Tipp von   Claus Small

Sibirien by bike - Praktikertipps (2)

Wo übernachten die Räder?


Die zweite Frage nach der nach dem Zimmerpreis ist die zum
Stellplatz der Räder. Und da gibt es viel Varianten:


In den Stadthotels gibt es:

  • den Gepäckraum,
  • den bewachten Parkplatz,
  • Garderoben,
  • irgendeinen Keller wo das Gerümpel von Jahren steht und in
    den sicher kein anderer Gast je kommt,

  • in Novosibirsk standen die Räder draußen direkt neben dem
    Eingang (Kamera- oder Wachmann-überwacht).


In den Autobahnunterkünften gibt es:

  • meist irgendwelche Anbauten, in denen manchmal auch noch
    der Wachmann schläft,

  • Plätze auf dem Hof (eingezäunt),
  • unser Zimmer (ist uns am liebsten, kann man gut Wäsche
    hängen und ist sicher),

  • den Flur,
  • das Beste gab‘s in Polen, als unsere Räder ein besseres
    Doppelzimmer hatten als wir.


Bis auf einen Fall (bei einem Koch, dem Kaschuben, wo die Räder
für 100 R neben seinen Schweinehälften standen), haben wir immer zwei bis drei
Schlösser an Rohren oder Geländern befestigt.

Bergauf, Bergab

  1. Natürlich ist Bergab-Rollen angenehm, erfordert aber wg. Schlaglöchern und höherer Geschwindigkeit mehr Konzentration.
  2. Gefälle ist nur der Vorbote des Hügels nach der nächsten Kurve. 
  3. Wenn es geht, nutzt den Bergab-Schwung um möglichst weit in einem hohen Gang nach oben zu fahren.
  4. Dann – richtigen Gang suchen und den Rhythmus bis nach oben durchhalten (hört sich einfach an – ist es aber nicht ;-).
  5. Manchmal hilft ein Autotransporter, der von hinten kommt. Die geben den meisten Schwung.
  6. Abstand zum Vordermann halten! Jeder hat seine Rollgeschwindigkeit. Überholen geht wegen des Verkehrs nicht immer, und Bremsen zerstört den Schwung für den nächsten Berg und nutzt unnötig die Beläge ab.

Omsk
Omsk Oblast, Russia