Gefahren?!: Baikal und Mongolei (Etappe 5)

1.730 km mit dem Fahrrad von Irkutsk durch die Mongolei bis zur chinesischen Grenze

Slyudyanka
Irkutsk Oblast, Russia

105km +1.920/-1.900  +10%/-11%

M55  erster starker Anstieg nach 28km zweiter nach 45km, höchster Punkt bei 85km

http://www.windfinder.com/forecast/khamar-...

Das Mittagessen lässt auch auf sich warten, hier in den Chamar Daban Höhen gibt es nur wenige Dörfer und noch weniger Raststätten

Sljudjanka (russisch Слюдянка) ist eine Stadt in der Oblast Irkutsk (Russland) mit 18.574 Einwohnern

Posol'skoye
Buryatia Republic, Russia

112km  +1.080/-1.100   +9%/-8%

M55

Guesthouse. . Duschen gibt es keine und die Toiletten sind auch im Hof, aber dafür dampft es schon ordentlich aus der Sauna. Wir teile uns beim Abendessen aus leckerem gedünstetem Omul-Fisch in Gruppen und ziehen dann zum Durchwärmen und Schwitzen in die „Bannja"

2011 Verlust von zwei  Rädern (Hotel direkt am See)

Selenginsk
Buryatia Republic, Russia

55km   +300/-290  +9%/-12%

M55

Selenginsk (russisch Селенгинск) ist eine Siedlung in Russland, 60 km südlich des Baikalsees an der Selenga in der Republik Burjatien im Föderationskreis Sibirien. Der Ort hat 14.546 Einwohner

2011 Verlust von zwei  Rädern (Hotel direkt am See)

Gusinoozersk
Buryatia Republic, Russia

107km   +660/-650   +7%/-8%

A165

Gussinoosjorsk (russisch Гусиноозёрск) ist eine Stadt in der Republik Burjatien (Russland) mit 24.582 Einwohnern 

Kyakhta
Buryatia Republic, Russia

121km  +1.500/-1.400   +7%/-8%

A165

Kjachta (russisch Кяхта; burjatisch Хяагта/ Chjaagta) ist eine Stadt in der Republik Burjatien (Russland) mit 20.024 Einwohnern

Suhbaatar
Selenge, Mongolia

28km  +110/-240  +5%/-6%

A1402

Voyage hotel (SELENGE), 4th bag, Sukhbaatar city 27 rooms

Süchbaatar (mongolisch Сүхбаатар) ist die Hauptstadt des Selenge-Aimag im Norden der Mongolei. Sie liegt am Fluss Orchon und bildet die Grenzstation zu Russland an der Hauptlinie der Transmongolischen Eisenbahn.

Die Stadt wurde 1940 gegründet, und nach dem mongolischen Revolutionsführer Damdin Süchbaatar benannt.

Damdin Süchbaatar (mong. Дамдин Сүхбаатар, meistens nur Süchbaatar, auch Süch, Suche-Bator) (* 2. Februar 1893; † 22. Februar 1923) gilt als der große Held der mongolischen Revolution. Er war maßgeblich verantwortlich für die Rückeroberung des aktuellen Territoriums der Mongolei und kann als Vater des unabhängigen mongolischen Staates angesehen werden.

Darhan
Darhan, Mongolia

100 km   +860/-760   +6%/-6%

A1402   stärkste Steigungen bei km26 und km45

Hotel 1*: COMFORT HOTEL, Naadamchid Street, Darkhan city

Hotel 1*: DARKHAN HOTEL, 11th bag, Darkhan city

0*: KHARAA HOTEL, Darkhan city, Darkhan Uul, 25 rooms

Der Darchan-Uul-Aimag (mongolisch Дархан-Уул Аймаг) ist ein Aimag (Provinz) der Mongolei. Er liegt im Norden des Landes, als Enklave in den Selenge-Aimag eingebettet.

119km   +ca. 1.000/-700  +7%/-5%

A1401, letztes Stück rechts abbiegen

Jurtencamp auf halber Strecke Darkhan nach Ulaanbatar

Touristenjurten haben nicht sehr viel mit den Nomandenjurten zu tun, es gibt schöne Betten, Holzfußboden, eine Sitzgruppe und elektrischen Strom, lediglich die Form der Behausung stellt noch die Jurte dar.

