und es ist sehr familiaer trotz der vielen Leute. Das werden wir in Deutschland sehr vermissen. Bei jedem Fest und auch im Alltag spielt die Religion eine sehr grosse Rolle. Zum Beispiel findet vor jedem Fest ein Gottesdienst statt, vor der Schule wird zusammen gebetet und auch die Familien beten gemeinsam jeden Abend zu Hause. 

Die Hochzeit und die Verlobungsparty haben uns mit dem Thema arrangierte Ehe konfrontiert. Hier merkt man wirklich manchmal, dass zwei total verschiedene Kulturen aufeinandertreffen. Beide Feste finden zunaechst in der Kirche statt. Im Anschluss kommen alle, die kommen wollen (ganz ohne Einladung) zu dem Fest , wo es Unmengen an Essen gibt ! Es werden lange Metalltische gestellt, an welche sich die Leute nacheinander hinsetzen zum essen. Und dann wurde alles ganz ungewohnt: Auf den Metalltischen wurde zunaechst Wasser getroepfelt, worauf eine grosse Plastikplane gelegt wurde (das Wasser hilft, dass das Plastik nicht verrutscht). SO! Jeder hat danach ein Bananenblatt bekommen (der Teller), auf dem nacheinander ganz viel Essen gelegt wurde. Dann wurde schnell gegessen - sehr schnell :) Wir waren noch nicht mal fertig, da wurde die Plane vom einen Ende des Tisches schonwieder zum Abraeumen aufgerollt und das Essen wurde uns quasi unter den Fingern weggezogen :) - Danach kam die naechste Runde Gaeste mit Essen dran. Sehr witzig und wir hatten sehr viel Spass - aber eben auch total ungewohnt im Gegensatz zur deutschen Esskultur. 

Bei fast allen Fahrten irgendwohin, ganz egal wie lange, geht man irgendwann irgendwo mindestens einmal zu irgendeiner Familie einen Tee trinken. Die Besuche sind dabei immer voellig unangekuendigt, weil die Fathers ueberall immer zu Besuch kommen duerfen. Bei diesen Teebesuchen gibt es nicht nur Tee sondern natuerlich auch Essen. Das heisst, an Tagen mit vielen Besuchen ist man eigentlich ununterbrochen am Essen. Natuerlich macht es sehr viel Spass soviele Familien kennenlernen zu koennen. Alle sind immer sehr herzlich zu uns und freuen sich, das wir da sind.

Inzwischen haben wir es auch geschafft einen Saree sowie ein salwar kameez zu  kaufen, mit welchem wir gestern bei einem Kirchenfest unsere Premiere hatten. :) Es war total abgefahren, wie sich alle darueber gefreut haben uns indisch zu sehen - sie waren wirklich endlos begeistert. 

Ein Highlight und als letzter Punkt zum neidisch machen, war das Baden im indischen Ozean! Natuerlich voll bekleidet - kein Bikini Freunde ! :) sondern Hose und T-shirt. Aber es war so toll und das Wasser war sehr warm. Fast eine Stunde haben wir im Wasser geplantscht und hatten den Spass unseres Lebens. 

Insgesamt geht es uns wunderbar und wir geniessen die Zeit und das warme, warme Wetter :) Natuerlich trifft man hin und wieder auf ungewohnte Situationen, aber das macht auch sehr sehr Spass. Gerade das gewaehrt uns ja den tieferen Einblick in die indische Kultur. Wir fuehlen uns sehr wohl, was auch an den netten Leuten hier liegt. Die naechste Woche wird spannend fuer uns, da wir heute abreisen um in das andere Kinderheim zu fahren. Danach folgt ein neuer Bericht mit den neuen Eindruecken :) 

Bis dahin euch allen eine gute Zeit :) 

wir melden uns 

Liebe Gruesse

Sonja & Nathi



Nathalie Missing

Die ersten 12 Tage....

Heute ist der 21 Januar und das bedeutet fuer uns, wir
sind schon 12 Tage hier.

Wir fuehlen uns mittlerweile heimisch und haben uns in
dem Haus mit den 5 Fathers (Fr. Varghese, Fr.Robbit, Fr. Sergant, Fr. Jaison
und Fr. Joseph), Brother Manu, Jayanthi und Amali eingelebt. Wir haben schon
viel mit ihnen unternommen, die Gegend kennengelernt und viel Spass gehabt. Allerdings
werden wir immer wieder von neuem Unbekanntem ueberrascht – eigentlich taeglich.
Es vergeht kein Tag, an welchem wir nicht neue Sachen kennenlernen die uns
immer wieder zum staunen oder aus der Fassung bringen. :)

Dabei faengt es mit Essgewohnheiten an (nur mit den
Haenden) und geht weiter im chaotischen Strassenverkehr bis hin zum 18
stuendigen Schulausflug, gegen den ein Partybus in Las Vegas ein Witz ist. Der Kulturschock bleibt demnach nicht
immer aus…

Zum Beispiel dauert ein Essensbesuch nur eine halbe
Stunde. Am Tisch werden dabei 5 verschiedene Sprachen gesprochen (Englisch, Hindi,
Deutsch, Kannada und Malera), was auch zu lustigen Momente fuehren kann. Auch
scheinen wir in Indien richtig prominent zu sein -  ueberall wo wir uns in der Oeffentlichkeit
blicken lassen, wollen die Leute Bilder von uns machen. Insgesamt werden wir hier
sehr behuetet – ab und zu auch zu viel :)

Der Arbeitstag besteht aus dem Deutschunterricht fuer
verschiedene Klassen. Dabei sind die meisten Schueler sehr interessiert und
motiviert. Auch wir haben sehr Spass daran zusammen mit den Kindern zu
arbeiten. Manchmal sind wir und die Tatsache, dass wir aus Deutschland kommen,
auch interessanter als der Unterricht selbst. :)“Ma’am!!! Are you sisters? Ma’am!!!
Who is the founder of the german language? Ma’am do you
have contact linses? (wegen den blauen Augen) Ma’am, Ma’am Ma’am… !!!”

Indien ist total faszinierend. Es zeigt sowohl eine total
idyllische, harmonische Seite als auch das komplette undurchsichtige Chaos. Das
macht Indien zu einem Land mit vielen Fasetten, jeden Tag erlebt man etwas
neues Unerwartetes.

Alles in allem geht es uns hier sehr gut und wir
geniessen die Zeit. Wir nehmen alle Erfahrungen und Momente mit :)

Wir hoffen euch geht es auch gut in Deustchland oder wo
auch immer ihr seid  ;)

Wir melden uns bald wieder


Sonnige 28 Grad- Gruesse

Sonja ( mit
Sonnenbrand) und Nathi


  • Missing
    Oma,Opa,Ehningen hat am kommentiert:

    Es freut uns, daß wir wieder mal was von Euch erfahren habt. Sogar mit den schönen und interessanten Fotos. Es geht Euch also gut. Was wir auch weiterhin für euch hoffen. Ein großes Dankeschön aus Ehningen.

  • Missing
    satoag hat am kommentiert:

    Hi! klasse Sache hier! Hört sich nach ungewöhnlichen Erlebnissen an. Mit den Fotos kann man sich das noch besser vorstellen. Vorallem die Elefanten und der Tiger (dem seit ihr hoffentlich nicht zu nahe gekommen) haben hier am Küchentisch für Begeisterung gesorgt. Liebe Grüße aus dem schneeüberzuckerndem Höldis!

  • Missing
    Mone hat am kommentiert:

    Aaaaah Nathalie! Wie lang deine Haare sind! Du bist ja bereits eine kleine Rapunzel ;D
    tausend Küsse

Nathalie Missing

Gut angekommen !:)

wir wurden herzlich in indien begrüßt und abgeholt - lief alles total reibungslos ! 

natürlich ist das wetter unglaublich warm und schön ! So richtig angekommen sind wir aber trotzdem noch nicht - das wird wohl noch ein paar tage dauern. Wir wurden gestern allen möglichen Leuten vorgestellt ! Somit kennen wir jetzt nahe zu alle Klassen - bzw. umgekehrt. Sich die Namen aller Schüler zu merken ist leider etwas zu schwer.. vor allem nach einem tag. Trotzdem sind alle sehr lieb, wenn auch sehr neugierig, was gerade am Anfang auch irgendwie anstrengend ist. 

unsere Unterkunft ist sehr schön, wir haben eigentlich so ziemlich alles. Mit den Fliegennetzen über dem Bett und einer Taschenlampe abends zum einschlafen fühlt man sich ein bisschen wie beim campen und man merkt das es nicht mehr zu hause ist - trotzdem fühlen wir uns sehr wohl. 

alle im Haus sind sehr nett zu uns und schauen, dass es uns gut geht. Manchmal auch zu sehr, sodass wir quasi essen müssen, damit wir gestärkt in den Tag gehen. 

Bis jetzt ist alles gut und wir werden uns wieder melden 

Sonja & Nathi


  • Small
    Julia hat am kommentiert:

    Uhhh das kommt mir ja so bekannt vor:) Schmeckt euch das Essen denn wenigstens?
    Mein Indien-Feeling ging leider so schnell wieder weg aber ihr bringt mich jetzt wieder ein bisschen näher... Danke <3

  • Missing
    Oma,Opa,Ehningen hat am kommentiert:

    Besten Dank für Eure info! Es freut uns, dass eure Hinreise so gut geklappt hat. Wir wünschen Euch, dass es auch weiterhin alles gut geht!

  • Missing
    Ute hat am kommentiert:

    Schön, dass es Euch gut geht und alles super geklappt hat. Wünsche Euch einen tollen Aufenthalt in Indien.
    Liebe Grüße

  • Missing
    Frank-S hat am kommentiert:

    Fein, tolle Sache! Viel Spaß euch beiden! Freuen uns auf eure Updates hier.

  • Missing
    Mone hat am kommentiert:

    Jihaaaaaa! Wunderbarst! :)
    Am Liebsten würde ich mich direkt in den nächsten Flieger zu euch setzten.hihi.
    Hier mein neues Lieblingslied Mapei-Don´t wait gefällt dir meine liebste Nathi auf jedenfall!
    Tanzt durch die Welt und genießt jeden Moment der euch geschenkt wird :)

  • Missing
    Ulrike hat am kommentiert:

    Freue mich sehr, dass es euch gut geht und hoffe, dass ihr den Blog bald fortsetzen könnt. Ganz liebe Grüße