Ulan Bator
Ulaanbaatar, Mongolia

114km  ca. +1.400/-1.000  +7%/-5%

zurück auf A1401

http://www.windfinder.com/forecast/ulaanba...

Ulaanbaatar (mongolisch Улаанбаатар, übersetzt „Roter Held“; verbreitete Schreibweise nach russisch Улан-Батор Ulan-Bator oder Ulan Bator) ist die Hauptstadt der Mongolei.

Mehr als ein Drittel der mongolischen Gesamtbevölkerung, oder rund 1.044.500 Menschen, lebt in der mongolischen Hauptstadt.


115km  ca. +800/-700   +5%-6%

A1101   Anstieg bis km58

Zelt

Steppe (halbe Strecke Ulan Baatar - Choir) hinter Bayan

Sumber
Dornogovi, Mongolia

115km  +ca 300/-400   +1%-1%

A1101  

wahrscheinlich Zelt noch hinter Choir

oder Bidnii Khad Hotel (Gobisumber), Khonkhor Khotkhon, 3th building

Im Laden in Choir Getränke

Tschoir (mongolisch Чойр) ist eine Stadt in der Mongolei, 250 km südöstlich von der Hauptstadt Ulaanbaatar, also im zentralöstlichen Teil des Landes. Die Stadt ist Verwaltungsort des Gobi-Sümber-Aimags.

Tschoir besteht aus Sümber (dem eigentlichen Zentrum), Chonchor (einem Bezirk, wo früher die Sowjets lebten) und dem Jurtenbezirk.

2002 hatte Tschoir 7.588 Einwohner (mit der Landbevölkerung 9.207)


115km   ca. +400/-600   +3%/-5%

A1101   2011: Piste, trockene Grassteppe und eine öde Ortschaft

Zelt

Wüste (Ayrag-Tankstelle) hinter Dalanjargalan (nach 70km)

Saynshand
Dornogovi, Mongolia

115km   ca. +300/-600   +3%/-5%

A1102    2011:40 km Piste, dann bester Asphalt bis nach Saijand

Sainschand (mongolisch Сайншанд) ist die Hauptstadt des Dorno-Gobi-Aimag (Provinz) in der Mongolei. Sie liegt in der östlichen Gobi, als Haltepunkt an der Transmongolischen Eisenbahn.

Sainshand sum, 3rd bag, Dornogobi Hotel

Im Hotel (2011) gibt es keinen Strom und nur sporadisch Wasser und schon gar kein warmes Wasser, aber bei 30 Grad ist eine kalte Dusche wahrscheinlich eh die bessere Alternative. Der Ort selbst ist recht langweilig, allerdings versucht man im Zentrum ein wenig, das Gesicht der Stadt ein wenig aufzuhellen.

75km   ca. +700/-500

A1103

Zelt

Uws=Dornengestrüpp ist hier so hartnäckig, dass es sich auch durch die eigentlich pannensicheren Reifen piekt, das Resultat ist dann jedes Mal ein schöner Plattfuß

Borhoyn Tal
Dornogovi, Mongolia

75km   ca +200/-300

A1103

2*Hotel: KHAN SHONKHOR, City Center (3km), Dornogobi :Address:Zamiin-Uud town

Zamyn-Üüd (Mongolian: Замын-Үүд; road's gate) is a sum (district) of Dornogovi Province in southeastern Mongolia.

11,527 Einwohner in 2008


Erenhot
Nei Mongol, China

15km über die Grenze

Man muss in den Bus steigen, denn die Grenze darf nur mit einem Fahrzeug überwunden werden.

Erenhot oder Erlian oder Ereen (chinesisch 二连浩特市 Èrliánhàotè Shì, mong.: Эрээн oder auch Эрээн хот), ist eine kreisfreie Stadt des Xilin-Gol-Bundes im Autonomen Gebiet Innere Mongolei der Volksrepublik China. Sie liegt in der Wüste Gobi.

Das Verwaltungsgebiet der Stadt hat eine Fläche von 450 km² und hatte im Jahr 2000 etwa 45.000 Einwohner. Es liegt auf 966 m ü.NN an der Grenze zur Mongolei.


Route